Boomi: Dell kauft Cloud-Experten

Boomi

Dell kauft Cloud-Experten

Dell hat die Übernahme des Softwareherstellers Boomi angekündigt. Boomi stellt die Integrationsplattform Atomsphere her. Zuvor war Dell bei einer Übernahme im Cloudsektor im Bieterwettstreit gegen Hewlett-Packard gescheitert.

Anzeige

Dell kauft den Cloud-Softwarehersteller Boomi. Vorstandschef Michael Dell hatte zuvor auf einem Branchenevent in Hongkong angekündigt, dass das Unternehmen eine Übernahme im Bereich Cloud Computing vorbereite, was eine Reihe von Spekulationen auslöste.

Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Der Kaufpreis dürfte jedoch niedrig gewesen sein: Boomi wurde von Firstmark Capital finanziert, die vier Millionen US-Dollar in das Unternehmen investierten.

Das Unternehmen aus Berwyn im US-Bundesstaat Pennsylvania wurde im Jahr 2000 gegründet. Boomi stellt die Integrationsplattform Atomsphere für Cloud-Computing her. Atomsphere sorgt für den Informationsaustausch zwischen Anwendungen, die im Rechenzentrum des Unternehmens und bei einem Software-as-a-Service- oder Cloud-Computing-Provider laufen. Zu den Kunden gehören Salesforce.com, Netsuite, Rightnow und Samsung Electronics America. Boomis Atomsphere wird nach Nutzung und nicht mit einer Lizenzgebühr abgerechnet. Forrester-Analyst Stefan Ried nannte Boomi einen "stabilen Verbindungsanbieter für Platform-as-a-Service (PaaS)". Konkurrenten von Boomi sind Hubspan und Cast Iron Systems, die IBM im März 2010 übernommen hat. IBM kündigte an, Cast Irons Software als eigenständige Produkte weiterzuführen und mit seiner XML-Plattform Datapower zu verbinden.

Dell hatte im August 2010 vergeblich versucht, 3Par, einen Hersteller von Storage-Arrays für Cloud Computing, zu kaufen. Dell hatte 1,1 Milliarden US-Dollar für die Firma geboten. Nach einem Bieterwettstreit setzte sich schließlich Hewlett-Packard durch, musste jedoch 2,1 Milliarden US-Dollar für 3Par zahlen. Die Aktie des Hard- und Softwareherstellers für Cloud-Betreiber stieg im Zeitraum von zwei Wochen um mehr als das Dreifache.


jzthzthtrgfrefcwew 03. Nov 2010

Genau - das sind die unbeliebten Leute die dem antiproduktiven Gefrickel recht schnell...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Software Specialist (m/w) Patent Annuities Department
    Dennemeyer Group, Howald (Luxembourg)
  2. Softwareentwickler (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen
  3. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  4. Senior Entwickler / Consultant SAP BI (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Makesmith CNC

    CNC-Fräse als Bausatz für 300 US-Dollar

  2. Sony

    Kamerasensor für mondlose Nächte

  3. Google Security Key

    Einfache Zwei-Faktor-Authentifizierung für Google-Dienste

  4. Festgelötetes RAM

    Apple verhindert Aufrüstung des Mac Mini

  5. Hoverboard

    Schweben wie Marty McFly

  6. Nepton 120XL und 240M

    Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser

  7. Deutsche Telekom

    Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017

  8. HTC

    Desire 820 Mini mit Quad-Core-Prozessor und 5-Zoll-Display

  9. Merkel auf IT-Gipfel

    Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig

  10. Elektromobilität

    Die Chipkarte für die Ladesäule



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. Apple Tonga-XT-Chip mit 3,5 TFLOPs für den iMac Retina
  2. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  3. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

    •  / 
    Zum Artikel