Smartphone

Symbian ist tot, lang lebe Symbian

Die von Nokia gegründete Symbian Foundation wird ihr mobiles Betriebssystem nicht weiterentwickeln. Das kündigte sie auf ihrer Entwicklerkonferenz Symbian Exchange & Exposition an. Nokia hält aber an Symbian fest.

Anzeige

Die Symbian Foundation will sich künftig nur noch um die Lizenzierung von Software und anderen Rechten, wie der Marke Symbian, kümmern. Die Weiterentwicklung des Betriebssystems Symbian OS übernimmt in Zukunft Nokia, das an dem System auch weiterhin festhalten will. Geplant ist, Symbian direkt für andere Unternehmen zu lizenzieren, aber auch weiterhin im Rahmen eines offenen Modells anzubieten.

Damit gibt es wieder einmal eine einschneidende strategische Veränderung in Sachen Symbian. Zuletzt hatte Nokia sämtliche Anteile an dem Gemeinschaftsunternehmen aufgekauft und dieses in die Symbian Foundation überführt. Die hatte das mobile Betriebssystem dann Stück für Stück als Open Source freigegeben.

Nun kommt zwar nicht das Aus für die Stiftung, ihre Rolle wird aber stark eingeschränkt. Der Markt habe sich deutlich gewandelt, die aktuelle Governance-Struktur von Symbian sei dem Markt nicht mehr angemessen, kommentiert Tim Holbrow die einschneidende Veränderung. Holbrow ist erst seit wenigen Wochen Chef der Symbian Foundation. Er hatte Lee Williams abgelöst, der die Stiftung seit ihrer Gründung geleitet hatte. Nun wird auch klar, warum Williams vermutlich ging.

Den neuen, eingeschränkten Aufgaben entsprechend wird die Stiftung personell verkleinert. Ab April 2011 soll nur noch eine Gruppe von nicht geschäftsführenden Direktoren die Lizenzierung durch die Symbian Foundation überwachen.

Nokia betont derweil das eigene Bekenntnis zur Plattform Symbian, kündigte an, auch weiterhin in Symbian zu investieren und neue Geräte auf Basis von Symbian auf den Markt zu bringen. Die Zukunft von Symbian als Plattform hänge nicht von der Existenz der Stiftung ab, sagte Jo Harlow, bei Nokia für das Thema Smartphones zuständig. Die veränderte Rolle der Symbian Foundation soll auch keine Auswirkungen auf Nokias Geräte-Roadmap haben.

Was die Entwicklung von Applikationen anbelangt, hatte Nokia bereits Ende Oktober 2010 angekündigt, komplett auf Qt zu setzen. Das war ein erster Schritt weg von nativen Symbian-Applikationen. Zugleich verkündete Nokia, es werde keine neuen Symbian-Versionen im herkömmlichen Sinn geben, denn man wolle nicht mehr über konkrete Versionen wie Symbian^3 und Symbian^4 sprechen. Die für Symbian^4 geplanten Verbesserungen sollen schrittweise eingeführt werden, eines offiziellen Releases von Symbian^4 bedürfe es daher nicht, so Nokia damals.

Nokia hofft, mit dieser Strategie die Entwicklungsgeschwindigkeit von Applikationen zu beschleunigen, zumal mit Qt erstellte Applikationen auf allen Nokia-Smartphones laufen sollen, auch auf solchen mit Meego. Auch wenn Nokia betont, Symbian sei nicht tot, so macht der Schritt doch eines deutlich: Symbian als Betriebssystem wird künftig keine große Rolle spielen. Vielmehr rückt Qt als geräte- und plattformübergreifende Entwicklungsplattform in den Mittelpunkt. Symbian ist also nicht tot, wird aber vermutlich aus Entwickler- und Nutzersicht unwichtig.


Vermithrax 10. Nov 2010

Das OS ist gar nicht Steinzeit. Als RTOS ist es sogar moderner als Linux (Android)oder...

Stellglied... 10. Nov 2010

Ist da nicht ein hauch nostalgie in den ursprungs beitrag geflossen? Symbia war früher...

SmarPhoneLasstD... 09. Nov 2010

Verbraucht zuviel schwarze Farbe im Print.

Marder 09. Nov 2010

Soso ihr Murder haelt Bremsschlauche fuer eine Delikatesse? Das konenen Sie vielleicht...

Kommentieren


Wireleast - Mobile and Marketing / 09. Nov 2010

Symbians Abschied



Anzeige

  1. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  4. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel