Intels SCC: Künftige Prozessoren sollen bis zu 1.000 Kerne skalieren
SCC-Die mit 48 Kernen

Intels SCC

Künftige Prozessoren sollen bis zu 1.000 Kerne skalieren

Der Singlechip Cloud Computer, der bisher auf einem Die 48 x86-Kerne vereint, soll auch mit weit mehr Cores leistungsfähig bleiben. Dies erklärte Intel auf der Supercomputerkonferenz SC10 in New Orleans.

Anzeige

Wie der Chiphersteller laut einem Bericht des IDG News Service erklärte, ist das Projekt SCC auf Skalierfähigkeit bis hin zu 1.000 Kernen ausgelegt. Intel will damit den Nachweis erbringen, dass sich die bisherigen Schwierigkeiten bei vielen Kernen überwinden lassen. Der SCC ist ein Forschungschip, der dem Projekt Polaris nachfolgt. Damit hatte Intel bereits 2007 einen Chip mit 80 Kernen auf einem Die präsentiert, diese Cores waren aber noch aus einfachen FPUs aufgebaut.

Für den SCC kommen schon vollwertige x86-Kerne zum Einsatz, die in etwa so komplex sein sollen wie der erste Pentium. Intel liefert den SCC zusammen mit einer Entwicklungsplattform derzeit an Forschungseinrichtungen wie Universitäten aus, er wird mit 45 Nanometern Strukturbreite gefertigt. Ziel ist unter anderem die Entwicklung von Software, die mit vielen Kernen gut skaliert - bei Desktopanwendungen für PCs ist das bisher kaum der Fall.

Zur Kommunikation zwischen den Kernen dient ein Mesh-Netzwerk, das mit einem eigenen Protokoll namens RCCE arbeitet. In bisherigen Tests soll RCCE so effektiv sein wie ein Linux-Cluster, bei dem einzelne Rechner per TCP/IP verbunden sind. Erst bei rund 1.000 Kernen soll der Overhead der Synchronisierung so hoch werden, dass die Gesamtleistung des Systems sinkt.

Die reine Rechenleistung des SCC steht dabei noch nicht im Vordergrund: "Die Performance ist bei diesem Chip nicht interessant", sagte Intel auf der SC10. Daher macht das Unternehmen auch selten konkrete Angaben zur Rechenleistung des SCC. Bei früheren Vorführungen soll der SCC je nach Takt - der pro Core auch von Software eingestellt werden kann - bis zu 2 Teraflops erreicht haben.


sdssss 23. Nov 2010

Nur echt mit 48 Kernen ;-)

afdg 23. Nov 2010

Für Windows können dann die überflüssigen 999 Kerne abgeschalten werden.

punktrichter 22. Nov 2010

nerdzicken ...

Pollux 22. Nov 2010

Was hier interessant ist, sind die 2 TFLOPS des gesamten Chips. 2TFLOPS bei 48 Kernen...

Kommentieren



Anzeige

  1. DV-Systembetreuer/in für HRM / MEG im Team Belegschaftsmanagement
    Daimler AG, Germersheim
  2. IT-Projektleiter (m/w)
    Endress+Hauser GmbH+Co. KG, Maulburg
  3. ORACLE Datenbank Experte (m/w)
    Siemens AG, Nürnberg
  4. Mitarbeiter 1st & 2nd Level Support (m/w)
    Christoffel-Blindenmission (CBM), Bensheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. EU-Angleichung

    Welche Onlineshops keine Gratis-Retouren mehr erlauben

  2. MIT Media Lab

    Bildschirm gleicht Sehfehler aus

  3. Leere Symbolik

    Greenwald lehnt aus Protest Aussage im NSA-Ausschuss ab

  4. Technisches Komitee

    Debian beharrt auf mehreren Init-Systemen

  5. Stellar

    Kostenlose Kryptowährung soll Kunden locken

  6. Brigadier

    Kyoceras Saphirglas-Smartphone kostet 400 US-Dollar

  7. ZeroVM

    Virtuelle Maschine für die Cloud

  8. CDN

    Apple aktiviert offenbar sein Content Delivery Network

  9. Test Sacred 3

    Schnetzeln im Team

  10. Microsoft

    Enhanced Mitigation Experience Toolkit 5.0 freigegeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google: Youtube und der falsche Zeitstempel
Google
Youtube und der falsche Zeitstempel
  1. Spielevideos Google soll 1 Milliarde Dollar für Twitch.tv zahlen
  2. Videostreaming Youtube-Problem war ein Bug bei Google
  3. Videostreaming Telekom sieht Youtube-Problem erneut bei Google

Liebessimulation Love Plus: "Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
Liebessimulation Love Plus
"Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
  1. PES 2015 angespielt Neuer Ball auf frischem Rasen
  2. Metal Gear Solid - The Phantom Pain Krabbelnde Kisten und schwebende Schafe

LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

    •  / 
    Zum Artikel