Freier Desktop: Xfce 4.8 als Vorabversion veröffentlicht

Freier Desktop

Xfce 4.8 als Vorabversion veröffentlicht

Die nächste Version des Xfce-Desktops haben die Entwickler in einer ersten Vorabversion zum Testen veröffentlicht. Für die 4.8pre1 wurde der Code eingefroren und bietet somit alle Funktionen, die auch mit der finalen Version am 16. Januar 2011 erscheinen sollen.

Anzeige

In der zweijährigen Entwicklungszeit haben die Entwickler den Desktop auf die Zusammenarbeit mit aktuellen Frameworks getrimmt. Das virtuelle Dateisystem ThunarVFS wurde beispielsweise durch das modernere Gio ergänzt, das auch mit Netzlaufwerken klarkommt.

ThunarVFS bleibt aber aus Kompatibilitätsgründen noch erhalten. Künftig verwendet nicht nur der Dateimanager Thunar, sondern auch die weiteren Kernkomponenten die Gnome-Bibliothek für Laufwerke, etwa der Xfcedesktop und der Laufwerksmanager Thunar-Volman.

Moderne Frameworks

Der Erscheinungstermin von Xfce 4.8 war immer wieder verschoben worden. Grund für die Verzögerungen waren neben der Implementierung von Gio auch die Umstellung auf die Frameworks Consolekit, Policykit und Udev. Zusätzlich wurde das veraltete HAL komplett aus dem Quellcode entfernt. Zahlreiche weitere Kern-Bibliotheken wurden überarbeitet, darunter Libxfce4ui, die künftig Libxfcegui4 ersetzen soll.

Die neue Bibliothek Garcon ersetzt die vormalige Menübibliothek Libxfce4menu. In Xfce 4.8 soll das Menü über externe Editoren wie Alacarte bearbeitet werden können. Das Panel wurde komplett überarbeitet und bietet einen verbesserten Programmstarter und wurde für den Betrieb auf mehreren Monitoren angepasst.

Die Vorabversion steht im Quellcode auf den Spiegelservern des Projekts zum Download zur Verfügung. Eine komplette Liste aller Änderungen haben die Entwickler in einer Changelog-Datei zusammengefasst.


VcV 09. Nov 2010

Sobald ein Browser geöffnet wird und irgendeine Seite Javascript benutzt, wird so viel...

Durchreisender 09. Nov 2010

Was erwartest du anderes im Dummbatz-Forum?

berber 09. Nov 2010

Unter KDE kann man einfach eine Datei anklicken ohne, dass es gleich geöffnet wird. Man...

Sepps Rache 09. Nov 2010

Wer wirklich was auf sich hält, der benutzt sein Lieblingslinux im Textmodus ohne diesen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Business Analyst - Simulation & Systems Engineering, IT Services (m/w)
    Bombardier Transportation, Berlin
  2. Business Analyst (m/w) Yield Management
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. IT-Anforderungs- und Projektmanager (m/w)
    Stadtwerke München GmbH, München
  4. Webentwickler (m/w)
    Kienbaum Management Service GmbH, Gummersbach, Düsseldorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  2. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  3. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  4. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg

  5. Inmarsat und Alcatel Lucent

    Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s

  6. Managed Apps

    Unternehmen können App-Store von Windows 10 anpassen

  7. Elektronikdiscounter

    Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden

  8. Open Data

    Cern befreit LHC-Kollisionsdaten

  9. Multimediabibliothek

    FFmpeg dank Debian wieder in Ubuntu

  10. Valve Software

    Neue Richtlinien für Early Access



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

SE Android: In Lollipop wird das Rooten schwer
SE Android
In Lollipop wird das Rooten schwer
  1. Lollipop Android 5.0 für deutsche Nexus-Geräte ist da
  2. Android 5.0 Lollipop wird für Nexus-Geräte verteilt
  3. Android 5.0 Aktuelles Moto G ist erstes Smartphone mit Lollipop-Update

Battlefield Hardline angespielt: New Action Hero
Battlefield Hardline angespielt
New Action Hero
  1. Videostreaming Youtube startet 60-fps-Wiedergabe
  2. Electronic Arts Business-Ergebnisse und Battlefield-Termine
  3. Dreijahresplan EA will Spielervertrauen zurückgewinnen

    •  / 
    Zum Artikel