CDU-Politiker Axel Fischer fordert: Vermummungsverbot und Radiergummi fürs Internet

CDU-Politiker Axel Fischer fordert

Vermummungsverbot und Radiergummi fürs Internet

Der CDU-Politiker Axel Fischer hat am Wochenende mit seiner Forderung nach einem Vermummungsverbot im Netz und einem Radiergummi für Netzinhalte für Gelächter im Internet gesorgt. Die Aufregung um seine plakativen Forderungen kann Fischer nicht nachvollziehen.

Anzeige

Was mit einem Interview in den Badischen Neuesten Nachrichten und der Forderung nach einem Vermummungsverbot und einem Radiergummi fürs Internet begann, mündete in unzählige Twitter-Kommentare im folgenden Stil: "Axel E. Fischer, CDU, fordert ...". Der Einleitung folgten jeweils absurde fiktive Forderungen wie: "... Wärmeschutzverglasung für Windows" oder "... Sicherheitsabstand auf Datenautobahnen". Aller Kritik zum Trotz wiederholte Axel Fischer seine Forderung am Montag auf seiner Facebook-Seite.

Fischer schreibt: "Wir brauchen ein 'Vermummungsverbot im Internet'. Es kann nicht sein, dass sich viele Bürger in Foren oder anderen Einrichtungen des Netzes hinter selbstgewählten Pseudonymen verstecken und sich so vermeintlich jeglicher Verantwortung für Äußerungen und Verhalten entziehen. Nicht nur die Qualität von Diskussionen in Foren und Blogs leidet hierunter - die vermeintliche Anonymität verleitet viele Nutzer zu Äußerungen und Verhaltensweisen, die sie hinterher bereuen könnten." Der CDU-Politiker Fischer ist Vorsitzender der Enquêtekommission Internet und digitale Gesellschaft des Deutschen Bundestages.

Die Einführung des neuen elektronischen Personalausweises biete eine ideale Möglichkeit, "sich im Internet zu identifizieren", sowohl bei der Beteiligung von Bürgern an der politischen Willensbildung, als auch bei wirtschaftlicher Betätigung im Netz, schrieb Fischer weiter.

Darüber hinaus fordert er plakativ "die Einführung eines 'Radiergummis' im Internet, mit dem Inhalte nach einer gewissen Zeit gelöscht werden können". Das sei insbesondere im Zusammenhang mit dem geforderten Vermummungsverbot wichtig: "Kein Vermummungsverbot ohne Radiergummi, sonst entsteht ein Ungleichgewicht. Wie im täglichen Leben auch, muss jeder prinzipiell die Möglichkeit haben, veröffentlichte Informationen zurückzuholen."

Fischer plädiert für eine breite Beteiligung der Bürger an politischen Prozessen über das Internet: So könnte beispielsweise "der Deutsche Bundestag auf seiner Homepage oder die einzelnen Bundestagsfraktionen im Vorfeld von richtungsweisenden Entscheidungen Foren einrichten, in denen die Bürger ihre Meinung kundtun oder gar abstimmen könnten - und so den demokratischen Entscheidungsprozess beeinflussen". Das gehe aber nur, wenn "man mit offenem Visier kämpft, also seinen Klarnamen nennt. Schließlich steht auch jeder Politiker mit seinem Namen für eine Entscheidung". Er geht davon aus, dass eine solche zusätzliche Beteiligungsmöglichkeit "unsere Demokratie stärken" könne.

Die Aufregung über seine Forderungen kann Fischer offenbar nicht nachvollziehen, denn er schreibt in den Kommentaren zu seinem Eintrag: "Es gibt Zeitungen, die machen das schon. Ist also nichts NEUES! Spannend ist für mich nur, wer sich jetzt aufregt und mich bewusst falsch interpretiert."


Hardliner 18. Nov 2010

Den "Ahnungslosen" spielen zu können, ist eine Grundvoraussetzung, um in der Politik zu...

Anonymer Nutzer 17. Nov 2010

Du denkst an ehrliche Aussagen und keine Wahllügen?! Schwierig. Die meisten derer...

Demo 16. Nov 2010

Wo wir gerade bei dem Thema Demo sind: Also auf meine Plakatte schreib ich auch immer...

Prypjat 16. Nov 2010

Wieso setzen Eure Politiker den Müll von unseren Politikern um? Fällt denen kein eigener...

Prypjat 16. Nov 2010

Es kann doch nicht sein, dass Du diese Wissenschaftlichen und Untermauerten Thesen von...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) für Testsysteme im Bereich Mobilgeräte
    AMS Software & Elektronik GmbH, Flensburg
  2. Service Manager Windows Platform (m/w)
    Bayer Business Services GmbH, Leverkusen
  3. Field Support Engineer (m/w)
    NetApp Deutschland GmbH, Neu-Isenburg/Frankfurt
  4. Projektleiter/in für Luftfahrfahrzeug TORNADO (Bundeswehrhintergrund)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apple verkraftet Ansturm nicht

    OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

  2. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

  3. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  4. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  5. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  6. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  7. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  8. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  9. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain

  10. In eigener Sache

    Computec Media veröffentlicht Spielevideo-App Games TV 24



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  2. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur
  3. Bungie Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

    •  / 
    Zum Artikel