Hotpot: Google startet ortsbezogenen Empfehlungsdienst

Hotpot

Google startet ortsbezogenen Empfehlungsdienst

Google will Angeboten wie Qype und Yelp Konkurrenz machen: Das Unternehmen hat mit Hotpot einen Empfehlungsdienst für Orte und Geschäfte gestartet.

Anzeige

Google hat einen lokalen Empfehlungsdienst für Android-Geräte gestartet. Über Hotpot könnten Nutzer Restaurants, Bars, Geschäfte, Dienstleister und anderes Nützliche bewerten und sich gegenseitig empfehlen, schreibt Produktmanager Lior Ron in Googles Latlong-Blog.

Hotpot basiert auf Googles Datenbank Places, in der weltweit etwa 50 Millionen Orte gelistet sind. Dazu gehören Gewerbe, aber auch Bildungs- und Freizeiteinrichtungen wie Schulen, Museen oder Parks. Über Google Maps können Nutzer den Standort abrufen, einige wichtige Informationen, etwa Öffnungszeiten, sowie Bewertungen anderer Nutzer.

Damit die Bewertungen auch eine persönliche Relevanz für den Nutzer bekommen, kann er sich nur Bewertungen anzeigen lassen, die seine Freunde hinterlassen haben. Da er sie und ihren Geschmack genau kennt, kann er beispielsweise ihren Empfehlungen folgen, wenn er zum ersten Mal eine Stadt besucht, in der diese schon Orte bewertet haben.

Schließlich bietet Hotpot dem Nutzer auch eigene Empfehlungen: Das System wertet aus, welche Orte der Nutzer bewertet hat und bietet ihm dann vergleichbare in der Nähe seines aktuellen Standortes an.

Hotpot ist in der neuen Version 4.7 von Google Maps for Android integriert. Der Dienst kann aber auch über den Browser genutzt werden.

Solche lokalen Such- und Empfehlungsdienste gibt es bereits, beispielsweise von dem deutschen Angebot Qype und dem US-Angebot Yelp, das seit Sommer 2010 - wenn auch noch eingeschränkt - in Deutschland aktiv ist.


derübergestresste 16. Nov 2010

was laberste ? genauso kann das auch keiner merken und dann bist du finito als...

Kommentieren



Anzeige

  1. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein
  2. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München
  3. Java Entwickler/in
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  4. Produktmanager für digitales Entertainment / Product Owner (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  2. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  3. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch

  4. Xamarin

    C# dank Mono für die Unreal Engine 4

  5. Tor-Router

    Invizbox will besser sein als die Anonabox

  6. Moore's Law

    Totgesagte schrumpfen länger

  7. Agents of Storm

    Free-to-Play-Strategie von den Max-Payne-Machern

  8. Sipgate

    Dienste nach DDoS-Angriff wiederhergestellt

  9. Rockstar Games

    GTA San Andreas erscheint neu für die Xbox 360

  10. G3 Screen

    LGs erstes Smartphone mit eigenem Nuclun-Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel