Anzeige
Behördenseiten: FSFE findet 2.160-mal Werbung für Adobe Reader

Behördenseiten

FSFE findet 2.160-mal Werbung für Adobe Reader

Über 2.100 Behörden und Organisationen empfehlen zum Lesen von PDFs den Adobe Reader, obwohl es freie Alternativen zu dem kostenlosen Produkt gibt. Jetzt geht die PDFreaders-Kampagne in die nächste Phase.

Anzeige

Die Free Software Foundation Europe (FSFE) hat vier Wochen lang Meldungen zu 2.162 europäischen Einrichtungen gesammelt, die Werbung für den PDF-Reader von Adobe machen. Die Aktivisten für den Einsatz freier Software hatten ihre Aktion für den Kampf gegen proprietäre Software zur Darstellung von PDF-Dokumenten im September 2010 wieder aufgenommen. Die Aktivisten fordern öffentliche Einrichtungen in Europa auf, nicht länger für den Adobe Reader und andere kommerzielle Produkte zu werben, weil es freie Alternativen dazu gibt.

Freiwillige Unterstützer und Übersetzer hätten Webseiten öffentlicher Einrichtungen abgesucht, um Werbung für den Adobe Reader zu finden, sagte ein Sprecher der FSFE. "Einige Teilnehmer, wie Massimo Barbieri und Lucas Bickel, haben jeweils mehr als 350 gemeldet. Alessandro Albini, Rainer Schmitz und Pavel Kharitonov haben ebenfalls mit jeweils rund 50 gemeldeten Einrichtungen einen bemerkenswerten Beitrag geliefert". Insgesamt hätten sich 305 Menschen an der Suche beteiligt. Auf der FSFE-Website Pdfreaders.org sind freie PDF-Reader für Windows, Linux und Mac OS X aufgelistet.

Zu den deutschen Institutionen und Organisatoren, die alternativlos den Adobe Reader empfehlen, gehören der Deutsche Bundestag, die Bundesbank, das Abgeordnetenhaus Berlin, die Bundesregierung und der Bundesrat. Auf der Webseite der Bundesregierung heißt es beispielsweise: "Zum Öffnen der angebotenen PDF-Dokumente benötigen Sie den PDF-Reader. Dieses Programm können Sie auf folgender Seite kostenlos herunterladen."

1.500 Menschen, 46 Unternehmen und 38 Organisationen hätten zudem die FSFE-Petition für die Entfernung von Werbung für unfreie Software auf den Webseiten der öffentlichen Verwaltungen unterzeichnet, teilte FSFE mit.

In den kommenden Wochen will die Organisation nun Briefe an die Einrichtungen schicken und sie auffordern, entweder jede Empfehlung für unfreie Software von ihren Webseiten zu entfernen, oder eine Auswahl mehrerer Programme anzubieten. Dafür werden jetzt 1.600 Euro für Porto und zusätzliche Verwaltungskosten gesammelt.


eye home zur Startseite
Der Kaiser! 07. Mai 2011

Sowas hätte ich auch gerne für Linux.

Der Kaiser! 07. Mai 2011

Was soll denn DER Apostroph da?

Der Kaiser! 07. Mai 2011

Mit welchen freien PDF-Reader kann ich denn: * verschlüsselte oder signierte Dokumente...

steve000 09. Nov 2010

die site pdfreaders.org ist einfach nur schlecht. wer sich auskennt und englisch kann...

netbook-nutzer 06. Nov 2010

Unter Systemsteuerung->Software steht bei meinem Netbook (WinXP) unter "Adobe Reader 9.01...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler/in / Wirtschaftsinformatiker/in
    Semmel Concerts Entertainment GmbH, Berlin oder Bayreuth
  2. Anwendungsbetreuer (m/w) Kundenservice (Nationale IT)
    ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  3. Manager Digitalisierung - Digitale Projekte und Prozesse in internationaler Matrixstruktur/IT (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Düsseldorf, Düsseldorf
  4. Faszination eMobility: AUTOSAR Basissoftware-Integrator/in
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: World of Warcraft: Warlords of Draenor [PC Code - Battle.net]
    4,99€
  2. Blu-rays zum Sonderpreis
    (u. a. Codename U.N.C.L.E 8,94€, Chappie 9,97€, San Andreas 9,99€, Skyfall 6,19€)
  3. 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Interstellar, Mad Max Fury Road, Die Bestimmung, Chappie, American Sniper, Who am I)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. VATM

    Vectoring in Mecklenburg-Vorpommern braucht 20.476 KVz

  2. Arkane Studios

    Dishonored 2 erscheint im November 2016

  3. OpenSSL-Update

    Die Rückkehr des Padding-Orakels

  4. Stellenabbau

    Mobilfunkentwicklung bei Nokia Stuttgart soll schließen

  5. HTC 10

    Update soll Schärfe bei Fotos verbessern

  6. Ratsch

    Google beantragt Patent auf zerreißbare Displays

  7. DNS:NET

    "Nicht jeder Kabelverzweiger bekommt Glasfaser von Telekom"

  8. Wileyfox Swift

    Cyanogen-OS-Smartphone für 140 Euro

  9. Liquid Jade Primo

    Acers Windows-10-Smartphone mit Continuum ist erschienen

  10. Bundeskriminalamt

    Geldfälscher sind zunehmend über das Netz aktiv



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Netzpolitik: Edward Snowden ist genervt
Netzpolitik
Edward Snowden ist genervt
  1. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  2. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen
  3. ZDFInfo am Karfreitag Atari, Chaos Computer Club und Killerspiele

Cybertruppe: Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
Cybertruppe
Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
  1. Mit Raketenantrieb Magnetschwebeschlitten stellt Geschwindigkeitsrekord auf
  2. Sweep US-Startup Scanse entwickelt günstigen Lidar-Sensor
  3. Sensoren Künstliche Haut besteht aus Papier

Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

  1. Re: Oh Wunder

    DerDy | 23:56

  2. Re: Kein Wort über den integrierten...

    Andreas_B | 23:56

  3. Re: Unprofesionell

    Hello_World | 23:55

  4. Re: Deshalb bestelle ich so gut wie nie bei Amazon...

    crazypsycho | 23:54

  5. Re: Gerade Kleidung ... Größen stimmen doch selten :/

    crazypsycho | 23:53


  1. 21:04

  2. 17:55

  3. 17:52

  4. 17:37

  5. 17:10

  6. 16:12

  7. 15:06

  8. 14:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel