Steve Wozniak: "Apple hat Nuance gekauft" (Update)

Steve Wozniak

"Apple hat Nuance gekauft" (Update)

Apple-Mitbegründer Steve Wozniak hat in einem Interview behauptet, dass Apple den Softwarehersteller Nuance Communications gekauft hat. Daraufhin legte die Aktie des Entwicklers von Spracherkennungstechnologie stark zu. Doch Wozniak hat inzwischen eingeräumt, einfach Firmennamen verwechselt zu haben.

Anzeige

Steve Wozniak hat in einem Videointerview mit TVDeck gesagt, dass Apple den Softwarehersteller Nuance Communications gekauft habe. Wozniak betonte, dass Spracherkennung für Computerhersteller sehr wichtig geworden sei und sagte: "Apple sieht das wahrscheinlich genauso, sie haben kürzlich Nuance gekauft, das eine Menge großartiger Spracherkennung für das von mir erwähnte Programm Siri Assistent herstellt." Daraufhin legte die Nuance-Aktie um fünf Prozent auf 17,99 US-Dollar zu. Nuance-Sprecher Richard Mack lehnte einen Kommentar zu dem Bericht ab.

Wozniak meinte den Anbieter der Spracherkennungsapp Siri, der den Siri Personal Assistant herstellt. Diesen hatte Apple aber bereits im April 2010 gekauft, der Preis soll bei circa 200 Millionen US-Dollar gelegen haben. Siris wichtigstes Produkt war der mobile virtuelle Siri Personal Assistant für das iPhone und den iPod touch. Die Firma entstand aus einem Projekt zur Erforschung künstlicher Intelligenz am Stanford Research Institute und wurde von der Darpa finanziert, einer Behörde des Verteidigungsministeriums der Vereinigten Staaten. Siri benutzt Spracherkennungstechnologie von Nuance Communications.

Nuance, der Hersteller der Spracherkennungssoftware Dragon Naturallyspeaking und Macspeech, hatte am 22. November 2010 seinen aktuellen Quartalsbericht vorgelegt, ohne eine Übernahme durch Apple zu erwähnen, was weiter gegen die Behauptung von Wozniak spricht, der auch nicht zum Aufsichtsrat Apples gehört. Das Unternehmen Nuance hat derzeit einen Börsenwert von circa fünf Milliarden US-Dollar.

Nachtrag vom 24. November 2010, 08:45 Uhr

Wozniak hat seinen Fehler inzwischen eingeräumt. "Ich dachte, ich hätte darüber gelesen, aber offensichtlich alles falsch verstanden", sagte er.


iSteve 24. Nov 2010

aa

Msdominiertdich 24. Nov 2010

Ich benutze feuchtes toilettenpapier. Aber ganz ehrlich benutzt was ihr mochtet! Mich...

Baron Münchhausen 24. Nov 2010

Dein du bist klüger, du hast dich entweder mit anderen Aktionären zuvor abgesprochen und...

Kredo 24. Nov 2010

Ihr verlinkt ja doch nur auf Mist. Anstatt Wikipedia kommt Golem Special. Schlechtere...

fwe 24. Nov 2010

und die doofen Medien verbreiten es natürlich. Vorallem die Fananzpresse. Die Äpfler...

Kommentieren



Anzeige

  1. Spezialist (m/w) EDV-Organisation
    Volksbank Müllheim eG, Müllheim
  2. IT Projektmanager (m/w)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. Lead Knowledge Analyst (m/w) Statistical Analytics - Knowledge Practice Analytics
    The Boston Consulting Group GmbH, Munich or Düsseldorf
  4. C++ Software-Entwickler (m/w) Predevelopment Embedded Speech
    e.solutions GmbH, Erlangen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Apples iPad-Absatz geht erneut zurück

  2. Apple

    Das ist neu in iOS 8.1

  3. Same Day Delivery

    Ebay-Zustellung am selben Tag startet in Berlin

  4. Datendiebstahl

    Manipulierte Dropbox-Seiten phishen nach Mailaccounts

  5. Traktorstrahl

    Hin und zurück durch die Laserröhre

  6. Personalmarkt

    Welche IT-Fachkräfte im Jahr 73.400 Euro verdienen

  7. Wearables

    Microsofts Smartwatch soll bald kommen

  8. Eric Anholt

    Raspberry-Pi-Grafiktreiber erlaubt fast stabiles X

  9. Smartphone-Prozessor

    Der Exynos 5433 ist Samsungs erster 64-Bit-Chip

  10. Familien-Option

    Spotify lässt bis zu fünf Nutzer parallel Musik hören



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  2. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display
  3. Apple iMacs mit Retina-Displays geplant

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel