Abo
  • Services:
Anzeige
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

Schockfrosten

Justizministerin rückt von Ablehnung der Vorratsdaten ab (U)

Leutheusser-Schnarrenbergers Justizministerium arbeitet an einer Lösung zur anlassbezogenen Nutzung von Telekommunikationsverbindungsdaten. Aussagen gegenüber der Rheinischen Post zufolge könnte die Liberale unter dem Druck der Union Zugeständnisse gemacht haben.

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) ist von ihrer klaren Ablehnung der Vorratsdatenspeicherung offenbar abgerückt. Ihr Ministerium arbeite "an einer anlassbezogenen Nutzung von Telekommunikationsverbindungsdaten", die bei konkreten Verdachtsmomenten "durch das 'Schockfrosten' die routinemäßige Löschung von Verbindungsdaten" unterbinde, sagte sie der Rheinischen Post. Dieses Verfahren werde erfolgreich praktiziert, etwa in den Vereinigten Staaten.

Anzeige

Damit könnte die Liberale die Argumentation des Bundesdatenschützers übernommen haben. Peter Schaar hatte am 8. November 2010 statt der verfassungswidrig umgesetzten, sechsmonatigen, anlasslosen Vorratsspeicherung von Telekommunikationsdaten ein erweitertes Quick-Freeze-Verfahren gefordert. Nötig sei dies, weil bestimmte Straftaten nur schwer aufzuklären seien, wenn die Zuordnung von dynamischen IP-Adressen zu Verursachern nicht möglich sei. Gegen Quick Freeze werde eingewandt, dass insbesondere bei Flatrateverträgen überhaupt keine Daten aufgezeichnet würden, die eingefroren werden könnten. Insofern halte er ein Nachdenken über eine auf wenige Tage beschränkte Speicherungsverpflichtung für Verkehrsdaten für nötig. Das Quick-Freeze-Verfahren werde so möglicherweise als effektive und "grundrechtsschonende" Alternative zur Vorratsdatenspeicherung realisierbar. Das Quick-Freeze-Verfahren habe sich in den USA seit Jahren bewährt. Dabei würden Telekommunikationsbetreiber verpflichtet, bestimmte Daten eines Netzknotens nicht zu löschen. Auf der Triberger Tagung des baden-württembergischen Justizministeriums soll Schaar dann präzisiert haben, er meine damit eine "kleine Vorratsdatenspeicherung", ein "Quick Freeze plus", mit einer Mindestspeicherung der Daten von ein bis zwei Wochen.

Angesichts einer vermeintlich erhöhten Terrorgefahr drängen Innenpolitiker der Union die FDP zu schärferen Sicherheitsgesetzen. "Wer sich jetzt noch gegen die Vorratsdatenspeicherung wehrt, hat die Bedrohungslage nicht verstanden", sagte der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Hans-Peter Uhl, der Financial Times Deutschland. Zudem müsse die Trennung zwischen Polizei und Geheimdiensten gelockert werden.

Leutheusser-Schnarrenberger verwies im Gespräch mit der Rheinischen Post jedoch weiter darauf, dass das Bundesverfassungsgericht die Vorratsdatenspeicherung für nichtig erklärt und darauf hingewiesen habe, dass die anlasslose Speicherung Rückschlüsse bis in die Privatsphäre ermögliche. "Der sicherheitspolitische Mehrwert dieser grundrechtssensiblen Datenberge wird zurecht bezweifelt", sagte sie.

Nachtrag vom 19. November 2010, 16:45 Uhr

Ein Sprecher des Bundesjustizministeriums hat erklärt, dass Leutheusser-Schnarrenberger ausdrücklich nicht dem Schaar-Vorschlag für eine kleine Vorratsdatenspeicherung oder der Einführung von Quickfreeze genau wie in den USA zustimme.


eye home zur Startseite
Burny 19. Nov 2010

Das ist ja eines der Hauptprobleme der Politik. Da sich die/der Wähler/in nach und nach...

glaubichkaum 19. Nov 2010

Quarks & Co. - Terrorangst... Das sollte man in der Tagesschau zeigen: http://www.youtube...

glaubichkaum 19. Nov 2010

Der Quarks & Co. Beitrag sollte in der Tagesschau laufen, und nicht dieser "Wenn wir nur...

glaubichkaum 19. Nov 2010

Naja, nachdem Raketenabwehrschilde und Maschinenpistolen im Kampf gegen Kinderpornografie...

glaubichkaum 19. Nov 2010

"...Zudem müsse die Trennung zwischen Polizei und Geheimdiensten gelockert werden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  2. HALLHUBER GmbH, München
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,90€
  2. 22,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Neue Bedienungssysteme im Auto

    Es kribbelt in den Fingern

  2. Verkehr

    China investiert weiter in Hochgeschwindigkeitszüge

  3. 2016

    Bundesnetzagentur sperrt fast eine Million Elektrogeräte

  4. Sopine A64

    Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

  5. Nach MongoDB

    Erpresser räumen auch Elasticsearch-Installationen leer

  6. Landgericht Düsseldorf

    Gericht schafft Vodafones Datenautomatik ab

  7. RT2600ac

    Synologys zweiter Router bietet 802.11ac Wave 2

  8. Google

    Pixel-Lautsprecher knackt bei maximaler Lautstärke

  9. Hewlett Packard Enterprise

    Fusion von HPE und CSC bringt Konzernteile zurück

  10. Autonomes Fahren

    Laserscanner für den Massenmarkt kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!
Bundestagswahl 2017
Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!
  1. Verfassungsbeschwerde Journalisten klagen gegen Datenhehlerei-Paragrafen
  2. Bundestagswahlkampf 2017 Die große Angst vor dem Internet
  3. Digitale Agenda Verkehrsminister Dobrindt fordert Digitalministerium

Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test: Schöne Enttäuschung!
Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test
Schöne Enttäuschung!
  1. Schwankende Laufzeiten Warentester ändern Akku-Bewertung des Macbook Pro
  2. Consumer Reports Safari-Bug verursachte schwankende Macbook-Pro-Laufzeiten
  3. Notebook Apple will Akkuprobleme beim Macbook Pro nochmal untersuchen

Lauri Love: Love gegen die Vereinigten Staaten von Amerika
Lauri Love
Love gegen die Vereinigten Staaten von Amerika

  1. Spracherkennung bei Sonneneinstrahlung?

    rocketfoxx | 12:07

  2. Re: nicht eher O2?

    SoWhy | 12:07

  3. Re: Erstaunliches Line-Up für das erste Jahr...

    Trollversteher | 12:05

  4. Re: Die Diskussionen sind doch müßig.

    david_rieger | 12:03

  5. Re: Für das gebotene ist der Preis einfach zu hoch.

    Trollversteher | 12:03


  1. 12:01

  2. 11:53

  3. 11:44

  4. 11:40

  5. 11:30

  6. 11:16

  7. 10:55

  8. 10:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel