Surfen ohne Mauer: Chinesische Leser lieben den Kindle

Surfen ohne Mauer

Chinesische Leser lieben den Kindle

Der Kindle ist in China zwar nicht offiziell erhältlich. Dennoch kaufen Chinesen gern den E-Book-Reader von Amazon. Nicht nur, um darauf E-Books zu lesen, sondern auch, weil sie damit unzensiert surfen können.

Anzeige

Obwohl eigentlich nicht erhältlich, erfreut sich der Kindle in China einer gewissen Beliebtheit, berichtet die Hongkonger Tageszeitung South China Morning Post (SCMP). Dass Chinesen Amazons Lesegerät lieben, hat aber nicht nur mit Leselust zu tun: Mit dem Browser des E-Book-Readers können sie Webseiten besuchen, die sonst gesperrt sind.

Kein Web 2.0 hinter dem Schild

China unterhält ein ausgeklügeltes Zensursystem, das den Zugang zu Inhalten, die der Regierung nicht genehm sind, unterbindet. Im Ausland ist das System als Great Firewall of China bekannt, die Behörden selbst nennen es den Goldenen Schild. Dahinter lassen sich Webseiten bestimmter westlicher Medien oder solche, die über Tibet berichten, nicht aufrufen. Gesperrt ist auch der Zugang zu bestimmten Web-2.0-Angeboten wie Twitter oder Facebook.

Amazons Lesegerät nutzt jedoch ein eigenes drahtloses Netz, das sogenannte Whispernet. Das ist wie eine normale 3G-Verbindung. In den USA läuft das über das Netz von AT&T, in anderen Ländern über Partner des US-Telekommunikationsanbieters. Er vermute, dass Amazon mit Partnern in China vereinbart habe, dass diese den Datenverkehr an Amazon weiterleiten, wenn die Daten von einem Kindle angefragt würden, erklärte ein Wissenschaftler der Hongkonger Universität in der SCMP. Da das Gerät im Land nicht vertrieben werde, ginge aus Sicht der Netzwächter davon keine Gefahr aus, spekulierte er.

Shoppen und Surfen

Ursprünglich war die 3G-Anbindung nur dafür gedacht, dass die Kindle-Besitzer darüber in Amazons E-Book-Shop einkaufen können. Doch schon im Kindle 2 hatte Amazon die Nutzungsmöglichkeit durch eine direkte Anbindung an die englischsprachige Ausgabe der Onlineenzyklopädie Wikipedia erweitert. Der neue Kindle verfügt über einen, wenn auch noch als experimentell gekennzeichneten Browser, über den die Nutzer im Web surfen können. Er könne es kaum glauben, erzählte ein chinesischer Blogger begeistert der Zeitung, dass er über den Kindle Twitter und Facebook nutzen könne.

  • Der neue Kindle (Foto: Amazon)
  • Es gibt ihn in anthrazit... (Foto: Amazon)
  • .. und wie gewohnt in weiß (Foto: Amazon)
  • Außerdem gibt es in zwei Varianten: mit 3G und WLAN oder nur mit WLAN. (Foto: Amazon)
  • Das Gerät hat mehr Speicher ... (Foto: Amazon)
  • ... und einen neuen Bildschirm. (Foto: Amazon)
  • Der ist kontrastreicher und ermöglicht ein schnelleres Umblättern (Foto: Amazon)
  • Außerdem ist der E-Book-Reader kleiner und leichter geworden (Foto: Amazon)
Der neue Kindle (Foto: Amazon)

Offiziell liefert Amazon seinen E-Book-Reader nicht ins Reich der Mitte. Unter der Hand ist der Kindle im Land aber dennoch zu bekommen. Er wird beispielsweise über die zum Internetkonzern Alibaba gehörende Onlinehandelsplattform Taobao angeboten. Ein Händler aus Peking sagte der SCMP, er lasse sich die Geräte an eine Adresse außerhalb des Landes schicken und bringe diese in kleinen Mengen mit nach China. Im vergangenen Monat habe er so rund 300 der E-Book-Reader verkauft.


Dr.Kindle 04. Nov 2010

Netter Versuch, wir werden sehen welches Gerät sich durchsetzt. Momentan scheint Amazon...

grdfgbdf 03. Nov 2010

8 zu 4 weggebombt

IchIchIch 03. Nov 2010

Ich finds grass wie die Leute scheinbar auf den Kindle fliegen. Auf der Amazon Seite war...

bebna 03. Nov 2010

Nutzt das einer schon von euch Kindle Besitzern? Wie funktioniert, verbraucht ihr dazu...

9inchnail... 03. Nov 2010

FET pardon FAT code table!

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Senior Consultant CRM (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  2. IT-Teamleitungen (m/w) für Betreute Lokale Netze an beruflichen Schulen
    Landeshauptstadt München, München
  3. Senior Consultant (m/w) SAP SuccessFactors
    metafinanz Informationssysteme GmbH, München
  4. Softwareentwickler (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Passau

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  2. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  3. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  4. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren

  5. Highway Signs

    Wiko zeigt neues Smartphone, legt beim Marktanteil zu

  6. Für Core i7-5960X

    X99-Mainboards ab 200 Euro oder mit Streaming-CPU

  7. Deutschland

    Mehrheit der Milliarden Pakete sind Onlinebestellungen

  8. Capcom

    Gameplay aus Resident Evil

  9. Broadcom Wiced Sense

    Externes Sensorpaket für Bluetooth-LE-Geräte

  10. Security

    Promi-Bilder angeblich aus der iCloud gestohlen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

Windows on Devices: Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
Windows on Devices
Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
  1. Entwicklerboard Microsoft verteilt kostenloses Windows für Intels Galileo
  2. Intel Galileo Generation 2 im August
  3. Intel Galileo Gen 2 Verbesserte Version für die Maker-Szene

    •  / 
    Zum Artikel