IMHO

Electronic Arts' gefährliches Spiel mit der USK

Es gibt wahrscheinlich Menschen, die sich über die Klage von EA gegen die USK freuen - zum Beispiel die Politiker und Pädagogen, die das deutsche Jugendschutzrecht verschärfen wollen. Computerspielern bringt die Neuauflage der uralten Diskussion hingegen nichts.

Anzeige

Mehr als 70.000 Computerspieler haben Mitte 2009 per Mausklick eine Onlinepetition unterschrieben, die eine Verschärfung des deutschen Jugendschutzrechts ablehnt. Damit haben die Unterzeichner ebenfalls gesagt, dass sie die bestehenden Regelungen sinnvoll finden. Auch im Alltag können Spieler mit der derzeitigen Rechtslage leben: Wer als Erwachsener an die ungeschnittenen Versionen von Ego-Shootern kommen möchte, sollte kaum Probleme haben. Viele Fachhändler, inzwischen sogar immer mehr Elektrogroßmarkt-Ketten, bieten Originalversionen oder aus Österreich importierte Uncut-Versionen an. Im Falle von Medal of Honor mit offizieller Unterstützung durch EA.

Da ist es ärgerlich, dass der Publisher mit der angekündigten Klage gegen die USK den alten Streit um den Jugendschutz in Deutschland neu entfacht. Absurd mutet die Begründung an, mit der EA gegen die geforderten Änderungen an Medal of Honor protestiert: Das Spiel "problematisiert das Kriegsgeschehen", behauptet EA, daher dürfe es keine Schnitte geben. Wer den Ego-Shooter mal angespielt hat, der weiß aber, dass es sich um eine eher simple Ballerorgie handelt, in der heldenhafte US-Elitekrieger fast im Alleingang mehrere Hundertschaften von Taliban niedermähen. Wenn Medal of Honor ein Antikriegsspiel ist, dann ist jedes Need for Speed ein Aufklärungsspiel über die Gefahren im Straßenverkehr.

Electronic Arts tut sich selbst, der Branche und den Spielern keinen Gefallen mit der Klage gegen die USK. Im Gegenteil: Es besteht die Gefahr - insbesondere, falls die Klage erfolgreich sein sollte -, dass die Diskussion um Jugendschutz neu aufflammt. Politiker wie der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) oder Heribert Rech (CDU) aus Baden-Württemberg, der kurz vor Landtagswahlen steht, dürften sich über die Steilvorlage freuen. Denn damit ließen sich die populären Forderungen etwa nach einem Herstellungs- und Verbreitungsverbot der ach so bösen "Killerspiele" wieder aufwärmen.

EA sollte ehrlich sein: Dem Unternehmen, das schon länger mit roten Zahlen kämpft, dürfte es schlicht darum gehen, die Kosten für die USK-Prüfungen und gegebenenfalls die Anpassungen - zu denen es niemand zwingt - zu senken. Wenn es bei Medal of Honor tatsächlich um so etwas wie Kunstfreiheit gehen würde, dann hätte Electronic Arts wohl kaum die Taliban aus dem Multiplayermodus entfernt. Hat es aber, nachdem das US-Militär den Verkauf über die armeeeigenen Shops verboten hatte.

Übrigens: Wenn EA unzufrieden ist mit der Art und Weise, wie die USK ihren Job erledigt, dann könnte das Unternehmen auch anders vorgehen. Immerhin ist es eines der wichtigsten Mitglieder in der Publishervereinigung BIU - und die ist als Gesellschafter direkt für die Arbeit der USK verantwortlich.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).


scorpion-c 10. Nov 2010

Nennen mir einen Titel den man illegal besorgen muss der nicht gegen geltendes Recht...

scorpion-c 10. Nov 2010

Hast du das mit dem Studio auf Gamestar.de gelesen die haben einen innovativen Shooter...

0o9i8u7z 08. Nov 2010

Bei Fragen die im Grundrecht verankert sind nicht, das hat das BVerfG schon vor über...

PullMulll 07. Nov 2010

Ich denke mal er meint eher das man etwas das schon gut gelöst ist nicht umbedingt durch...

Offtop 07. Nov 2010

sorry wenn ich hier Offtopic werde, aber was meinst du mit damalige Zeit? das is noch...

Kommentieren



Anzeige

  1. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München
  2. Software-Entwickler/in für IT-Lösungen im Bereich Vernetztes Fahrzeug / Telematiksysteme
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  3. Business Analyst SAP (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg
  4. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  2. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  3. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  4. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  5. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  6. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  7. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  8. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  9. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  10. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

Sony Alpha 7S im Test: Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
Sony Alpha 7S im Test
Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
  1. FPS 1000 Kamera soll 18.500 Frames pro Sekunde aufnehmen
  2. Bericht Sony will 4K-Superzoom-Kamera entwickeln
  3. Minikamera Ai-Ball Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei

IT-Gipfel 2014: De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"
IT-Gipfel 2014
De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"
  1. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen
  2. E-Mail Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Yahoo Mail

    •  / 
    Zum Artikel