Sabine Leutheusser-Schnarrenberger
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

Schockfrosten

Justizministerin rückt von Ablehnung der Vorratsdaten ab (U)

Leutheusser-Schnarrenbergers Justizministerium arbeitet an einer Lösung zur anlassbezogenen Nutzung von Telekommunikationsverbindungsdaten. Aussagen gegenüber der Rheinischen Post zufolge könnte die Liberale unter dem Druck der Union Zugeständnisse gemacht haben.

Anzeige

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) ist von ihrer klaren Ablehnung der Vorratsdatenspeicherung offenbar abgerückt. Ihr Ministerium arbeite "an einer anlassbezogenen Nutzung von Telekommunikationsverbindungsdaten", die bei konkreten Verdachtsmomenten "durch das 'Schockfrosten' die routinemäßige Löschung von Verbindungsdaten" unterbinde, sagte sie der Rheinischen Post. Dieses Verfahren werde erfolgreich praktiziert, etwa in den Vereinigten Staaten.

Damit könnte die Liberale die Argumentation des Bundesdatenschützers übernommen haben. Peter Schaar hatte am 8. November 2010 statt der verfassungswidrig umgesetzten, sechsmonatigen, anlasslosen Vorratsspeicherung von Telekommunikationsdaten ein erweitertes Quick-Freeze-Verfahren gefordert. Nötig sei dies, weil bestimmte Straftaten nur schwer aufzuklären seien, wenn die Zuordnung von dynamischen IP-Adressen zu Verursachern nicht möglich sei. Gegen Quick Freeze werde eingewandt, dass insbesondere bei Flatrateverträgen überhaupt keine Daten aufgezeichnet würden, die eingefroren werden könnten. Insofern halte er ein Nachdenken über eine auf wenige Tage beschränkte Speicherungsverpflichtung für Verkehrsdaten für nötig. Das Quick-Freeze-Verfahren werde so möglicherweise als effektive und "grundrechtsschonende" Alternative zur Vorratsdatenspeicherung realisierbar. Das Quick-Freeze-Verfahren habe sich in den USA seit Jahren bewährt. Dabei würden Telekommunikationsbetreiber verpflichtet, bestimmte Daten eines Netzknotens nicht zu löschen. Auf der Triberger Tagung des baden-württembergischen Justizministeriums soll Schaar dann präzisiert haben, er meine damit eine "kleine Vorratsdatenspeicherung", ein "Quick Freeze plus", mit einer Mindestspeicherung der Daten von ein bis zwei Wochen.

Angesichts einer vermeintlich erhöhten Terrorgefahr drängen Innenpolitiker der Union die FDP zu schärferen Sicherheitsgesetzen. "Wer sich jetzt noch gegen die Vorratsdatenspeicherung wehrt, hat die Bedrohungslage nicht verstanden", sagte der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Hans-Peter Uhl, der Financial Times Deutschland. Zudem müsse die Trennung zwischen Polizei und Geheimdiensten gelockert werden.

Leutheusser-Schnarrenberger verwies im Gespräch mit der Rheinischen Post jedoch weiter darauf, dass das Bundesverfassungsgericht die Vorratsdatenspeicherung für nichtig erklärt und darauf hingewiesen habe, dass die anlasslose Speicherung Rückschlüsse bis in die Privatsphäre ermögliche. "Der sicherheitspolitische Mehrwert dieser grundrechtssensiblen Datenberge wird zurecht bezweifelt", sagte sie.

Nachtrag vom 19. November 2010, 16:45 Uhr

Ein Sprecher des Bundesjustizministeriums hat erklärt, dass Leutheusser-Schnarrenberger ausdrücklich nicht dem Schaar-Vorschlag für eine kleine Vorratsdatenspeicherung oder der Einführung von Quickfreeze genau wie in den USA zustimme.


