Server: Apple stellt Xserve ein

Server

Apple stellt Xserve ein

Apple will seine Serverreihe Xserve nicht weiterentwickeln und stellt sie zum 31. Januar 2011 ein. Xserve-Kunden rät Apple zum Umstieg.

Anzeige

So erfolgreich Apple mit Endkundenprodukten ist, so schwer tut sich das Unternehmen mit seinen Serverprodukten. Die Xserve genannten Rackserver fristen bestenfalls ein Nischendasein und haben nun auch keine Zukunft mehr. Apple kündigte an, keine neuen Xserve-Modelle zu entwickeln und die bisher verfügbaren nur noch bis zum 31. Januar 2011 zu verkaufen. Bis zu diesem Zeitpunkt nimmt Apple noch Bestellungen an.

Wer darüber hinaus Server auf Basis von Apples Mac OS X aufsetzen will, der soll einen Mac Mini oder Mac Pro zusammen mit der Servervariante von Mac OS X verwenden. Die Mac-Pro-Systeme böten eine gleichwertige - oder sogar höhere - Leistung wie die Xserves und gäben einen exzellenten Server ab, so Apple. Die Mac Pros könne man im Büro unter oder neben dem Schreibtisch aufstellen und auch in Serverschränken im Rechenzentrum fänden sie Platz, so Apple. Während die Xserves für den Einbau in 19-Zoll-Racks ausgelegt seien und nur eine Höheneinheit belegten, ließen sich die Mac Pros nur auf ein Rackbrett stellen, wobei zwei Geräte nebeneinander passten und zwölf Höheneinheiten belegten.

Der Mac Mini ist zwar deutlich kompakter, bietet aber mit seinen Core 2 Duo und maximal zwei integrierbaren Festplatten eher bescheidene Ressourcen. Laut Apple reicht ein Mac Mini aber für eine Arbeitsgruppe mit 50 Mitarbeitern aus.


SilasRech 16. Jul 2013

Es ist echt lustig euch hier zuzugucken, wie Kleinkinder im Kindergarten. QuoVadisServer...

fantafridge 05. Dez 2010

@verwirrt: Deine (vulgäre) Ausdrucksweise und Dein Verhalten ist eine Frechheit...

Verwirrt 12. Nov 2010

Ich will überhaupt gar nichts Es wäre NETT ein OSX auf der bestehenden Infrastruktur...

Verwirrt 07. Nov 2010

Abgesehen davon kapierst du das eigentliche "Problem" nicht * Apple hat nur mehr...

Verwirrt 07. Nov 2010

Ja, weil du wie der typische Apple-User zu blöde bist mit einem heterogenen Netzwerk...

Kommentieren



Anzeige

  1. Webdesigner / Frontend Webentwickler (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier
  2. Bereichsleiter (m/w) Entwicklung Personalsoftware
    AKDB, München
  3. SAP Consultant Internal Logistics (m/w)
    MAHLE International GmbH, Stuttgart
  4. IT Manager (m/w)
    Kavlico GmbH, Minden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Rekord

    Apple kommt Börsenwert von einer Billion US-Dollar näher

  2. Systemd und Launchd

    FreeBSD-Gründer sieht Notwendigkeit für modernes Init-System

  3. Internet und Energie

    EU will 315 Milliarden Euro für Netze mobilisieren

  4. Mobile Bürosuite

    Dropbox mit Microsoft-Office-Anschluss

  5. High Bandwith Memory

    SK Hynix liefert schnelleren Grafikkartenspeicher aus

  6. Streaming

    Wuaki lockt mit 4K-Filmen für Smart-TVs

  7. Banana Pi Router

    Ein erster Eindruck vom Bastelrouter

  8. Raumfahrt

    ISS-Besatzung nimmt 3D-Drucker in Betrieb

  9. Studium

    Mehr Erstsemester beim Informatikstudium

  10. Staatstrojaner

    Scanner-Software Detekt warnt vor sich selbst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

Smarthome: Das intelligente Haus wird nie fertig
Smarthome
Das intelligente Haus wird nie fertig
  1. Smart Home Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
  2. Leuchtmittel Die Leuchtdiode kommt aus dem 3D-Drucker
  3. Agora, Energy@home und EEBus Einheitliche Sprache für europäische Smart Homes

Spieleklassiker: Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)
Spieleklassiker
Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

    •  / 
    Zum Artikel