Surfen ohne Mauer: Chinesische Leser lieben den Kindle

Surfen ohne Mauer

Chinesische Leser lieben den Kindle

Der Kindle ist in China zwar nicht offiziell erhältlich. Dennoch kaufen Chinesen gern den E-Book-Reader von Amazon. Nicht nur, um darauf E-Books zu lesen, sondern auch, weil sie damit unzensiert surfen können.

Anzeige

Obwohl eigentlich nicht erhältlich, erfreut sich der Kindle in China einer gewissen Beliebtheit, berichtet die Hongkonger Tageszeitung South China Morning Post (SCMP). Dass Chinesen Amazons Lesegerät lieben, hat aber nicht nur mit Leselust zu tun: Mit dem Browser des E-Book-Readers können sie Webseiten besuchen, die sonst gesperrt sind.

Kein Web 2.0 hinter dem Schild

China unterhält ein ausgeklügeltes Zensursystem, das den Zugang zu Inhalten, die der Regierung nicht genehm sind, unterbindet. Im Ausland ist das System als Great Firewall of China bekannt, die Behörden selbst nennen es den Goldenen Schild. Dahinter lassen sich Webseiten bestimmter westlicher Medien oder solche, die über Tibet berichten, nicht aufrufen. Gesperrt ist auch der Zugang zu bestimmten Web-2.0-Angeboten wie Twitter oder Facebook.

Amazons Lesegerät nutzt jedoch ein eigenes drahtloses Netz, das sogenannte Whispernet. Das ist wie eine normale 3G-Verbindung. In den USA läuft das über das Netz von AT&T, in anderen Ländern über Partner des US-Telekommunikationsanbieters. Er vermute, dass Amazon mit Partnern in China vereinbart habe, dass diese den Datenverkehr an Amazon weiterleiten, wenn die Daten von einem Kindle angefragt würden, erklärte ein Wissenschaftler der Hongkonger Universität in der SCMP. Da das Gerät im Land nicht vertrieben werde, ginge aus Sicht der Netzwächter davon keine Gefahr aus, spekulierte er.

Shoppen und Surfen

Ursprünglich war die 3G-Anbindung nur dafür gedacht, dass die Kindle-Besitzer darüber in Amazons E-Book-Shop einkaufen können. Doch schon im Kindle 2 hatte Amazon die Nutzungsmöglichkeit durch eine direkte Anbindung an die englischsprachige Ausgabe der Onlineenzyklopädie Wikipedia erweitert. Der neue Kindle verfügt über einen, wenn auch noch als experimentell gekennzeichneten Browser, über den die Nutzer im Web surfen können. Er könne es kaum glauben, erzählte ein chinesischer Blogger begeistert der Zeitung, dass er über den Kindle Twitter und Facebook nutzen könne.

  • Der neue Kindle (Foto: Amazon)
  • Es gibt ihn in anthrazit... (Foto: Amazon)
  • .. und wie gewohnt in weiß (Foto: Amazon)
  • Außerdem gibt es in zwei Varianten: mit 3G und WLAN oder nur mit WLAN. (Foto: Amazon)
  • Das Gerät hat mehr Speicher ... (Foto: Amazon)
  • ... und einen neuen Bildschirm. (Foto: Amazon)
  • Der ist kontrastreicher und ermöglicht ein schnelleres Umblättern (Foto: Amazon)
  • Außerdem ist der E-Book-Reader kleiner und leichter geworden (Foto: Amazon)
Der neue Kindle (Foto: Amazon)

Offiziell liefert Amazon seinen E-Book-Reader nicht ins Reich der Mitte. Unter der Hand ist der Kindle im Land aber dennoch zu bekommen. Er wird beispielsweise über die zum Internetkonzern Alibaba gehörende Onlinehandelsplattform Taobao angeboten. Ein Händler aus Peking sagte der SCMP, er lasse sich die Geräte an eine Adresse außerhalb des Landes schicken und bringe diese in kleinen Mengen mit nach China. Im vergangenen Monat habe er so rund 300 der E-Book-Reader verkauft.


Dr.Kindle 04. Nov 2010

Netter Versuch, wir werden sehen welches Gerät sich durchsetzt. Momentan scheint Amazon...

grdfgbdf 03. Nov 2010

8 zu 4 weggebombt

IchIchIch 03. Nov 2010

Ich finds grass wie die Leute scheinbar auf den Kindle fliegen. Auf der Amazon Seite war...

bebna 03. Nov 2010

Nutzt das einer schon von euch Kindle Besitzern? Wie funktioniert, verbraucht ihr dazu...

9inchnail... 03. Nov 2010

FET pardon FAT code table!

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  2. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  3. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)
  4. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Agents of Storm

    Free-to-Play-Strategie von den Max-Payne-Machern

  2. Sipgate

    Dienste nach DDoS-Angriff wiederhergestellt

  3. Rockstar Games

    GTA San Andreas erscheint neu für die Xbox 360

  4. G3 Screen

    LGs erstes Smartphone mit eigenem Nuclun-Prozessor

  5. Apple Watch

    Apples Saphirglas-Hersteller stellt Produktion ein

  6. LG G Watch R

    Runde Smartwatch von LG kommt nach Deutschland

  7. Systemanforderungen

    Ohne 200-Euro-Grafikkarte läuft Assassin's Creed Unity nicht

  8. App Rooms

    Facebook macht die Foren mobil

  9. Leistungsschutzrecht

    Streit zwischen Verlagen und Google geht weiter

  10. Smartwatches

    Android Wear emanzipiert sich ein wenig von Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

Sony Alpha 7S im Test: Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
Sony Alpha 7S im Test
Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
  1. FPS 1000 Kamera soll 18.500 Frames pro Sekunde aufnehmen
  2. Bericht Sony will 4K-Superzoom-Kamera entwickeln
  3. Minikamera Ai-Ball Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei

    •  / 
    Zum Artikel