Burny 19. Nov 2010

Das ist ja eines der Hauptprobleme der Politik. Da sich die/der Wähler/in nach und nach...

glaubichkaum 19. Nov 2010

Quarks & Co. - Terrorangst... Das sollte man in der Tagesschau zeigen: http://www.youtube...

glaubichkaum 19. Nov 2010

Der Quarks & Co. Beitrag sollte in der Tagesschau laufen, und nicht dieser "Wenn wir nur...

glaubichkaum 19. Nov 2010

Naja, nachdem Raketenabwehrschilde und Maschinenpistolen im Kampf gegen Kinderpornografie...

glaubichkaum 19. Nov 2010

"...Zudem müsse die Trennung zwischen Polizei und Geheimdiensten gelockert werden...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Developer with Focus on Application Development (m/w)
    OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  2. IT-Administrator (m/w) für den Betrieb von Webapplikationen
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Technical Support Agent (m/w)
    alphaEOS AG, Stuttgart
  4. Anwendungsentwickler (m/w) Bestandsführungssystem
    Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Raspberry Pi 2 Modell B / Quad-Core Prozessor / 1GB RAM - inkl. Kühlkörper
    ab 36,44€
  2. MSI-Cashback-Aktion: Ausgewählte Grafikkarte und Mainboard kaufen
  3. Seagate 8-TB-Festplatte vorbestellbar
    264,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Geplante Obsoleszenz

    Ein Viertel aller Flat-TVs wird wegen Defekt ausgetauscht

  2. Europa

    Telekom stellt pro Woche 100.000 Anschlüsse auf All-IP um

  3. Zend

    Experimentelle JIT-Engine für PHP veröffentlicht

  4. Jolla Tablet im Hands on

    Sailfish OS funktioniert auch auf dem Tablet

  5. Imagination Technologies

    Winzige Wearable-GPU und H.265-Einheiten für Smartphones

  6. Biometrie

    Fujitsu zeigt Iris-Scanner mit NIR-Licht für Smartphones

  7. Industrie 4.0

    Brüssel, höre die digitalen Signale!

  8. Gamedesign

    Fiese Typen in Spielen

  9. Mozilla

    Firefox OS will auch in Industriestaaten auf den Billigmarkt

  10. Sony Xperia Z4 Tablet im Hands on

    Gespenstisch leicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Galaxy S6 und Edge-Variante: Samsungs neue Top-Smartphones im Glaskleid
Galaxy S6 und Edge-Variante
Samsungs neue Top-Smartphones im Glaskleid
  1. Exynos 7 Octa Schneller Prozessor des Galaxy S6 wird in 14 nm gefertigt
  2. Qualcomm-Prozessor LG widerspricht Hitzeproblemen beim Snapdragon 810
  3. Hitzeprobleme Galaxy S6 erscheint ohne Qualcomms Snapdragon 810

Test USB 3.1 mit Stecker Typ C: Die Alleskönner-Schnittstelle
Test USB 3.1 mit Stecker Typ C
Die Alleskönner-Schnittstelle
  1. Mit Stecker Typ C Asrock stattet Intel-Mainboards mit USB-3.1-Karte aus
  2. Datentransfer Forscher schicken 100 GBit/s per Lichtstrahl durch die Luft
  3. USB 3.1 Richtig schnelle Mangelware

Nachruf: Dif-tor heh smusma, Mr. Spock!
Nachruf
Dif-tor heh smusma, Mr. Spock!
  1. Virtuelle Realität Oculus VR kauft Ingenieure fürs Holodeck

  1. Re: micro sd ...

    raphaelo00 | 17:30

  2. whatsapp

    pk_erchner | 17:30

  3. Re: S2 war der letzte Quantensprung

    nixidee | 17:29

  4. Re: Immer das gleiche Problem

    DLichti | 17:29

  5. Re: Ich verstehe den Artikel nicht

    zu Gast | 17:28


  1. 16:40

  2. 16:08

  3. 15:58

  4. 15:57

  5. 15:42

  6. 15:21

  7. 14:55

  8. 14:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel