Gruppenrabatte: Google soll über 3 Milliarden Dollar für Groupon bieten

Gruppenrabatte

Google soll über 3 Milliarden Dollar für Groupon bieten

Google plant laut Medienberichten den Kauf der Gutscheinplattform für Gruppenrabatte Groupon. Groupon hatte im Mai 2010 seinen deutschen Klon Citydeal übernommen.

Anzeige

Google plant offenbar die Übernahme der Gutscheinplattform Groupon. Das berichtet All Things Digital, ein Blog der US-Wirtschaftszeitung Wall Street Journal, unter Berufung auf verhandlungsnahe Kreise. Der Preis soll bei über drei Milliarden US-Dollar liegen. Die Übernahmegespräche sollen aber noch nicht abgeschlossen sein und könnten auch noch abgebrochen werden.

Google hat den Bericht nicht kommentiert. Auch die Nachrichtenagentur Bloomberg und weitere US-Tageszeitungen hatten von den Verhandlungen berichtet.

Im April 2010 wurde Groupon nach einer neuen Finanzierungsrunde durch Risikokapitalgeber mit einer Milliarde US-Dollar bewertet. Zu den Geldgebern gehören Digital Sky Technologies, Accel Partners und New Enterprise Associates.

Im Oktober 2010 soll Yahoo bereits mit Groupon über einen Kauf verhandelt haben, es kam aber zu keinem Abschluss.

Groupon ist Ende 2008 an den Start gegangen. Auf Groupon können Internetnutzer Gutscheine für Sonderangebote in ihrer Stadt günstiger einkaufen. "Der Vorteilspreis bei Groupon wird möglich durch die Festlegung einer Mindestanzahl von Käufern für das jeweilige Angebot. Finden sich genügend Käufer, erhält jeder den Gutschein zum günstigen Preis", erklären die Betreiber das Geschäftsmodell. Werde die Käuferanzahl nicht erreicht, fände der Deal nicht statt. Laut einem Bericht von Forbes von Ende August 2010 hatte Groupon 13 Millionen Nutzer. Firmengründer ist Andrew Mason. 300 Menschen arbeiten am Hauptsitz des Unternehmens in Chicago.

Im Mai 2010 kaufte Mason den deutschen Klon Citydeal, der in 80 verschiedenen Städten aktiv ist. Hinter Citydeal standen die Samwer-Brüder als Investoren, die unter anderem Alando an eBay und Jamba an Verisign verkauften. Das von Arnt Jeschke, Daniel Glasner, Philipp Magin, Sebastian Schmidt und Thorsten Schröppe geführte Unternehmen hatte bei der Übernahme durch Groupon 600 Beschäftigte.


unknown 25. Nov 2010

du meinst abgesehen davon, dass Twitter und Groupon break even sind?

Kommentieren



Anzeige

  1. Anwendungsentwickler CAD-Datenmanagement (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Schweinfurt
  2. IT Services Manager (m/w)
    Sanofi Pasteur MSD, Berlin
  3. Visual Designer (m/w)
    Microsoft Deutschland GmbH, Bad Homburg, Hamburg, München
  4. IT-Projektmanager (m/w)
    ckc ag, Braunschweig/Wolfsburg

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. FSK-18-Filme reduziert
    (u. a. Scarface 8,99€, Band of Brothers 17,97€, Robocop 1-3 Collection 20,65€, Dawn of the...
  2. 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Avatar, 96 Hours, Pretty Woman, Lord of War, Die Bücherdiebin)
  3. Mad Max 2 - Der Vollstrecker (Steelbook) (exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray] [Limited Edition]
    14,99€ - Release 07.05.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Ramstein

    USA sollen Drohnenkrieg von Deutschland aus steuern

  2. GTA 5 im Technik-Test

    So sieht eine famose PC-Umsetzung aus

  3. 3D-Drucker

    Makerbot entlässt 20 Prozent seiner Mitarbeiter

  4. Negativauszeichnung

    Lauschende Barbie erhält Big Brother Award

  5. Bemannte Raumfahrt

    Russland will bis 2023 eigene Raumstation bauen

  6. Windows 10 für Smartphones

    Office-Universal-App kommt noch im April

  7. Keine Science-Fiction

    Mit dem Laser gegen Weltraumschrott

  8. Die Woche im Video

    Ein Zombie, Insekten und Lollipop

  9. Star Wars Battlefront

    Planetenkampf vor dem Erwachen der Macht

  10. Geodaten

    200 Beschäftigte verpixelten Google-Street-View-Häuser



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



P8 im Hands On: Huawei setzt auf die Kamera
P8 im Hands On
Huawei setzt auf die Kamera
  1. Huawei P8 Max Riesen-Smartphone mit 6,8-Zoll-Display kostet 550 Euro
  2. Netzwerk und Smartphone Huawei verdient 4,5 Milliarden US-Dollar
  3. Neue Kirin-Prozessoren Nächstes Google Nexus soll von Huawei kommen

Vorratsdatenspeicherung: Das erste Placebo mit Nebenwirkungen
Vorratsdatenspeicherung
Das erste Placebo mit Nebenwirkungen
  1. Überwachung Telekom begrüßt Speicherdauer der Vorratsdatenspeicherung
  2. Vorratsdatenspeicherung Regierung will Verkehrsdaten zehn Wochen lang speichern
  3. Asyl für Snowden Bundesregierung bestreitet Drohungen der USA

Vindskip: Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
Vindskip
Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
  1. Volvo Lifepaint Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer
  2. Munin Moderne Geisterschiffe brauchen keinen Steuermann
  3. Globales Transportnetz China will längsten Tunnel am Meeresgrund bauen

  1. Re: Folgende Frage wird im Artikel nicht beantwortet

    Marentis | 14:28

  2. Re: ist office wirklich die App, die jeder braucht ?

    john4344 | 14:28

  3. Re: In Deutschland: ICE mit 80kmh.

    endmaster | 14:27

  4. Re: So sieht eine viel zu späte PC-Umsetzung aus

    Pwnie2012 | 14:25

  5. Re: Darstellung auf konsolenäquivalenten PC-System?

    Marentis | 14:24


  1. 13:37

  2. 12:00

  3. 11:05

  4. 22:59

  5. 15:13

  6. 14:40

  7. 13:28

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel