Patchday: Sieben Sicherheitslücken in Microsoft Office

Patchday

Sieben Sicherheitslücken in Microsoft Office

Für Microsofts Office-Software sind zwei Patches veröffentlicht worden, um insgesamt sieben Sicherheitslücken zu beseitigen. Obwohl alle sieben Fehler zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden können, stuft der Hersteller nur einen als gefährlich ein.

Anzeige

Fünf Sicherheitslücken sind in Office XP, 2003, 2007, 2010 sowie den Mac-Versionen 2004, 2008 und 2011 gefunden worden. Auch der Open-XML-Dateiformatkonverter für Mac ist von den Sicherheitslöchern betroffen. Ein Sicherheitsloch in Outlook wird von Microsoft als gefährlich bewertet. Das Anzeigen einer RTF-Datei nur im Vorschaufenster genügt, damit Schadcode ausgeführt werden kann.

Vier weitere Sicherheitslücken in der Office-Software können ebenfalls zur Ausführung von Programmcode missbraucht werden. Damit können Unbefugte vollständigen Zugriff auf ein fremdes System erlangen. Dennoch stuft Microsoft diese Sicherheitslücken nicht als gefährlich ein. In drei der vier Fälle genügt das Öffnen einer manipulierten Office-Datei, um Opfer eines solchen Angriffs zu werden.

Mit dem Patch für die genannten Office-Versionen wird auch der seit August 2010 bekannte DLL-Fehler in der Office-Software beseitigt. Für die Mac-Versionen gibt es bislang keinen Patch. Beim Nachladen von DLLs kann Schadcode eingeschleust und ausgeführt werden. Diese Fehler sollen nach knapp drei Monaten Wartezeit nun auch in Microsofts Office-Software beseitigt sein. Von dem Fehler sind zahlreiche Windows-Applikationen betroffen.

Zwei Sicherheitslücken in Powerpoint

Zwei Sicherheitslücken in der Office-Software Powerpoint sowie dem Powerpoint Viewer gestatten Angreifern das Ausführen beliebigen Programmcodes. Dazu muss ein Opfer nur zum Öffnen einer präparierten Powerpoint-Datei verleitet werden. Der eine Fehler tritt nur im Zusammenspiel mit Powerpoint-95-Dateien auf, der andere lässt sich mit jeder Powerpoint-Datei ausnutzen. Unklar ist, warum Microsoft auch diese Fehler nicht als gefährlich einstuft, obwohl Angreifer darüber die vollständige Kontrolle über ein fremdes System erlangen können. Mit einem Patch für Powerpoint aus Office XP, 2003 und 2004 für Mac sowie den Powerpoint Viewer sollen die beiden Sicherheitslücken geschlossen werden.

Vier Sicherheitslücken beseitigt ein Patch für Microsofts Forefront Unified Access Gateway (UAG). Ein Sicherheitsloch kann für Spoofing-Angriffe missbraucht werden, die anderen drei Fehler erlauben einem Angreifer die Übermittlung von Befehlen. Der Patch für Forefront Unified Access Gateway 2010 soll diese Fehler beseitigen.

Kein Patch für den Internet Explorer

Das in diesem Monat bekanntgewordene Sicherheitsleck im Internet Explorer bleibt voraussichtlich noch bis mindestens Mitte Dezember 2010 offen. Obwohl bereits Exploit-Code zur Ausnutzung der Sicherheitslücke veröffentlicht wurde, ist von Microsoft kein außerplanmäßiger Patch geplant.

Alle Patches können über die Security Bulletins oder Microsoft Update heruntergeladen werden.


Kommentieren



Anzeige

  1. Embedded Software Engineer (m/w)
    GIGATRONIK Technologies AG, Wil SG (Schweiz)
  2. Teamleiter Web Development (m/w) Schwerpunkt Enterprise Applications & moderne Web Frameworks - Front- & Backend
    GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. IT System- und Anwendungsbetreuer (m/w)
    PETER HAHN GmbH, Winterbach bei Stuttgart
  4. Datenbankentwickler (m/w)
    über Jobware Personalberatung, Großraum Hannover

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Canon Cashback-Aktion (bitte auf die Cashback-Preise klicken!)
    bis zu 200,00€ zurück erhalten
  2. PCGH-PCs mit GTX 970/980 inkl. Batman Arkham Knight + The Witcher 3
  3. PREIS-TIPP: SanDisk SDSSDP-128G-G25 SSD 128GB
    49,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Berlin E-Prix

    Motoren, die nach Star Wars klingen

  2. Licht

    Indoor-Navigationssystem führt zu Sonderangeboten im Supermarkt

  3. Handmade

    Amazon bereitet Marktplatz für Handgefertigtes vor

  4. BND-Skandal

    EU-Kommissar Oettinger testet Kryptohandy

  5. BND-Affäre

    Keine Frage der Ehre

  6. Sensor ausgetrickst

    So klaut man eine Apple Watch

  7. CD Projekt Red

    The Witcher 3 hat Speicherproblem auf Xbox One

  8. Microsoft

    OneClip soll eine Cloud-Zwischenablage werden

  9. VR-Headset

    Klage gegen Oculus-Rift-Erfinder Palmer Luckey

  10. Salesforce

    55 Milliarden US-Dollar von Microsoft waren zu wenig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Angriff auf kritische Infrastrukturen: Bundestag, bitte melden!
Angriff auf kritische Infrastrukturen
Bundestag, bitte melden!
  1. Spionage NSA wollte Android-App-Stores für Ausspähungen nutzen
  2. Cyberangriff im Bundestag Ausländischer Geheimdienst soll Angriff gestartet haben
  3. Stellenausschreibung Das GCHQ sucht White-Hat-Hacker

BND-Selektorenaffäre: Die stille Löschaktion des W. O.
BND-Selektorenaffäre
Die stille Löschaktion des W. O.
  1. BND-Chef Schindler "Wir sind abhängig von der NSA"
  2. BND-Metadatensuche "Die Nadel im Heuhaufen ist zerbrochen"
  3. Geheimhaltung IT-Experten wollen die NSA austricksen

The Witcher 3 im Grafiktest: Mehr Bonbon am PC
The Witcher 3 im Grafiktest
Mehr Bonbon am PC
  1. Sabotagevorwurf Witcher-3-Streit zwischen AMD und Nvidia
  2. The Witcher 3 im Test Wunderschönes Wohlfühlabenteuer
  3. The Witcher 3 30 weitere Stunden mit Geralt von Riva

  1. Re: Optimale Wegstrecke zum Einsammeln der Produkte

    Analysator | 05:15

  2. Re: Besatzungsrecht

    Sharra | 05:05

  3. Re: .com Blase 4.0?

    Tzven | 04:16

  4. Re: Laas vs. Drob Dynamic

    Atzeonacid | 04:09

  5. Re: Die Roaminggebühren sind mir egal

    Sukram71 | 02:58


  1. 21:43

  2. 14:05

  3. 12:45

  4. 10:53

  5. 09:00

  6. 15:05

  7. 14:35

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel