Anzeige
Spieletest Assassin's Creed Brotherhood: Templerjagd am Tiber

Spieletest Assassin's Creed Brotherhood

Templerjagd am Tiber

Schwertkämpfe im Kolosseum, Attentate im Pantheon und Überraschungen in der Sixtinischen Kapelle: Ubisoft entführt Spieler in Assassin's Creed Brotherhood ins Rom der Renaissance - und in eine packende Geschichte voller Verrat und Intrigen.

Anzeige

Was hat Rom nicht schon alles erlebt! Caesar hat in der "ewigen Stadt" geherrscht, Nero sein Feuer gelegt, der Apostel Paulus liegt dort angeblich begraben. Und jetzt erobert der ebenso listige wie virtuelle Meuchelmörder Ezio Auditore in Assassin's Creed Brotherhood zur Zeit der Renaissance die Metropole am Tiber, um sie von seinen Todfeinden, den Templern, zu befreien. Brotherhood ist der direkte Nachfolger von Assassin's Creed 2, in dem Spieler mit einem etwas jüngeren Ezio vor allem in Florenz und Venedig unterwegs waren.

Die Handlung beginnt direkt nach dem Finale von Teil 2 im Vatikan, dann aber landet Ezio rasch in der idyllischen Siedlung Monteriggioni und im Bett mit einer italienischen Schönheit - um morgens von Kanonendonner geweckt zu werden. Angreifer sind die Templer, angeführt vom spanischstämmigen Clan der Borgia. Nach einigem Hin und Her landet der Spieler schließlich mit Ezio in Rom, wo der eigentliche Kampf beginnt. Wer sich mit der Reihe noch nicht auskennt, sollte außerdem wissen, dass die eigentliche Hauptfigur ein in der Gegenwart lebender Barkeeper namens Desmond Miles ist, der mit Hilfe einer Hightechmaschine in die Erinnerungen seiner Vorfahren reisen kann - in diesem Fall in die von Ezio. Ein Teil der Handlung von Brotherhood spielt auf dieser Ebene, etwa wenn Desmond mit seiner bildhübschen Gehilfin Lucy ins verfallene Monteriggioni eindringt.

  • In großen Teil von Rom kann Ezio reiten - auch hier im Pantheon.
  • Die Borgia greifen Monteriggioni an.
  • Mit einer Minikanone greift Ezio Wachen an...
  • ... und mit einer großen Kanone eine Armee.
  • Mysteriöse Wesen jagen die Hauptfigur.
  • Auch hoch zu Ross klirren die Schwerter.
  • Kampf in den Straßen von Rom
  • Ein Gegner und seine Renaissance-Bodyguards
  • Schwertscharmützel auf antiken Ruinen
  • Flugaction in Italien
  • Ein Turm der Borgia brennt
  •  
  • Desmond Miles in der Gegenwart
  • Flucht aus der Sixtinischen Kapelle
  • Der Henker waltet seines Amtes.
  • Gefecht mit mysteriösen "Söhnen von Romulus"
  •  
  • Im Gespräch mit dem Astronomen Copernicus
  • Das Kolosseum von Rom
In großen Teil von Rom kann Ezio reiten - auch hier im Pantheon.

An der grundsätzlichen Spielmechanik hat sich nichts geändert: Ezio klettert an Häuserwänden empor, sprintet über Dächer und absolviert Missionen, in denen es früher oder später darum geht, eine Zielperson auszuschalten - mal im offenen Kampf mit dem Schwert, mal in einem Überraschungsangriff mit der versteckten Klinge. Außerdem gibt es freiwillige Zusatzaufgaben sowie Sammelobjekte, die unter anderem Erfolge freischalten. Wer nur die Hauptmissionen der Kampagne absolviert, benötigt dafür zwischen 15 und 20 Stunden.

Für frischen Wind in der alten Stadt sorgen eher kleinere Änderungen. So kann Ezio nach und nach Wachtürme der Borgia in Brand setzen und Rom so - ein Stück weit - befreien. Der Spieler hat dann die Möglichkeit, Gebäude zu kaufen und sie renovieren zu lassen, bis sie in neuer Pracht erstrahlen. Das funktioniert nicht nur mit der Patriziervilla von nebenan, sondern auch mit einem Bauwerk wie dem Kolosseum. Neu ist auch, dass die Missionen nur dann als hundertprozentig erledigt gelten, wenn der Spieler jeweils unterschiedliche Vorgaben erfüllt, beispielsweise keine Verletzung erleidet oder einen Wachmann auf bestimmte Art liquidiert. Wenn das nicht gelungen ist, darf der Spieler den Einsatz wiederholen. Nettes System, das aber zur Folge hat, dass auch erfolgreiche Assassinen öfter mal das Wort "gescheitert" auf dem Bildschirm sehen. Wer mag, kann sich außerdem in bestimmten Zeitabständen Miet-Meuchelmörder als Helfer bestellen, die im Auftrag des Spielers selbstständig Zielpersonen ausschalten.

