Hotpot: Google startet ortsbezogenen Empfehlungsdienst

Hotpot

Google startet ortsbezogenen Empfehlungsdienst

Google will Angeboten wie Qype und Yelp Konkurrenz machen: Das Unternehmen hat mit Hotpot einen Empfehlungsdienst für Orte und Geschäfte gestartet.

Anzeige

Google hat einen lokalen Empfehlungsdienst für Android-Geräte gestartet. Über Hotpot könnten Nutzer Restaurants, Bars, Geschäfte, Dienstleister und anderes Nützliche bewerten und sich gegenseitig empfehlen, schreibt Produktmanager Lior Ron in Googles Latlong-Blog.

Hotpot basiert auf Googles Datenbank Places, in der weltweit etwa 50 Millionen Orte gelistet sind. Dazu gehören Gewerbe, aber auch Bildungs- und Freizeiteinrichtungen wie Schulen, Museen oder Parks. Über Google Maps können Nutzer den Standort abrufen, einige wichtige Informationen, etwa Öffnungszeiten, sowie Bewertungen anderer Nutzer.

Damit die Bewertungen auch eine persönliche Relevanz für den Nutzer bekommen, kann er sich nur Bewertungen anzeigen lassen, die seine Freunde hinterlassen haben. Da er sie und ihren Geschmack genau kennt, kann er beispielsweise ihren Empfehlungen folgen, wenn er zum ersten Mal eine Stadt besucht, in der diese schon Orte bewertet haben.

Schließlich bietet Hotpot dem Nutzer auch eigene Empfehlungen: Das System wertet aus, welche Orte der Nutzer bewertet hat und bietet ihm dann vergleichbare in der Nähe seines aktuellen Standortes an.

Hotpot ist in der neuen Version 4.7 von Google Maps for Android integriert. Der Dienst kann aber auch über den Browser genutzt werden.

Solche lokalen Such- und Empfehlungsdienste gibt es bereits, beispielsweise von dem deutschen Angebot Qype und dem US-Angebot Yelp, das seit Sommer 2010 - wenn auch noch eingeschränkt - in Deutschland aktiv ist.


derübergestresste 16. Nov 2010

was laberste ? genauso kann das auch keiner merken und dann bist du finito als...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) Anwendungsbetreuung Data Warehouse
    Aareon Deutschland GmbH, Mainz
  2. Senior-PHP-Entwickler (m/w) Web-Development
    Planet Sports GmbH, München
  3. Softwaretester / Testautomatisierer (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  4. Entwicklungsingenieur Elektronik / Elektrotechnik / Mechatronik (m/w)
    SVZ System Validierungs Zentrum GmbH, Gaimersheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Watchever und Dropbox

    Einige Apps haben Probleme mit iOS 8

  2. Apples iOS 8 im Test

    Das mittelmäßigste Release aller Zeiten

  3. Online-Handel

    Bei externen Händlern mit Amazon-Konto einkaufen

  4. Digitale Verwaltung 2020

    E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen

  5. Sony

    Erwarteter Verlust wegen Mobilsparte mehr als viermal höher

  6. Satoshi Nakamoto

    Wikileaks sollte auf Bitcoin verzichten

  7. UI-Framework

    Digias Qt wird zur Qt-Company

  8. Microsoft

    PC-Version des Xbox-One-Controllers angekündigt

  9. Security

    FreeBSD schließt Schwachstelle im TCP-Stack

  10. Nach der Orangebox

    AMD und Canonical bieten Openstack-Server



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spy Files 4: Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
Spy Files 4
Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
  1. Spiegel-Bericht BND hört Nato-Partner Türkei und US-Außenminister ab
  2. Bundestrojaner Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit
  3. Reporter ohne Grenzen Deutscher Provider unterstützt russische Zensur im Ausland

Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

    •  / 
    Zum Artikel