Adobe Reader

Warnung vor einem neuen Sicherheitsloch (Update)

Adobe warnt vor einem bisher nicht bekannten Sicherheitsleck im Adobe Reader. Beispielcode zur Ausnutzung der Schwachstelle ist bereits in Umlauf. Vorerst ist nur bekannt, dass die Sicherheitslücke nur für einen Denial-of-Service-Angriff verwendet werden kann.

Anzeige

Der Fehler im Adobe Reader 8 und 9 wird noch untersucht. Bislang ist nicht bekannt, dass das Sicherheitsloch zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden kann. Im Internet wurde Beispielcode veröffentlicht, mit dem das Sicherheitsleck ausgenutzt und eine Denial-of-Service-Attacke durchgeführt werden kann.

Adobe empfiehlt zur Gefahrenabwehr, sich mit Javascript Blacklist Framework davor zu schützen. In einem Blogbeitrag beschreibt Adobe, wie sich das Framework nutzen lässt.

In der Woche ab 15. November 2010 plant Adobe ein Update für den Adobe Reader 9 und für Acrobat 9, um darin befindliche Sicherheitslecks zu schließen. Ob dann auch dieses neue Sicherheitsleck beseitigt wird, ist noch nicht bekannt.

Nachtrag vom 9. November 2010

Diese Sicherheitslücke im Adobe Reader will der Hersteller mit dem Patch schließen, der für die Woche ab 15. November 2010 geplant ist.


Mike2011 05. Nov 2010

Ach ja Privat nutze ich natürlich so viel wies geht Alternativ Produkte ^^

Klirrfaktor 05. Nov 2010

Und woher bekommt man solche "manipulierten PDFs"?

ThiefMaster 05. Nov 2010

Ich hoffe mal sehr dass das nen Trollpost ist oder Ironie sein soll. Software remote...

Neutronium 05. Nov 2010

Ich kann ja irgendwie verstehen, warum Adobe den Weg über das Javascript Blacklist...

Officeanwender 05. Nov 2010

FULL ACK. Seitdem ich auf den den Fapreader setze, habe ich endlich keine Probleme mehr...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  3. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  4. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  2. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  3. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  4. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  5. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  6. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  7. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück

  8. Scannerdaten

    Landesdatenschützer wird wegen Zalando-Überwachung aktiv

  9. Test Wind-up Knight 2

    Endlos rennen bei Zeit- und Geldmangel

  10. Onlinehandel

    Wieder zwei Amazon-Standorte im Streik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel