Java: Oracle will kostenpflichtige JavaVM anbieten

Java

Oracle will kostenpflichtige JavaVM anbieten

Die virtuelle Maschine für Java soll es künftig auch in einer kostenpflichtigen Variante geben. Das sagte Oracle-Vize Adam Messinger auf der QCon in San Francisco. Details dazu, wie sich die kostenpflichtige Variante von der kostenlosen unterscheiden soll, gab Messinger jedoch nicht bekannt.

Anzeige

Die künftige JavaVM soll nach den Plänen Oracles auf einem Zusammenschluss der gegenwärtigen VMs JRocket und Hotspot basieren. Sie soll im Rahmen des OpenJDK-Projekts veröffentlicht werden. Während die Pläne für die Bündelung der beiden virtuellen Maschinen bereits bekannt waren, löste Messingers Ankündigung, künftig auch eine kostenpflichtige Variante anzubieten, auf der QCon Aufregung aus.

Details zu den Preisen lieferte der Oracle-Vize auf der QCon nicht, betonte aber, dass die Kosten für Java an anderer Stelle hereingeholt würden. Oracle hatte erst vor wenigen Tagen die Supportkosten für die Open-Source-Datenbank MySQL fast verdoppelt. Messinger versprach jedoch, dass es immer eine leistungsfähige Java VM kostenlos geben werde.

Auch über die Details, wie sich die kostenpflichtige Version von der kostenlosen unterscheiden werde, schwieg sich Messinger aus. Vermutlich wird die Bezahl-VM etwas leistungsfähiger und vor allem an die Java-Middleware von Oracle angepasst sein.


P_Unerkannt_78 10. Jan 2011

Für und wi(e)der, hin und her, hoch und runter... Ob Java, C, C++, D, Fortran oder .NET...

Der Kaiser! 10. Nov 2010

Interessante Adresse. :)

redwolf_ 08. Nov 2010

Ja, ich bin für Ironietags für alle!

redwolf_ 08. Nov 2010

Ignore the FUD. http://de.wikipedia.org/wiki/Fear,_Uncertainty_and_Doubt

martin7 08. Nov 2010

Ja eben für Dich, und für mich ganz genauso, nur kann es doch bei einer Diskussion...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Techniker (m/w)
    Dänisches Bettenlager GmbH & Co. KG, Handewitt (bei Flensburg)
  2. (Junior) Consultant (m/w) Big Data / Business Intelligence / Data Warehouse
    saracus consulting GmbH, Münster und Baden-Dättwil (Schweiz)
  3. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  4. Sachgebietsleiter (m/w) Controlling und kaufmännische EDV
    STWB Stadtwerke Bamberg GmbH, Bamberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Libdrm

    Mesa bekommt erste Android-Unterstützung

  2. Die Sims 4

    Erster Patch macht Zäune zu Zäunen

  3. Kabel Deutschland

    App überträgt Zugangsdaten unverschlüsselt

  4. Select Video

    Kabel Deutschland weitet Video-on-Demand auf ganzes Netz aus

  5. Internet

    IPv6 bei nur 0,6 Prozent des gesamten Datenverkehrs

  6. Datensicherheit

    Keine Nacktfotos sind auch keine Lösung

  7. Taxi-Konkurrent

    Uber macht trotz Verbot in Deutschland weiter

  8. Wegen Terrorgefahr

    EU-Gipfel will schnellen Beschluss zu Flugdatenspeicherung

  9. FX-8370E im Kurztest

    95-Watt-Prozessor als Upgrade für den Sockel AM3+

  10. Mozilla und Google

    Probleme bei HTTP/2-Interoperabilität



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel