Anzeige
Kinect: Zerlegt und Materialkosten ermittelt

Kinect

Zerlegt und Materialkosten ermittelt

UBM Techinsights hat die reinen Materialkosten für Microsofts Kinect-Hardware ermittelt. Sie liegen bei umgerechnet rund 41 Euro, so dass Microsoft an der Hardware durchaus verdient und ausreichend Luft für spätere Preissenkungen hätte.

Anzeige

In der Sensorleiste stecken Chips von Primesense, Marvell, Texas Instruments und STMicroelectronics. Die größte Errungenschaft sei für UBM Techinsights der Bildverarbeitungsprozessor von Primesense, zitiert EE Times sein Schwesterunternehmen. Den reinen Materialkosten von umgerechnet rund 41 Euro steht der Kinect-Kaufpreis von 149 Euro gegenüber.

Von den Materialkosten entfallen etwa 12,50 Euro auf den Primesense-Chip, inklusive der vier Mikrofone und der Kameras. Kinect beherbergt eine VGA-Kamera (640 x 480 Pixel), eine Infrarotkamera (320 x 240 Pixel) und einen Infrarotprojektor. Die Infrarotkamera liefert die Tiefeninformationen für die Bewegungssteuerung.

 
Video: iFixit zeigt, wie Kinect zerlegt wird

Neben UBM Techinsights hat auch iFixit die Kinect zerlegt und analysiert. In einem Video zeigt iFixit, wie die Kinect auseinandergenommen wird und was in ihr steckt. Darunter auch ein kleiner Lüfter und Kühlkörper, obwohl die Komponenten dem ersten Anschein nach nicht viel Hitze entwickeln sollen.

Kinect ist nicht nur für die Bewegungssteuerung von Xbox-360-Spielen interessant, sondern beispielsweise auch für die Robotik, Überwachung, Motion Capturing und 3D-Scanning. Entsprechend gibt es ein großes Interesse, Kinect auch ohne Unterstützung seitens Microsoft dafür nutzbar zu machen. Erste Open-Source-Treiber für Kinect wurden bereits veröffentlicht oder sind in Arbeit.


Ali Baba und... 20. Nov 2010

Man kann das auch statt Kinect Genick sagen xD

Lachsfilet 16. Nov 2010

Was ist denn eigendlich Knie für xbox? ;)

DER GORF 15. Nov 2010

Also, ehrlich gesagt hat sich dieser Eindruck mir z.B. nicht aufgedrängt. Es wird genau...

Trollversteher 15. Nov 2010

Ich glaube, das sind schon richtige IR-LEDS, denn normale LEDs strahlen dazu glaube ich...

raven18 15. Nov 2010

Hier im Artikel steht nirgends was davon, dass das Betrug ist. Jede Firma versucht mit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler SPS / Experte (m/w) für elektrische Antriebe
    Schiller Automation GmbH & Co. KG, Sonnenbühl-Genkingen
  2. Microsoft EnterPrise Workplace Architect (m/w)
    FRITZ & MACZIOL Software und Computervertrieb GmbH, Süddeutschland
  3. IT-Operations Analyst Produktdatenmanagement PIM (m/w)
    Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  4. Configuration Manager / Build Engineer (m/w)
    GOM - Gesellschaft für Optische Messtechnik mbH, Braunschweig

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Overwatch - Collector's Edition [PC/PS4/Xbox 360]
    129,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Far Cry Primal (Key)
    39,95€
  3. GRATIS: The Witcher 2 für Xbox One

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Austauschprogramm

    Apples USB-Typ-C-Kabel macht Probleme

  2. Apples iOS

    Datumsfehler macht iPhone kaputt

  3. Darpa

    Schnelle Drohnen fliegen durch Häuser

  4. Mattel und 3Doodler

    3D-Druck für Kinder

  5. Adobe Creative Cloud

    Adobe-Update löscht Daten auf dem Mac

  6. Verschlüsselung

    Thüringens Verfassungsschutzchef Kramer verlangt Hintertüren

  7. Xeon D-1571

    Intel veröffentlicht sparsamen Server-Chip mit 16 Kernen

  8. Die Woche im Video

    Sensationen und Skandale

  9. Micron

    Von 1Y-/1Z-DRAM-, 3D-Flash- und 3D-Xpoint-Plänen

  10. Hochbahn

    Hamburger Nahverkehr bekommt bald kostenloses WLAN



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Time Machine VR angespielt: Wir tauchen mit den Monstern der Tiefe
Time Machine VR angespielt
Wir tauchen mit den Monstern der Tiefe
  1. Virtual Reality Oculus VRs Tool erkennt keine AMD-Prozessoren
  2. Unreal Engine4 Epic baut virtuelle Welt in virtueller Welt
  3. Unmandelboxing Markus Persson fliegt durch VR-Fraktaltunnel

Tails 2.0 angeschaut: Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt
Tails 2.0 angeschaut
Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt
  1. Linux Tails Installer in Debian und Ubuntu integriert

Künstliche Intelligenz: Alpha Go spielt wie ein Japaner
Künstliche Intelligenz
Alpha Go spielt wie ein Japaner
  1. Deepmind Mit neuronalem Netz durch den Irrgarten
  2. Nachruf KI-Pionier Marvin Minsky mit 88 Jahren gestorben
  3. OpenAI Elon Musk unterstützt Forschung an gemeinnütziger KI

  1. Re: Weil nicht sein kann was nicht sein darf

    Pjörn | 11:03

  2. Re: Darpa = Millitär = Sprengstoff und Waffe...

    Kleine Schildkröte | 11:02

  3. Schon weiter verbreitet als man denkt

    Jaglag | 11:02

  4. Re: "Datumsfehler macht iPhone kaputt"

    pre3 | 10:59

  5. Re: Kaputt? so ein Quatsch!

    TheSUNSTAR | 10:52


  1. 11:03

  2. 10:13

  3. 14:35

  4. 13:25

  5. 12:46

  6. 11:03

  7. 09:21

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel