Benchmark

3DMark 11 kommt am 30. November 2010

Futuremark will seinen Direct-X-11-Benchmark 3DMark 11 am 30. November 2010 veröffentlichen. Die Advanced Edition des Benchmarks kann ab sofort vorbestellt werden.

Anzeige

Der 3DMark 11 unterstützt Microsofts Direct X 11 mit einer von Futuremark selbst entwickelten Engine. Er soll am 30. November 2010 in zwei Varianten erscheinen: Die kostenlose Basic-Edition bietet nur Voreinstellungen für mittelschnelle PCs (Performance-PCs), unterstützt in der Audio-Visual-Demo maximal eine Auflösung von 720p und erlaubte es, gemessene Werte online zu vergleichen und zu speichern.

Die Advances-Edition des 3DMark 11 soll 19,95 US-Dollar kosten und bringt Voreinstellungen für PCs unterschiedlicher Klassen mit (Entry-Level-PC, Performance-PC, Extreme-PC). Sie kann zudem mit eigenen, angepassten Einstellungen betrieben werden. Zudem wird für den Stabilitätstest ein Endlosmodus unterstützt. Ergebnisse können auch hier online gespeichert und verglichen werden, aber auch eine Offlineverwaltung für Ergebnisse steht bereit.

  • Auch unter Wasser spielt 3DMark 11
  • Screenshot aus 3DMark 11
  • Unschärfeeffekte mit 3DMark 11
  • Screenshot aus 3DMark 11
  • Screenshot aus 3DMark 11
  • Screenshot aus 3DMark 11
  • Screenshot aus 3DMark 11
  • Tesselation an Gebäuden
Tesselation an Gebäuden

Zusammen mit der Ankündigung veröffentlichte Futuremark auch einen neuen Trailer, der unter anderem eine Tiefseeszene zeigt. Die schon bekannte Tempelszene wurde hinsichtlich der Lichtverhältnisse verändert und zeigt nun einen Sonnenuntergang.


kurz angemerkt 07. Dez 2010

schon immer war der 3DMark eher eine machbarkeitsstudie, was den derzeitigen technik...

Lichtblick 23. Nov 2010

...da läuft einem das Wasser im Mund zusammen :) Bin gespannt wie meine neue Hardware...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. IT-Prozess-Strategin/IT-Proz- ess-Stratege
    Landeshauptstadt München, München
  3. Netzwerkspezialist (m/w)
    Janz IT AG, Hamburg
  4. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  2. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  3. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  4. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  5. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  6. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  7. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  8. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  9. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um

  10. Grafikkarte

    Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel