Blick in eine Foxconn-Kantine in Shenzhen
Blick in eine Foxconn-Kantine in Shenzhen

Premier Image Technology

Streik bei Foxconn-Tochterfirma

Bei Premier Image Technology, einem Kamerahersteller, der zum Foxconn-Konzern gehört, ist in der vergangenen Woche gestreikt worden. 7.000 Arbeiter sollen für eine höhere Lohnerhöhung auf die Straße gegangen sein.

Anzeige

In der vergangenen Woche hat es Streiks und Demonstrationen bei dem Foxconn-Tochterunternehmen Premier Image Technology in Foshan in der Nähe von Guangzhou gegeben. Wie das China Labour Bulletin berichtet, nahmen 7.000 der 20.000 Beschäftigten in dem Werk an den Protesten teil. Bei dem Konflikt ging es um eine geplante Lohnerhöhung auf 1.400 Yuan (154 Euro) im Monat für Facharbeiter, was diese als zu niedrig bezeichneten.

Der Firmenchef von Premier Image Technology soll die Arbeiter per Megafon aufgefordert haben, zurück in die Fabriken zu gehen. Den Streikenden sei mit Entlassung gedroht worden. Trotz vieler Berichte im Internet von Augenzeugen wurde in den staatlichen chinesischen Medien nicht über die Streiks berichtet. Laut Angaben der Arbeiter soll es bei den Protesten auch um eine geplante Verlagerung der Produktion ins Landesinnere gegangen sein.

Premier Image Technology stellt Digitalkameras, Videokameras, Kameramodule und Projektoren her.

Der Nettolohn liegt nach Angaben der Arbeiter mit Überstundenzulagen und nach Abzug von Abgaben für die Sozialversicherung bei etwa 2.000 Yuan (220 Euro) pro Monat.

Im August 2010 wurde berichtet, dass Foxconn bis zu 400.000 weitere Arbeitskräfte braucht. Wie der taiwanische Konzern erklärte, würde durch die Neueinstellungen die Zahl der Beschäftigten auf 1,3 Millionen ansteigen. Für Foxconn arbeiten gegenwärtig in circa 20 Fabriken in China etwa 900.000 Menschen.

Im Juni 2010 hatte ein Arbeiter erklärt, dass sich trotz Versprechungen der Konzernleitung die inhumanen Arbeitsbedingungen mit vielen Überstunden und Siebentagewoche nicht verändert hätten. Er müsse weiterhin elf Stunden am Tag von 07:30 bis 19:30 Uhr arbeiten, an sieben Tagen in der Woche, mit nur 30 Minuten Pause für Mittag- und Abendessen. Viele Foxconn-Arbeiter in China nahmen sich in diesem Jahr das Leben. Zehn der Selbsttötungen fanden in der größten Foxconn-Fabrik in Shenzhen statt. Nach einigen Streiks in der Region machte der Konzern mit Lohnerhöhungen Zugeständnisse. Anschließend wurde angekündigt, eine große Zahl der dortigen Arbeitsplätze in andere Landesteile zu verlagern.


fastmouse 22. Nov 2010

Schau dir besser mal an, was in China abgeht... Du hast ja keine Ahnung

Himmerlarschund... 22. Nov 2010

Psssssst, das ist doch noch geheim! Das erfindet Apple doch erst noch ;-)

Kommentieren



Anzeige

  1. eBusiness Engineer (m/w) - Connected Services
    Robert Bosch GmbH, Karlsruhe
  2. SW-Requirements-Manager (m/w)
    Daimler AG, Kirchheim
  3. E-Commerce Reimbursement Manager EMEA (m/w)
    Abbott Diabetes Care (ADC) Division, Wiesbaden
  4. IT-Projektmanager (m/w)
    ckc ag, Braunschweig/Wolfsburg

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Transformers - Trilogie [Blu-ray]
    15,99€
  2. TIPP: Geniales Humble Bundle
    Zahlt so viel ihr wollt für Dragon Age Origins, Dead Space 2 und Command & Conquer Generals. Wer...
  3. NEU: TV-Auslaufmodelle 2014 reduziert
    (u. a. LG 49UB820V 123 cm (49") UHD-TV für 649,99€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. 3D-Drucker

    Makerbot entlässt 20 Prozent seiner Mitarbeiter

  2. Negativauszeichnung

    Lauschende Barbie erhält Big Brother Award

  3. Bemannte Raumfahrt

    Russland will bis 2023 eigene Raumstation bauen

  4. Windows 10 für Smartphones

    Office-Universal-App kommt noch im April

  5. Keine Science-Fiction

    Mit dem Laser gegen Weltraumschrott

  6. Die Woche im Video

    Ein Zombie, Insekten und Lollipop

  7. Star Wars Battlefront

    Planetenkampf vor dem Erwachen der Macht

  8. Geodaten

    200 Beschäftigte verpixelten Google-Street-View-Häuser

  9. Windkraftwerke

    Kletterroboter überprüft Windräder

  10. Inside Abbey Road

    Mit Google durch das berühmteste Musikstudio der Welt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Mini-PCs unter Linux: Installation schwer gemacht
Mini-PCs unter Linux
Installation schwer gemacht
  1. Mini-Business-Rechner im Test Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  2. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  3. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC

Lenovo Thinkpad X1 Carbon im Test: Zurück zu den Wurzeln
Lenovo Thinkpad X1 Carbon im Test
Zurück zu den Wurzeln
  1. HyperX-Serie Kingstons Predator ist die vorerst schnellste Consumer-SSD
  2. Dell XPS 13 Ultrabook im Test Bis zur Unendlichkeit und noch viel weiter!

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
Openstack
Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  1. Dach Tag 2015 Openstack-Verein lädt zu deutschem Jahrestreffen
  2. Cebit 2015 Das Open Source Forum debattiert über Limux

  1. Was ist ihr Beruf?

    Unix_Linux | 11:19

  2. Re: ich glaube Du schaust einfach zu viel ÖRTV

    Icestorm | 11:17

  3. Re: Jungs - gute Arbeit!

    Unix_Linux | 11:15

  4. Re: Es gibt ein Release; war: Version 1.0 ist...

    mnementh | 11:12

  5. Teurer für den Kunden?

    Icestorm | 11:10


  1. 11:05

  2. 22:59

  3. 15:13

  4. 14:40

  5. 13:28

  6. 09:01

  7. 20:53

  8. 19:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel