Microsoft

Wie sich mobiles Surfen beschleunigen lässt

Forscher von Microsoft haben sich das Verhalten mobiler Internetnutzer im Detail angeschaut, um herauszufinden, wie sich der mobile Internetzugang verbessern lässt. Sie fanden einige Mechanismen, die sich leicht umsetzen lassen.

Anzeige

Mit einfachen Mitteln ist es nach Ansicht von Forschern möglich, Effizienz, Leistung und Akkulaufzeit bei der mobilen Internetnutzung zu steigern. Die Forscher Hossein Falaki, Dimitrios Lymberopoulos, Ratul Mahajan, Srikanth Kandula und Deborah Estrin haben die Smartphones von 43 Probanden mit einer Software ausgestattet, die den Netzwerkverkehr der Geräte analysierte. Die Ergebnisse haben sie in ihrem Aufsatz A First Look at Traffic on Smartphones veröffentlicht. Es sei nicht einfach gewesen, überhaupt Probanden für das Experiment zu finden, begründen die Forscher die recht geringe Zahl der Fälle. Dennoch reichten die Daten für erste Erkenntnisse aus.

Surfen und E-Mail-Nutzung sorgen demnach für den größten Teil des Traffics. Wenig überraschend folgt die Erkenntnis, dass vor allem viele kleine Dateien übertragen werden. Fast die Hälfte des Traffics entfällt auf verschlüsselte Protokolle wie HTTPS und IMAP4S. Das bedeutet zugleich, dass der Protokoll-Overhead deutliche Verzögerungen verursacht, was bei verschlüsselten Verbindungen noch deutlicher ausfällt. Das Cachen von SSL-Sessions-Keys funktioniert dabei recht gut.

Bei TCP-Übertragungen führt ein vergleichsweise hoher Paketverlust dazu, dass die Pakete erneut gesendet werden. Das verlangsamt die mobile Verbindung. Rund 3,3 Prozent der Pakete im Downstream und 3,7 Prozent im Upstream mussten wiederholt übertragen werden. Der Durchschnitt in Nordamerika liegt bei 0,1 Prozent, weltweit unter 1 Prozent.

Daher schlagen die Forscher vor, mehrere kleine Dateien in einem Cloud-Proxy zusammenzufassen und gemeinsam zu übertragen, um den Protokoll-Overhead zu reduzieren. Zudem sollte der Socket-Buffer auf Serverseite vergrößert werden, um Downloads von mobilen Endgeräten aus zu beschleunigen. Diese Idee ist nicht neu und wird beispielsweise von Opera bei Opera Mini und Opera Turbo genutzt.

Stromsparfunktionen von 3G-Modems sind ineffizient

Als zweites Problemfeld nennen die Forscher die Stromsparfunktionen der 3G-Modems. Nach einer gewissen Zeit der Inaktivität schalten die Modems in einen Schlafzustand, um den Akku zu schonen. Das aber dauert viel länger als nötig, meinen die Forscher. Zwar gebe es große Unterschiede zwischen den einzelnen Nutzern, doch würden 95 Prozent aller Pakete maximal 4,5 Sekunden nach dem vorhergehenden übertragen, so dass die Modems schon nach 4,5 Sekunden in den Schlafmodus schalten könnten. Tatsächlich aber wird bis zu 17 Sekunden gewartet und dadurch der Akku unnötig belastet.

Wüsste man von vornherein, wann das nächste Paket ausgetauscht wird, ließe sich die Leistungsaufnahme der 3G-Modems um bis zu 60 Prozent reduzieren, haben die Forscher berechnet. Das sei praktisch nicht machbar, aber allein die Reduktion auf den genannten Zeitraum von 4,5 Sekunden verspreche eine Senkung der Leistungsaufnahme um 35 Prozent. Das sei recht viel, macht das Modem doch typischerweise rund ein Drittel der Gesamtleistungsaufnahme eines Smartphones aus.


b 02. Nov 2010

Gut, dass du es ansprichst! Kann der Mac von sich aus ohne Software umts-sticks...

afgdcgsfdgsfdgsfdg 02. Nov 2010

glaub ich auch aber ich höre auf meinem Smartphone ständig Webradio, und glaub das...

Fan91 02. Nov 2010

*lach*

R.I.P 02. Nov 2010

Naja, im WM 6.5 kann man ja schon einstellen, wie oft das Wetter App oder Emails ein...

windowsverabsch... 02. Nov 2010

Nach den ersten Tests von WP7-Händies zu schließen hat Microsoft da tatsächlich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker (m/w)
    Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Linux Software Entwickler / Tester (m/w)
    imbus AG, München
  3. Referent Informationssicherheitsmanag- ement (m/w)
    EWE Aktiengesellschaft, Oldenburg
  4. IT-Consultant Mobile Applications (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Haftungsprivilegien

    Wann macht sich ein Hoster strafbar?

  2. Settop-Box

    Skys Streaming-Client ist der Roku 3

  3. Steam

    Square Enix weitet Geo-Lock bei Spielen aus

  4. Smartphone

    LGs 5-Zoll-Display hat einen 0,7 mm dünnen Rand

  5. Staatsanwaltschaft Dresden

    Öffentliche Fahndung nach Kinox.to-Betreiber

  6. Sicherheit

    Nacktscanner jetzt doch für deutsche Flughäfen

  7. HDMI-Handshake

    Firmware 2.0 lässt manche Playstation 4 verstummen

  8. Motorola

    Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte

  9. Osquery

    Systemüberwachung per SQL von Facebook

  10. Sicherheitslücke

    Drupal-Team warnt erneut vor Folgen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel