Surfen ohne Mauer: Chinesische Leser lieben den Kindle

Surfen ohne Mauer

Chinesische Leser lieben den Kindle

Der Kindle ist in China zwar nicht offiziell erhältlich. Dennoch kaufen Chinesen gern den E-Book-Reader von Amazon. Nicht nur, um darauf E-Books zu lesen, sondern auch, weil sie damit unzensiert surfen können.

Anzeige

Obwohl eigentlich nicht erhältlich, erfreut sich der Kindle in China einer gewissen Beliebtheit, berichtet die Hongkonger Tageszeitung South China Morning Post (SCMP). Dass Chinesen Amazons Lesegerät lieben, hat aber nicht nur mit Leselust zu tun: Mit dem Browser des E-Book-Readers können sie Webseiten besuchen, die sonst gesperrt sind.

Kein Web 2.0 hinter dem Schild

China unterhält ein ausgeklügeltes Zensursystem, das den Zugang zu Inhalten, die der Regierung nicht genehm sind, unterbindet. Im Ausland ist das System als Great Firewall of China bekannt, die Behörden selbst nennen es den Goldenen Schild. Dahinter lassen sich Webseiten bestimmter westlicher Medien oder solche, die über Tibet berichten, nicht aufrufen. Gesperrt ist auch der Zugang zu bestimmten Web-2.0-Angeboten wie Twitter oder Facebook.

Amazons Lesegerät nutzt jedoch ein eigenes drahtloses Netz, das sogenannte Whispernet. Das ist wie eine normale 3G-Verbindung. In den USA läuft das über das Netz von AT&T, in anderen Ländern über Partner des US-Telekommunikationsanbieters. Er vermute, dass Amazon mit Partnern in China vereinbart habe, dass diese den Datenverkehr an Amazon weiterleiten, wenn die Daten von einem Kindle angefragt würden, erklärte ein Wissenschaftler der Hongkonger Universität in der SCMP. Da das Gerät im Land nicht vertrieben werde, ginge aus Sicht der Netzwächter davon keine Gefahr aus, spekulierte er.

Shoppen und Surfen

Ursprünglich war die 3G-Anbindung nur dafür gedacht, dass die Kindle-Besitzer darüber in Amazons E-Book-Shop einkaufen können. Doch schon im Kindle 2 hatte Amazon die Nutzungsmöglichkeit durch eine direkte Anbindung an die englischsprachige Ausgabe der Onlineenzyklopädie Wikipedia erweitert. Der neue Kindle verfügt über einen, wenn auch noch als experimentell gekennzeichneten Browser, über den die Nutzer im Web surfen können. Er könne es kaum glauben, erzählte ein chinesischer Blogger begeistert der Zeitung, dass er über den Kindle Twitter und Facebook nutzen könne.

  • Der neue Kindle (Foto: Amazon)
  • Es gibt ihn in anthrazit... (Foto: Amazon)
  • .. und wie gewohnt in weiß (Foto: Amazon)
  • Außerdem gibt es in zwei Varianten: mit 3G und WLAN oder nur mit WLAN. (Foto: Amazon)
  • Das Gerät hat mehr Speicher ... (Foto: Amazon)
  • ... und einen neuen Bildschirm. (Foto: Amazon)
  • Der ist kontrastreicher und ermöglicht ein schnelleres Umblättern (Foto: Amazon)
  • Außerdem ist der E-Book-Reader kleiner und leichter geworden (Foto: Amazon)
Der neue Kindle (Foto: Amazon)

Offiziell liefert Amazon seinen E-Book-Reader nicht ins Reich der Mitte. Unter der Hand ist der Kindle im Land aber dennoch zu bekommen. Er wird beispielsweise über die zum Internetkonzern Alibaba gehörende Onlinehandelsplattform Taobao angeboten. Ein Händler aus Peking sagte der SCMP, er lasse sich die Geräte an eine Adresse außerhalb des Landes schicken und bringe diese in kleinen Mengen mit nach China. Im vergangenen Monat habe er so rund 300 der E-Book-Reader verkauft.


Dr.Kindle 04. Nov 2010

Netter Versuch, wir werden sehen welches Gerät sich durchsetzt. Momentan scheint Amazon...

grdfgbdf 03. Nov 2010

8 zu 4 weggebombt

IchIchIch 03. Nov 2010

Ich finds grass wie die Leute scheinbar auf den Kindle fliegen. Auf der Amazon Seite war...

bebna 03. Nov 2010

Nutzt das einer schon von euch Kindle Besitzern? Wie funktioniert, verbraucht ihr dazu...

9inchnail... 03. Nov 2010

FET pardon FAT code table!

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektverantwortlicher (m/w) Diagnose / Service-Funktionen von Lokomotiven
    Siemens AG, Erlangen
  2. Projekt Office Mitarbeiter (m/w)
    ADAC e.V., München
  3. SW-Entwickler (m/w)
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  4. Senior-Produktmanager/-in Verkehrsplanungs- und Simulationssoftware
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. 2 3D-Blu-rays für 35 EUR
    (u. a. Avatar, Life of Pi, Die Croods, Rio 3D, Epic, Predator, Prometheus)
  2. 3 Blu-rays für 25 EUR
    (u. a. The Lego Movie, Hobbit, Gravity, Inglourious Basterds, Battleship)
  3. 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Die Simpsons, Die Addams Family, Ronin, Brubaker, Cleopatra)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  2. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  3. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  4. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  5. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  6. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  7. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  8. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  9. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  10. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

ROM-Ecke: Pac Man ROM - Android gibt alles
ROM-Ecke
Pac Man ROM - Android gibt alles
  1. ROM-Ecke Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

    •  / 
    Zum Artikel