Die Stadt als Hauptdarsteller 

eye home zur Startseite
cryp 04. Jan 2011

Ein wirklich sehr, sehr gutes und gelungenes Spiel...nach ca.30min Spielzeit geht es...

SoUndSo 18. Nov 2010

Dieser Vorteil bezog sich nicht auf die Parallelinstallationen an sich, sondern darauf...

korr 17. Nov 2010

Naja, aber Filmen darf man gerne in die Phantasiewelt eintauchen? Ist das keine Sucht...

Altair 17. Nov 2010

Deine Armut kotzt mich an

0o9i8u7z 17. Nov 2010

Nimm es mir nicht übel, aber hast du wirklich den zweiten Teil gespielt, oder glaubst du...

Kommentieren



Anzeige

  1. Project Director (m/w) Serialization Pharmaceuticals EMEA
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Senior Consultant ICT Communications (m/w)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin
  3. Software-Entwickler Java/C++ (m/w)
    IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
  4. Senior Inhouse Consultant PLM (m/w)
    PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    9,99€
  2. NUR HEUTE: 50% Rabatt auf Star-Wars-Games
    (u. a. Star Wars Battlefront 33,95€, Star Wars: Knights of the Old Republic II The Sith Lords 4...
  3. NUR HEUTE: ZOTAC GeForce GTX 980Ti AMP Omega Edition 6GB
    575,00€ (Vergleichspreis: ab 645€)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Mobilfunk

    Telekom will bei eSIM keinen Netzwechsel zulassen

  2. Gründung von Algorithm Watch

    Achtgeben auf Algorithmen

  3. Mobilfunk

    Störung zwischen E-Plus-Netz und Telekom

  4. Bug-Bounty-Programm

    Facebooks jüngster Hacker

  5. Taxidienst

    Mytaxi-Bestellungen jetzt per Whatsapp möglich

  6. Koalitionsstreit über WLAN

    Merkel drängt auf rasche Einigung zu Störerhaftung

  7. Weltraumteleskop Hitomi

    Softwarefehler zerstört japanisches Röntgenteleskop im Orbit

  8. Sailfish OS

    Jolla sichert sich Finanzierung über 12 Millionen US-Dollar

  9. Lede Project

    OpenWRT-Kernentwickler starten eigenen Fork

  10. Tim Höttges

    Telekom-Chef nennt Frage nach FTTH "sinnfrei"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gardena Smart Garden im Test: Plug and Spray mit Hindernissen
Gardena Smart Garden im Test
Plug and Spray mit Hindernissen
  1. Revolv Google macht Heimautomatisierung kaputt
  2. Intelligentes Heim Alphabet könnte sich von Nest trennen
  3. You-Rista Kaffeemaschine mit App-Anschluss

Netzpolitik: Edward Snowden ist genervt
Netzpolitik
Edward Snowden ist genervt
  1. Snowden Natural Born Knüller
  2. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  3. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen

Cybertruppe: Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
Cybertruppe
Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
  1. Mit Raketenantrieb Magnetschwebeschlitten stellt Geschwindigkeitsrekord auf
  2. Sweep US-Startup Scanse entwickelt günstigen Lidar-Sensor
  3. Sensoren Künstliche Haut besteht aus Papier

  1. +1

    tingelchen | 17:35

  2. Re: Ich kenen mich mit dem Apple Store nicht aus ...

    jokey2k | 17:35

  3. Re: Gute Ideen für die Nutzung von 1Gbit?

    Crossfire579 | 17:35

  4. Re: Telekom ignorieren

    Lala Satalin... | 17:35

  5. Re: Nicht deren Ernst!

    der_wahre_hannes | 17:34


  1. 16:52

  2. 16:07

  3. 15:26

  4. 15:23

  5. 15:06

  6. 15:06

  7. 14:17

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel