Patchday: Sieben Sicherheitslücken in Microsoft Office

Patchday

Sieben Sicherheitslücken in Microsoft Office

Für Microsofts Office-Software sind zwei Patches veröffentlicht worden, um insgesamt sieben Sicherheitslücken zu beseitigen. Obwohl alle sieben Fehler zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden können, stuft der Hersteller nur einen als gefährlich ein.

Anzeige

Fünf Sicherheitslücken sind in Office XP, 2003, 2007, 2010 sowie den Mac-Versionen 2004, 2008 und 2011 gefunden worden. Auch der Open-XML-Dateiformatkonverter für Mac ist von den Sicherheitslöchern betroffen. Ein Sicherheitsloch in Outlook wird von Microsoft als gefährlich bewertet. Das Anzeigen einer RTF-Datei nur im Vorschaufenster genügt, damit Schadcode ausgeführt werden kann.

Vier weitere Sicherheitslücken in der Office-Software können ebenfalls zur Ausführung von Programmcode missbraucht werden. Damit können Unbefugte vollständigen Zugriff auf ein fremdes System erlangen. Dennoch stuft Microsoft diese Sicherheitslücken nicht als gefährlich ein. In drei der vier Fälle genügt das Öffnen einer manipulierten Office-Datei, um Opfer eines solchen Angriffs zu werden.

Mit dem Patch für die genannten Office-Versionen wird auch der seit August 2010 bekannte DLL-Fehler in der Office-Software beseitigt. Für die Mac-Versionen gibt es bislang keinen Patch. Beim Nachladen von DLLs kann Schadcode eingeschleust und ausgeführt werden. Diese Fehler sollen nach knapp drei Monaten Wartezeit nun auch in Microsofts Office-Software beseitigt sein. Von dem Fehler sind zahlreiche Windows-Applikationen betroffen.

Zwei Sicherheitslücken in Powerpoint

Zwei Sicherheitslücken in der Office-Software Powerpoint sowie dem Powerpoint Viewer gestatten Angreifern das Ausführen beliebigen Programmcodes. Dazu muss ein Opfer nur zum Öffnen einer präparierten Powerpoint-Datei verleitet werden. Der eine Fehler tritt nur im Zusammenspiel mit Powerpoint-95-Dateien auf, der andere lässt sich mit jeder Powerpoint-Datei ausnutzen. Unklar ist, warum Microsoft auch diese Fehler nicht als gefährlich einstuft, obwohl Angreifer darüber die vollständige Kontrolle über ein fremdes System erlangen können. Mit einem Patch für Powerpoint aus Office XP, 2003 und 2004 für Mac sowie den Powerpoint Viewer sollen die beiden Sicherheitslücken geschlossen werden.

Vier Sicherheitslücken beseitigt ein Patch für Microsofts Forefront Unified Access Gateway (UAG). Ein Sicherheitsloch kann für Spoofing-Angriffe missbraucht werden, die anderen drei Fehler erlauben einem Angreifer die Übermittlung von Befehlen. Der Patch für Forefront Unified Access Gateway 2010 soll diese Fehler beseitigen.

Kein Patch für den Internet Explorer

Das in diesem Monat bekanntgewordene Sicherheitsleck im Internet Explorer bleibt voraussichtlich noch bis mindestens Mitte Dezember 2010 offen. Obwohl bereits Exploit-Code zur Ausnutzung der Sicherheitslücke veröffentlicht wurde, ist von Microsoft kein außerplanmäßiger Patch geplant.

Alle Patches können über die Security Bulletins oder Microsoft Update heruntergeladen werden.


Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Softwareentwickler .NET (m/w)
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen
  2. SAP-Koordinator (m/w) SAP SD / SAP ECC 6.0
    DEUTZ AG, Köln-Porz
  3. SAP WM/MM Inhouse Berater (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  4. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt SAP-Applikation
    Müller Service GmbH, Aretsried, Freising, Leppersdorf, Dissen

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. The Elder Scrolls IV: Oblivion Game of the Year [PC Steam Code]
    5,97€
  2. Tomb Raider: Anniversary PC Download
    4,99€
  3. The Elder Scrolls III: Morrowind Game of the Year Download
    5,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Aerofoils

    Formel-1-Technik macht Supermarkt-Kühlregale effizienter

  2. Force Touch

    Apples Trackpad könnte künftig verschiedene Oberflächen simulieren

  3. Bodyprint

    Yahoo-Software verwandelt Touchscreen in Ohr-Scanner

  4. BKA

    Ab Herbst 2015 soll der Bundestrojaner einsetzbar sein

  5. Die Woche im Video

    Computerspiele, Whatsapp und Fire TV Stick

  6. Amtsgericht Hamburg

    Online-Partnervermittlungen dürfen kein Geld nehmen

  7. Elite Dangerous

    Powerplay im All

  8. Martin Gräßlin

    KDE Plasma läuft erstmals unter Wayland

  9. Canonical

    Ubuntus Desktop-Next soll auf DEB-Pakete verzichten

  10. Glasschair

    Mit der Google Glass den Rollstuhl steuern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Flex Shape Gripper: Zuschnappen wie ein Chamäleon
Flex Shape Gripper
Zuschnappen wie ein Chamäleon
  1. Windkraftwerke Kletterroboter überprüft Windräder
  2. Care-O-bot Der Gentleman-Roboter gibt sich die Ehre
  3. Roboter Festos Falter fliegen fleißig

Android 5.1 im Test: Viel nützlicher Kleinkram
Android 5.1 im Test
Viel nützlicher Kleinkram
  1. Google EU-Wettbewerbsverfahren auch zu Android
  2. Lollipop Trage-Erkennung setzt Passwortsperre aus
  3. Google Android 5.1 bringt mehr Bedienungskomfort und Sicherheit

Everybody's Gone to the Rapture: Apokalypse in der Nachbarschaft angespielt
Everybody's Gone to the Rapture
Apokalypse in der Nachbarschaft angespielt
  1. Indiegame Sony bringt Journey in Full-HD auf die Playstation 4
  2. Alienation angespielt Zerstörungsorgie von den Resogun-Machern
  3. Axiom Verge im Test 16 Bit für Genießer

  1. Re: Stimme

    Unix_Linux | 17:53

  2. Re: Wieso kein HTML5 statt Flash?

    yogiii | 17:52

  3. Re: Soll das ein Scherz sein?

    Moe479 | 17:50

  4. Re: Antwort: Alles ausser neuere Spiele, die...

    Moe479 | 17:32

  5. Re: Apple's Trackpad simuliert ...

    elgooG | 17:16


  1. 15:17

  2. 10:05

  3. 09:50

  4. 09:34

  5. 09:01

  6. 18:41

  7. 16:27

  8. 16:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel