Java: Oracle will kostenpflichtige JavaVM anbieten

Java

Oracle will kostenpflichtige JavaVM anbieten

Die virtuelle Maschine für Java soll es künftig auch in einer kostenpflichtigen Variante geben. Das sagte Oracle-Vize Adam Messinger auf der QCon in San Francisco. Details dazu, wie sich die kostenpflichtige Variante von der kostenlosen unterscheiden soll, gab Messinger jedoch nicht bekannt.

Anzeige

Die künftige JavaVM soll nach den Plänen Oracles auf einem Zusammenschluss der gegenwärtigen VMs JRocket und Hotspot basieren. Sie soll im Rahmen des OpenJDK-Projekts veröffentlicht werden. Während die Pläne für die Bündelung der beiden virtuellen Maschinen bereits bekannt waren, löste Messingers Ankündigung, künftig auch eine kostenpflichtige Variante anzubieten, auf der QCon Aufregung aus.

Details zu den Preisen lieferte der Oracle-Vize auf der QCon nicht, betonte aber, dass die Kosten für Java an anderer Stelle hereingeholt würden. Oracle hatte erst vor wenigen Tagen die Supportkosten für die Open-Source-Datenbank MySQL fast verdoppelt. Messinger versprach jedoch, dass es immer eine leistungsfähige Java VM kostenlos geben werde.

Auch über die Details, wie sich die kostenpflichtige Version von der kostenlosen unterscheiden werde, schwieg sich Messinger aus. Vermutlich wird die Bezahl-VM etwas leistungsfähiger und vor allem an die Java-Middleware von Oracle angepasst sein.


P_Unerkannt_78 10. Jan 2011

Für und wi(e)der, hin und her, hoch und runter... Ob Java, C, C++, D, Fortran oder .NET...

Der Kaiser! 10. Nov 2010

Interessante Adresse. :)

redwolf_ 08. Nov 2010

Ja, ich bin für Ironietags für alle!

redwolf_ 08. Nov 2010

Ignore the FUD. http://de.wikipedia.org/wiki/Fear,_Uncertainty_and_Doubt

martin7 08. Nov 2010

Ja eben für Dich, und für mich ganz genauso, nur kann es doch bei einer Diskussion...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Analyst (m/w) Yield Management
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  2. SAP-Anwendungsbetreuer RE/IS-U (m/w) Schwerpunkt Datenaustausch SAP-RE / NON-SAP
    BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  3. Software Engineer (m/w)
    con terra GmbH, Münster
  4. Mitarbeiter / Mitarbeiterin für IT-Systemadministration
    Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V., Marburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Escape Dead Island

    Urlaub auf der Zombieinsel

  2. Compute Stick

    Intels HDMI-Stick kommt noch 2014

  3. Kein Verkaufsstopp

    Medion-Tablet kommt doch in alle Aldi-Filialen

  4. Snapdragon 810

    Erstes Smartphone mit 4 GByte RAM und USB 3.0

  5. Cross-Site-Scripting

    Kritische Wordpress-Lücke betrifft 86 Prozent der Seiten

  6. NSA-Ausschuss

    Meisterschule für Geheimniskrämer

  7. Lightpaper

    Rohinni druckt Leuchtdioden

  8. Fusion

    Telefónica will O2 verkaufen

  9. Intel-Roadmap

    Neue Prozessoren erscheinen gestaffelt

  10. Wiko Highway 4G

    Smartphone mit LTE und 16-Megapixel-Kamera für 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Technik-Test Assassin's Creed Unity: Paris - die Stadt der Liebe zu Details
Technik-Test Assassin's Creed Unity
Paris - die Stadt der Liebe zu Details
  1. Test Assassin's Creed Rogue Abstecher zu den Templern
  2. Assassin's Creed Unity Patch-Evolution statt Revolution
  3. Test Assassin's Creed Unity Schöner meucheln in Paris

Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. HP Omen 15 Beleuchtetes Gaming-Ultrabook mit ungewöhnlicher Kühlung
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel