Microsoft

Wie sich mobiles Surfen beschleunigen lässt

Forscher von Microsoft haben sich das Verhalten mobiler Internetnutzer im Detail angeschaut, um herauszufinden, wie sich der mobile Internetzugang verbessern lässt. Sie fanden einige Mechanismen, die sich leicht umsetzen lassen.

Anzeige

Mit einfachen Mitteln ist es nach Ansicht von Forschern möglich, Effizienz, Leistung und Akkulaufzeit bei der mobilen Internetnutzung zu steigern. Die Forscher Hossein Falaki, Dimitrios Lymberopoulos, Ratul Mahajan, Srikanth Kandula und Deborah Estrin haben die Smartphones von 43 Probanden mit einer Software ausgestattet, die den Netzwerkverkehr der Geräte analysierte. Die Ergebnisse haben sie in ihrem Aufsatz A First Look at Traffic on Smartphones veröffentlicht. Es sei nicht einfach gewesen, überhaupt Probanden für das Experiment zu finden, begründen die Forscher die recht geringe Zahl der Fälle. Dennoch reichten die Daten für erste Erkenntnisse aus.

Surfen und E-Mail-Nutzung sorgen demnach für den größten Teil des Traffics. Wenig überraschend folgt die Erkenntnis, dass vor allem viele kleine Dateien übertragen werden. Fast die Hälfte des Traffics entfällt auf verschlüsselte Protokolle wie HTTPS und IMAP4S. Das bedeutet zugleich, dass der Protokoll-Overhead deutliche Verzögerungen verursacht, was bei verschlüsselten Verbindungen noch deutlicher ausfällt. Das Cachen von SSL-Sessions-Keys funktioniert dabei recht gut.

Bei TCP-Übertragungen führt ein vergleichsweise hoher Paketverlust dazu, dass die Pakete erneut gesendet werden. Das verlangsamt die mobile Verbindung. Rund 3,3 Prozent der Pakete im Downstream und 3,7 Prozent im Upstream mussten wiederholt übertragen werden. Der Durchschnitt in Nordamerika liegt bei 0,1 Prozent, weltweit unter 1 Prozent.

Daher schlagen die Forscher vor, mehrere kleine Dateien in einem Cloud-Proxy zusammenzufassen und gemeinsam zu übertragen, um den Protokoll-Overhead zu reduzieren. Zudem sollte der Socket-Buffer auf Serverseite vergrößert werden, um Downloads von mobilen Endgeräten aus zu beschleunigen. Diese Idee ist nicht neu und wird beispielsweise von Opera bei Opera Mini und Opera Turbo genutzt.

Stromsparfunktionen von 3G-Modems sind ineffizient

Als zweites Problemfeld nennen die Forscher die Stromsparfunktionen der 3G-Modems. Nach einer gewissen Zeit der Inaktivität schalten die Modems in einen Schlafzustand, um den Akku zu schonen. Das aber dauert viel länger als nötig, meinen die Forscher. Zwar gebe es große Unterschiede zwischen den einzelnen Nutzern, doch würden 95 Prozent aller Pakete maximal 4,5 Sekunden nach dem vorhergehenden übertragen, so dass die Modems schon nach 4,5 Sekunden in den Schlafmodus schalten könnten. Tatsächlich aber wird bis zu 17 Sekunden gewartet und dadurch der Akku unnötig belastet.

Wüsste man von vornherein, wann das nächste Paket ausgetauscht wird, ließe sich die Leistungsaufnahme der 3G-Modems um bis zu 60 Prozent reduzieren, haben die Forscher berechnet. Das sei praktisch nicht machbar, aber allein die Reduktion auf den genannten Zeitraum von 4,5 Sekunden verspreche eine Senkung der Leistungsaufnahme um 35 Prozent. Das sei recht viel, macht das Modem doch typischerweise rund ein Drittel der Gesamtleistungsaufnahme eines Smartphones aus.


b 02. Nov 2010

Gut, dass du es ansprichst! Kann der Mac von sich aus ohne Software umts-sticks...

afgdcgsfdgsfdgsfdg 02. Nov 2010

glaub ich auch aber ich höre auf meinem Smartphone ständig Webradio, und glaub das...

Fan91 02. Nov 2010

*lach*

R.I.P 02. Nov 2010

Naja, im WM 6.5 kann man ja schon einstellen, wie oft das Wetter App oder Emails ein...

windowsverabsch... 02. Nov 2010

Nach den ersten Tests von WP7-Händies zu schließen hat Microsoft da tatsächlich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  3. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  4. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel