Unverstanden

Telekom und Web.de verteidigen De-Mail gegen Kritik

United Internet und die Telekom haben ihre De-Mail gegen Kritiken der Opposition verteidigt. Der Grünen-Internetexperte Konstantin von Notz habe sich nicht richtig mit der gesicherten Behördenmail auseinandergesetzt und deshalb einiges nicht verstanden.

Anzeige

United Internet und die Deutsche Telekom wollen die Kritiken der Grünen an der De-Mail nicht so stehen lassen. Diese seien nicht fundiert und kaum haltbar. Der netzpolitische Sprecher der Grünen, Konstantin von Notz, hatte beklagt, dass die De-Mail nach drei Tagen als rechtskräftig zugestellt gilt, nachdem sie den Server der Behörden verlassen habe. Der Empfänger müsse nun nachweisen, dass ein Schreiben nicht angekommen sei. Die Portierbarkeit von Mailadressen zwischen den verschiedenen privatwirtschaftlichen Anbietern sei ungeklärt und es fehle an einer zeitgemäßen, durchgehend starken Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Sein Fazit: Die De-Mail sei ein weiteres, halbgares Bruchstück einer konfusen Netzpolitik der Regierung, weder sicher noch bürgerorientiert oder zeitgemäß, ein lahmender digitaler Amtsschimmel. Stattdessen müsse ein staatliches E-Mail-Kommunikationsangebot auf freiwilliger Basis her.

1&1-Internet-Sprecher Michael d'Aguiar entgegnete Golem.de, er habe den Verdacht, dass von Notz sich wenig mit der De-Mail auseinandergesetzt habe und "einfach aus Oppositionssicht eine Pauschalablehnung definieren" wolle. Die genannten Argumente für die Ablehnung seien sonst "kaum haltbar".

Die De-Mail sei ein freiwilliges Angebot. "Selbst Inhaber einer De-Mail-Adresse müssen den Behörden erst eine sogenannte Zugangseröffnung erteilen, bevor diese über den De-Mail-Standard den jeweiligen Bürger anschreiben können", argumentierte d'Aguiar.

Schlicht nicht richtig verstanden habe von Notz die Zustellregeln, so der 1&1-Sprecher. Hier seien die gleichen Festlegungen wie für das papierene Einschreiben gültig. "Wer beispielsweise nachweislich krank oder im Urlaub war, kann die Zustellfrist entsprechend erweitern." Die technischen Richtlinien seien klar und transparent definiert. "Außerdem ist innerhalb des De-Mail-Standards jederzeit auch eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung möglich", sagte d'Aguiar.

Auch Telekom-Sprecher Ralf Sauerzapf erklärte Golem.de, dass bei dem rechtsverbindlichen E-Mail-Dienst zwischen Komfort und Sicherheit abgewogen worden sei. "Die logische Sekunde, in der eine E-Mail auf einem Server in einem Hochsicherheitsrechenzentrum umgepackt wird, um sie dann weiter zu versenden, wurde deshalb in Kauf genommen." Dafür sei die De-Mail einfach zu nutzen. Das Öffnen und Neukuvertieren finde in einem vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zertifizierten hochsicheren Rechenzentrum statt. Wem das nicht reiche, der könne Ende-zu-Ende verschlüsseln. Damit meint Sauerzapf, auf Fileebene etwa mit Truecrypt verschlüsselte Daten an eine De-Mail als Attachment anzuhängen.

Das Sicherheitsunternehmen Secunet, das zusammen mit dem BSI die De-Mail konzeptioniert hatte, sieht die Bereitstellung einer webbasierten Ende-zu-Ende-Verschlüsselung dagegen als Verpflichtung für die E-Mail-Provider Telekom und United Internet. Das ließe sich mit beim Nutzer installierten Clients oder mit einer HTTPS-Verbindung zum Provider realisieren.


gb 18. Nov 2010

oder wie? | "Wer beispielsweise nachweislich krank | oder im Urlaub war, kann die...

Alien42 12. Nov 2010

Wie wäre es mit Screenshot direkt speichern und verschicken?

hb 11. Nov 2010

Zum Glück funktioniert unser Rechtssystem anders, als du es gerne hättest. Aber das wird...

SirDodger 11. Nov 2010

[ ] du hast eine Ahnung, wie SMTP funktioniert? Sowas lässt sich wunderbar Scripten...

radlos 11. Nov 2010

In der Tat, und zwar weil immer von Verschlüsselung die Rede war. Naiv wie ich war, bin...

Kommentieren



Anzeige

  1. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  2. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  4. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  2. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  3. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  4. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  5. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  6. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  7. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück

  8. Scannerdaten

    Landesdatenschützer wird wegen Zalando-Überwachung aktiv

  9. Test Wind-up Knight 2

    Endlos rennen bei Zeit- und Geldmangel

  10. Onlinehandel

    Wieder zwei Amazon-Standorte im Streik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel