Fedora: SQLNinja schafft neue Richtlinie für Softwareausschluss

Fedora

SQLNinja schafft neue Richtlinie für Softwareausschluss

Die Software SQLNinja hat den Vorstand des Fedora-Projekts dazu veranlasst, eine neue Richtlinie für den Ausschluss von Software aus dem Fedora-Projekt zu beschließen. Nach reichlicher Kritik rechtfertigt der Vorstand jetzt den Ausschluss.

Anzeige

Bei dem Programm SQLNinja handelt es sich um ein als Sicherheitstool getarntes Exploitwerkzeug, mit dem Sicherheitslücken eines Microsoft-SQL-Servers ausgenutzt werden können, um sich Zugang zu der Datenbankanwendung zu verschaffen. Der Fedora-Vorstand schätzte SQLNinja allerdings auch als sogenannte "Skript-Kiddie-Software" ein und verweigerte aufgrund der neuen Richtlinie deren Einzug in die Fedora-Repositories. Dass eine Sicherheitssoftware aus den offiziellen Softwarequellen ausgeschlossen wurde, wurde anschließend reichlich kritisiert.

Tatsächlich befürchtete der Vorstand, die Software könnte in zahlreichen Ländern als illegal eingestuft werden, wie Fedora-Vorstand Jared Smith in einer E-Mail schreibt. Die Anwendung hätte sich selbst als Einbruchswerkzeug bezeichnet, und dem Vorstand sei zu dem Zeitpunkt der Entscheidung keine legale Nutzung bekannt gewesen.

Tatsächlich soll die Entscheidung zu SQLNinja keinen Präzedenzfall darstellen, wie künftig mit Software dieser Art umgegangen werden soll. Allerdings habe sich der Vorstand bei der Frage zu SQLNinja folgende Fragen gestellt: Stellt die Software ein rechtliches Risiko dar und kann die Software auch für etwas anderes als Attacken verwendet werden? Zusätzlich sei untersucht worden, ob sich die Software als Sicherheits- oder als Exploit-Werkzeug vermarktet. Außerdem sei die Frage gestellt worden, wie einfach SQLNinja aus den Quellen kompiliert werden könne und ob dies eine Hürde für Sicherheitsexperten darstelle. Schließlich sei noch erwogen worden, ob die Software auch in den Softwarequellen Dritter untergebracht werden könne.

Angesichts der massiven Kritik will der Vorstand die Software erneut prüfen, allerdings erst, nachdem weitere Informationen eingeholt wurden.


jt (Golem.de) 18. Nov 2010

Jop, richtig. Ist korrigiert. Danke für den Hinweis.

Kommentieren



Anzeige

  1. Planungsingenieurin / Planungsingenieur
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. System Engineer - Cloud Computing (m/w) - Schwerpunkt LAMP-Stack
    Syzygy Deutschland GmbH, Bad Homburg bei Frankfurt am Main
  3. Mitarbeiter/-in für Kundendatenmanagement in der Abteilung Marketing Kommunikation
    Daimler AG, Berlin
  4. Mitarbeiter in der Beratung (m/w) Prozesse und Methoden Produktdatenmanagement
    Daimler AG, Stuttgart-Untertürkheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iFixit

    Amazon Fire Phone ist nur schlecht zu reparieren

  2. Entwicklerstudio

    Crytek räumt finanzielle Probleme ein

  3. M-net

    Über 390 Kilometer Glasfaserkabel verlegt

  4. Bioelektronik

    Pilze sind die besten Zellschnittstellen

  5. Deanonymisierung

    Russland bietet 83.000 Euro für Enttarnung von Tor-Nutzern

  6. MyGlass

    Google-Glass-App offiziell in Deutschland verfügbar

  7. Google

    Youtube und der falsche Zeitstempel

  8. Western Digital

    Erste günstige 6-TByte-Festplatten sind verfügbar

  9. Projekt Baseline

    Google misst den menschlichen Körper aus

  10. IMHO

    Share Economy regulieren, nicht verbieten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO: Share Economy regulieren, nicht verbieten
IMHO
Share Economy regulieren, nicht verbieten
  1. NSA-Affäre Macht euch wichtig!
  2. IMHO Und wir sind selber schuld!
  3. Head Mounted Display Valve zeigt neue Version seiner VR-Brille

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

    •  / 
    Zum Artikel