Medal of Honor: EA verklagt die USK

Medal of Honor

EA verklagt die USK

Ist Medal of Honor ein Antikriegsspiel? Dieser Meinung ist offensichtlich Electronic Arts. Weil eine ungeschnittene Version des Ego-Shooters bei der USK keine Altersfreigabe bekommen hat, kündigt der Publisher rechtliche Schritte an.

Anzeige

Parallel zu der deutschen Version von Medal of Honor, die Mitte Oktober 2010 auf den Markt gekommen ist, hat Electronic Arts nach eigenen Angaben auch eine ungeschnittene Fassung des Ego-Shooters bei der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) eingereicht. Sie ist mit dem europäischen Altersfreigabesystem PEGI gekennzeichnet. Angestrebt war, dafür die Alterskennzeichnung "Keine Jugendfreigabe" - sprich: erst ab 18 - zu bekommen. Das hat die USK verweigert. Eine Folge davon ist, dass die PEGI-Version nicht davor geschützt ist, auf den Index der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien zu kommen. Das hätte weitreichende Vermarktungseinschränkungen zur Folge.

EA will rechtlich gegen die Entscheidung der USK vorgehen. In einer Mitteilung betont Unternehmenssprecher Martin Lorber, dass die filmähnliche Grafik von Medal of Honor den Kriegsalltag in keiner Weise beschönige. "Die Hintergrundgeschichte, in die der Spieler in besonderer Weise eingebettet ist, problematisiert vielmehr das Kriegsgeschehen. Zunehmend zweifeln die Soldaten am Sinn der Befehle, die sie auszuführen haben. Das Spiel folgt der Tradition filmischer Umsetzungen der Kriegsthematik wie beispielsweise 'Soldat James Ryan' oder 'Inglourious Basterds', die mit teilweise sehr drastischen Gewaltdarstellungen arbeiten."

In Medal of Honor ist der Spieler als amerikanischer Elitesoldat in Afghanistan unterwegs, wo er unter anderem mehrere Hundertschaften virtueller Taliban über den Haufen schießt. In den meisten Tests des Shooters hat der nun angesprochene Aspekt "Antikriegsspiel" keine Rolle gespielt.

Die hierzulande angebotene Version von Medal of Honor enthält gegenüber dem Original ein paar Schnitte. Beispielsweise gibt es keine Möglichkeit, durch Schüsse einzelne Gliedmaßen abzutrennen, und auch die Ragdoll-Physikeffekte bei Leichen hat der Publisher entfernt.

Electronic Arts ist schon länger mit dem System des deutschen Jugendschutzes unzufrieden. Das Unternehmen hat immer wieder gefordert, dass auch in Deutschland die Pan European Game Information (PEGI) eingeführt wird. Bei PEGI füllen Publisher selbst ein Onlineformular aus und schicken es an die Einrichtung. Wenn es keine erkennbaren Fehler erhält, gilt die beantragte Alterskennzeichnung. Ein Vorteil des Systems für die Publisher: Es verursacht deutlich weniger Kosten - sowohl für das Prüfverfahren als auch für gegebenenfalls nötige Änderungen.


chrizz 04. Jan 2011

Wenn so die vollkommene Verblödung gestoppt werden soll, dass müssten auch viele (sehr...

JKS 11. Nov 2010

Es geht im um die Zensur, nicht um das Spiel selbst.

chacaron 08. Nov 2010

endlich wehren sich die hersteller! es ist schon lange überfällig dass die sinnlose und...

TaliTaliTalilan 08. Nov 2010

vielleicht kann ea so gewinn mit dem schrott shooter machen.

b-king 07. Nov 2010

das wird schon noch kommen.deutschland hat schon lange keine demokratie mehr.kommt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter - Sicherheit in Informationssystemen
    Universität Passau, Passau
  2. HiL-Testingenieur Bereich alternative Antriebe (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen bei Stuttgart (Home-Office möglich)
  3. IT-Projektleiter im technischen Infrastrukturbereich (m/w)
    ADAC e.V., München
  4. IT-Systemadministrator/-in
    Grüner Fisher Investments GmbH, Roden­bach bei Kaiserslautern

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Internet-Brille

    Lenovo stellt Konkurrenten für Google Glass vor

  2. Ex-NSA-Chef

    Keith Alexander gründet Cybersecurity-Firma

  3. Spielebranche

    Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media

  4. Anonymisierung

    Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services

  5. Amazon

    Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung

  6. Groupon

    Gnome und die Tücken das Markenrechts

  7. Secusmart/Blackberry

    Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen

  8. Selbsttötung

    Wieder ein toter Arbeiter bei Foxconn

  9. Linux

    Opensuse Factory wird Rolling-Release-Distribution

  10. Bau-Simulator 2015

    Schwere Maschinen am PC



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google: Youtube und der falsche Zeitstempel
Google
Youtube und der falsche Zeitstempel
  1. Spielevideos Google soll 1 Milliarde Dollar für Twitch.tv zahlen
  2. Videostreaming Youtube-Problem war ein Bug bei Google
  3. Videostreaming Telekom sieht Youtube-Problem erneut bei Google

Liebessimulation Love Plus: "Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
Liebessimulation Love Plus
"Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
  1. PES 2015 angespielt Neuer Ball auf frischem Rasen
  2. Metal Gear Solid - The Phantom Pain Krabbelnde Kisten und schwebende Schafe

LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

    •  / 
    Zum Artikel