Steve Wozniak: "Apple hat Nuance gekauft" (Update)

Steve Wozniak

"Apple hat Nuance gekauft" (Update)

Apple-Mitbegründer Steve Wozniak hat in einem Interview behauptet, dass Apple den Softwarehersteller Nuance Communications gekauft hat. Daraufhin legte die Aktie des Entwicklers von Spracherkennungstechnologie stark zu. Doch Wozniak hat inzwischen eingeräumt, einfach Firmennamen verwechselt zu haben.

Anzeige

Steve Wozniak hat in einem Videointerview mit TVDeck gesagt, dass Apple den Softwarehersteller Nuance Communications gekauft habe. Wozniak betonte, dass Spracherkennung für Computerhersteller sehr wichtig geworden sei und sagte: "Apple sieht das wahrscheinlich genauso, sie haben kürzlich Nuance gekauft, das eine Menge großartiger Spracherkennung für das von mir erwähnte Programm Siri Assistent herstellt." Daraufhin legte die Nuance-Aktie um fünf Prozent auf 17,99 US-Dollar zu. Nuance-Sprecher Richard Mack lehnte einen Kommentar zu dem Bericht ab.

Wozniak meinte den Anbieter der Spracherkennungsapp Siri, der den Siri Personal Assistant herstellt. Diesen hatte Apple aber bereits im April 2010 gekauft, der Preis soll bei circa 200 Millionen US-Dollar gelegen haben. Siris wichtigstes Produkt war der mobile virtuelle Siri Personal Assistant für das iPhone und den iPod touch. Die Firma entstand aus einem Projekt zur Erforschung künstlicher Intelligenz am Stanford Research Institute und wurde von der Darpa finanziert, einer Behörde des Verteidigungsministeriums der Vereinigten Staaten. Siri benutzt Spracherkennungstechnologie von Nuance Communications.

Nuance, der Hersteller der Spracherkennungssoftware Dragon Naturallyspeaking und Macspeech, hatte am 22. November 2010 seinen aktuellen Quartalsbericht vorgelegt, ohne eine Übernahme durch Apple zu erwähnen, was weiter gegen die Behauptung von Wozniak spricht, der auch nicht zum Aufsichtsrat Apples gehört. Das Unternehmen Nuance hat derzeit einen Börsenwert von circa fünf Milliarden US-Dollar.

Nachtrag vom 24. November 2010, 08:45 Uhr

Wozniak hat seinen Fehler inzwischen eingeräumt. "Ich dachte, ich hätte darüber gelesen, aber offensichtlich alles falsch verstanden", sagte er.


iSteve 24. Nov 2010

aa

Msdominiertdich 24. Nov 2010

Ich benutze feuchtes toilettenpapier. Aber ganz ehrlich benutzt was ihr mochtet! Mich...

Baron Münchhausen 24. Nov 2010

Dein du bist klüger, du hast dich entweder mit anderen Aktionären zuvor abgesprochen und...

Kredo 24. Nov 2010

Ihr verlinkt ja doch nur auf Mist. Anstatt Wikipedia kommt Golem Special. Schlechtere...

fwe 24. Nov 2010

und die doofen Medien verbreiten es natürlich. Vorallem die Fananzpresse. Die Äpfler...

Kommentieren



Anzeige

  1. Security Architect (m/w)
    Microsoft Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  2. IT-Projektmanager (m/w)
    ckc ag, Braunschweig/Wolfsburg
  3. Referent (m/w) IT (Projekt- und Portfoliomanagement)
    Amprion GmbH, Dortmund
  4. Traineeprogramm mit dem Schwerpunkt IT
    EWE Aktiengesellschaft, Oldenburg

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. The Dark Knight (Steelbook) (exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray] [Limited Edition]
    14,99€
  2. Die Hobbit Trilogie (3 Steelbooks + Bilbo's Journal) [Blu-ray] [Limited Edition]
    46,00€ - Release 23.04.
  3. Mad Max 2 - Der Vollstrecker (Steelbook) (exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray] [Limited Edition]
    14,99€ - Release 07.05.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Keine Science-Fiction

    Mit dem Laser gegen Weltraumschrott

  2. Die Woche im Video

    Ein Zombie, Insekten und Lollipop

  3. Star Wars Battlefront

    Planetenkampf vor dem Erwachen der Macht

  4. Geodaten

    200 Beschäftigte verpixelten Google-Street-View-Häuser

  5. Windkraftwerke

    Kletterroboter überprüft Windräder

  6. Inside Abbey Road

    Mit Google durch das berühmteste Musikstudio der Welt

  7. ÖBB

    WLAN im Spaceshuttle einfacher zu machen als im Zug

  8. Google

    Chrome unterstützt Windows XP bis Ende 2015

  9. Kernel

    GNU Hurd 0.6 erschienen

  10. Highway Star

    Wikos Alu-Smartphone kostet 370 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry Pi im Garteneinsatz: Wasser marsch!
Raspberry Pi im Garteneinsatz
Wasser marsch!
  1. Onion Omega Preiswertes Bastelboard für OpenWrt
  2. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  3. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen

Axiom Verge im Test: 16 Bit für Genießer
Axiom Verge im Test
16 Bit für Genießer
  1. Alienation angespielt Zerstörungsorgie von den Resogun-Machern
  2. Test Mushroom Men Der Knobelpilz und die dicke Prinzessin
  3. The Witness Ex-Indie-Millionär nimmt Kredit für nächstes Projekt auf

Fuzzing: Wie man Heartbleed hätte finden können
Fuzzing
Wie man Heartbleed hätte finden können
  1. Fehlersuche LLVM integriert eigenes Fuzzing-Werkzeug
  2. Mozilla Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback
  3. IT-Sicherheit Regierung fördert Forschung mit 180 Millionen Euro

  1. Re: Oje

    plutoniumsulfat | 13:38

  2. Re: 2 Tage zu spät

    Der Held vom... | 13:36

  3. Nokia Here macht bereits Aufnahmen

    LordGurke | 13:29

  4. Re: Wo liegt das Problem?

    Nightdive | 13:26

  5. Re: Wer benutzt überhaupt Fedora?

    Tzven | 13:26


  1. 13:28

  2. 09:01

  3. 20:53

  4. 19:22

  5. 18:52

  6. 16:49

  7. 16:35

  8. 15:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel