ICQ vs. Nimbuzz

Steht das Konzept Multimessenger vor dem Aus?

Der Multimessenger Nimbuzz wird ICQ künftig nicht mehr unterstützen. Der Grund: ICQ verlangt Lizenzgebühren für jeden angemeldeten Nutzer. Zuvor musste Nimbuzz bereits die Verbindung zu Skype kappen.

Anzeige

ICQ lässt sich derzeit nicht über Nimbuzz nutzen und daran wird sich wohl auch nichts ändern: "Wir kennen das Problem, aber leider gibt es wenig, was wir tun können", heißt es dazu im Nimbuzz-Blog.

Das Problem: ICQ fordert Lizenzgebühren von Nimbuzz für den Zugang zu seinem Netz, und zwar für jeden Nutzer, der via Nimbuzz auf ICQ zugreifen will. Da Nimbuzz seine Software auch weiterhin kostenlos verteilen will, sei es keine Option, die Gebühren auf die Nutzer umzulegen.

Als Konsequenz daraus hat Nimbuzz die ICQ-Unterstützung abgeschaltet. Auch der mobile Instant-Messaging-Client Beejive hat mit dem letzten Update für iOS die Unterstützung von ICQ entfernt und darauf verwiesen das ICQ den Abschluss einen Lizenzvertrags fordert.

ICQ ist der zweite große Anbieter, den Nimbuzz abschalten musste. Auf Drängen von Skype musste Nimbuzz bereits im Oktober die Skype-Unterstützung abstellen. Gleiches gilt für Fring, die ebenfalls von Skype ausgesperrt wurden.

Stellt sich also die Frage: Steht das Konzept Multimessenger vor dem Aus? Skype ging von jeher eigene Wege und erlaubte nur wenigen Anbietern, sich mit ihrem Netz zu verbinden. Auch ICQ hat durch Protokolländerungen immer wieder alternative Messenger ausgesperrt. Versucht ICQ seine Lizenzforderungen allgemein durchzusetzen, dürften auch freie IM-Clients bald keinen Zugang zum ICQ-Netz haben, denn dass diese pro Nutzer eine Lizenzgebühr abgeben, ist auszuschließen.


AntiICQ 11. Dez 2010

Hat hier schon jemand Erfahrung damit, seinen Freundeskreis auf Jabber umzustellen? Viele...

Bätschman 22. Nov 2010

Geht ja heiss her hier. Da ICQ ja jetzt anfängt einen auf "kompliziert" zu machen, habe...

Bätschman 22. Nov 2010

Geht ja heiss her hier. Da ICQ ja jetzt anfängt einen auf "kompliziert" zu machen, habe...

freebirth_one 18. Nov 2010

BEweise. Ich wüsste jetzt auch nichts von "etlichen Inkompatibilitäten" Dafür gibt es...

idiotenbasher 12. Nov 2010

Gut, dann werde ich von dir wenigstens nicht belästigt. Was denkst du eigentlich wie du...

Kommentieren


Allesblog / 11. Nov 2010

ICQ tötet sich selbst



Anzeige

  1. Customer Support Engineer (m/w)
    Layer 2 GmbH, Hamburg
  2. SAP-Consultant Logistik (m/w)
    RI-Solution GmbH c/o BayWa AG, München
  3. TK-Anlagen-Administrator (m/w)
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Magdeburg
  4. Sachbearbeiter/-in - Kommunikation, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit
    IT.Niedersachsen, Hannover

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  2. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  3. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  4. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  5. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  6. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  7. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel

  8. Wearable

    Swatch will eigene Smartwatch bauen

  9. DPT Board

    Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

  10. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel