Abo
  • Services:
Anzeige
SCC-Die mit 48 Kernen
SCC-Die mit 48 Kernen

Intels SCC

Künftige Prozessoren sollen bis zu 1.000 Kerne skalieren

Der Singlechip Cloud Computer, der bisher auf einem Die 48 x86-Kerne vereint, soll auch mit weit mehr Cores leistungsfähig bleiben. Dies erklärte Intel auf der Supercomputerkonferenz SC10 in New Orleans.

Wie der Chiphersteller laut einem Bericht des IDG News Service erklärte, ist das Projekt SCC auf Skalierfähigkeit bis hin zu 1.000 Kernen ausgelegt. Intel will damit den Nachweis erbringen, dass sich die bisherigen Schwierigkeiten bei vielen Kernen überwinden lassen. Der SCC ist ein Forschungschip, der dem Projekt Polaris nachfolgt. Damit hatte Intel bereits 2007 einen Chip mit 80 Kernen auf einem Die präsentiert, diese Cores waren aber noch aus einfachen FPUs aufgebaut.

Anzeige

Für den SCC kommen schon vollwertige x86-Kerne zum Einsatz, die in etwa so komplex sein sollen wie der erste Pentium. Intel liefert den SCC zusammen mit einer Entwicklungsplattform derzeit an Forschungseinrichtungen wie Universitäten aus, er wird mit 45 Nanometern Strukturbreite gefertigt. Ziel ist unter anderem die Entwicklung von Software, die mit vielen Kernen gut skaliert - bei Desktopanwendungen für PCs ist das bisher kaum der Fall.

Zur Kommunikation zwischen den Kernen dient ein Mesh-Netzwerk, das mit einem eigenen Protokoll namens RCCE arbeitet. In bisherigen Tests soll RCCE so effektiv sein wie ein Linux-Cluster, bei dem einzelne Rechner per TCP/IP verbunden sind. Erst bei rund 1.000 Kernen soll der Overhead der Synchronisierung so hoch werden, dass die Gesamtleistung des Systems sinkt.

Die reine Rechenleistung des SCC steht dabei noch nicht im Vordergrund: "Die Performance ist bei diesem Chip nicht interessant", sagte Intel auf der SC10. Daher macht das Unternehmen auch selten konkrete Angaben zur Rechenleistung des SCC. Bei früheren Vorführungen soll der SCC je nach Takt - der pro Core auch von Software eingestellt werden kann - bis zu 2 Teraflops erreicht haben.


eye home zur Startseite
sdssss 23. Nov 2010

Nur echt mit 48 Kernen ;-)

afdg 23. Nov 2010

Für Windows können dann die überflüssigen 999 Kerne abgeschalten werden.

punktrichter 22. Nov 2010

nerdzicken ...

Pollux 22. Nov 2010

Was hier interessant ist, sind die 2 TFLOPS des gesamten Chips. 2TFLOPS bei 48 Kernen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Bonn
  2. Deutsche Rückversicherung AG Verband öffentlicher Versicherer, Düsseldorf
  3. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  4. T-Systems International GmbH, Darmstadt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 299,00€
  2. 699,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  2. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  3. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  4. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  5. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  6. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  7. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  8. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  9. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  10. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  2. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Wenn wir jetzt noch den Faktor "bei gleicher...

    cherubium | 01:58

  2. Re: Die werden ihn wohl ausliefern

    Danijoo | 01:57

  3. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    DrWatson | 01:36

  4. Re: Wozu?

    Tamarrah | 01:22

  5. Re: Darf Russland den Dotcom auch verhaften?

    lear | 01:13


  1. 13:49

  2. 12:46

  3. 11:34

  4. 15:59

  5. 15:18

  6. 13:51

  7. 12:59

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel