Anzeige
Hurley, Hamoui, Rasmussen: Google verliert mehrere Topmitarbeiter

Hurley, Hamoui, Rasmussen

Google verliert mehrere Topmitarbeiter

Google muss drei wichtige Mitarbeiter gehen lassen: Youtube-Gründer Chad Hurley, Admob-Chef Omar Hamoui und Google-Maps-Mitgründer Lars Rasmussen haben gekündigt.

Anzeige

Drei hochrangige Mitarbeiter verlassen Medienberichten zufolge das Internetunternehmen Google. Neben Youtube-Gründer Chad Hurley gehen auch Omar Hamoui, Chef des Werbeanbieters Admob, und Lars Rasmussen, einer der Gründer von Google Maps und Google Wave.

Hurley bleibt Berater

Hurley habe am Freitag auf einer Konferenz angekündigt, seinen Posten als Chef der Videoplattform aufzugeben, berichtet All Things D, das Blog des Wall Street Journals. Hurley hatte die Stelle behalten, nachdem Google die Videoplattform im Oktober 2006 für 1,65 Milliarden US-Dollar gekauft hatte. Er ist der letzte Gründer, der Youtube verlässt.

Er werde allerdings als Berater weiter zur Verfügung stehen, sagte Hurley. Viel mehr hatte er auch zuletzt nicht mehr gemacht - für das Tagesgeschäft ist inzwischen Salar Kamangar zuständig. Hurley hatte sich anderen Aktivitäten gewidmet, darunter erfolglos dem Aufbau eines US-Formel-1-Teams. US F1 sollte in der Saison 2010 in der Königsklasse des Motorsports dabei sein, trat aber zum Eröffnungsrennen nicht an und wurde vom Motorsportweltverband Fédération Internationale de l'Automobile (FIA) ausgeschlossen. Hurley hatte sich zuvor schon aus dem Team zurückgezogen.

Hamoui geht aus persönlichen Gründen

Kurz darauf wurde bekannt, dass auch Hamoui Google aus persönlichen Gründen verlässt. Anders als Hurley wird er aber laut Wall Street Journal künftig keine Aufgaben mehr bei Google übernehmen.

Hamoui ist der Gründer des Admob, einem Anbieter von Werbung auf mobilen Geräten. Google hatte das Unternehmen Ende 2009 für 750 Millionen US-Dollar übernommen. Hamoui hatte Admob auch nach dem Verkauf geleitet.

Rasmussen zu Facebook

Der dritte prominente Abgang ist Lars Rasmussen. Der Däne hatte zusammen mit seinem Bruder Jens das Unternehmen Where 2 Technologies gegründet, das von Google gekauft wurde. Die von Where 2 Technologies entwickelte Technik bildet die Grundlage von Google Maps. Zudem hat das in Sydney ansässige Team um die beiden Brüder Google Wave entwickelt.

Er werde von Google zu Facebook wechseln, sagte Rasmussen der australischen Tageszeitung Sydney Morning Herald. Gründer Mark Zuckerberg persönlich habe ihn angesprochen.

Dass Rasmussen Google verlässt, mag auch mit der Einstellung von Google Wave zusammenhängen. Sie hätten versucht, diese zu verhindern, obwohl der Dienst nicht den Erfolg gehabt habe, den Google erwartet habe, sagte Rasmussen. Google hätte seiner Ansicht nach geduldiger sein sollen.


eye home zur Startseite
keiner braucht es 01. Nov 2010

Eric ist iirc einer der Sherrifs bei True Blood. SCNR. Und er (der Eric von Google...

olkiujzhtgfd 01. Nov 2010

Selbst wenn es Probleme mit Google gab, wird er das nicht sagen. Welche Firma stellt...

Es ist ja... 01. Nov 2010

Es ist ja nicht jeder so besch..... wie Porsche... Es ist nur selten gut gegangen, wenn...

petergriffin 01. Nov 2010

...für mich, ich bereite mal meine Bewerbungsunterlagen vor :)

der knaller 01. Nov 2010

Wave kann in Wochen der Knaller werden. Ohne Werbebudget. Was fehlt war: - Mobile/Handy...

Kommentieren



Anzeige

  1. Controller International SAP Solutions (m/w)
    Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden
  2. PHP Entwickler (m/w)
    VEMA Versicherungs-Makler-Genossenschaft e.G., Heinersreuth (bei Bayreuth)
  3. Algorithmenentwickler/-in Smart Headline Control
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Hardware-Integrator (m/w) für den Bereich Mobilfunk-Messtechnik
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. NEU: Nintendo 3DS XL schwarz
    119,00€ inkl. Versand
  2. Fallout 4 - Season Pass
    nur 26,98€ (Bestpreis!)
  3. Pro Evolution Soccer 2015 - PC
    nur 4,98€ inkl. Versand

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Ransomware

    Sächsischer Verfassungsschutz wurde verschlüsselt

  2. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW

  3. Fathom Neural Compute Stick

    Movidius packt Deep Learning in einen USB-Stick

  4. Das Flüstern der Alten Götter im Test

    Düstere Evolution

  5. Urheberrecht

    Ein Anwalt, der klingonisch spricht

  6. id Software

    Dauertod in Doom

  7. Nach Motorola

    Rick Osterloh soll neue Hardware-Abteilung von Google leiten

  8. Agon AG271QX

    Erster 1440p-Monitor mit 30-Hz-Freesync-Untergrenze

  9. Alienation im Test

    Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

  10. Das Internet der Menschen

    "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
PGP im Parlament: Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann
PGP im Parlament
Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann

Nordrhein-Westfalen: Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
Nordrhein-Westfalen
Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
  1. FTTH Deutsche Glasfaser will schnell eine Million anschließen
  2. M-net Glasfaser für 70 Prozent der Münchner Haushalte
  3. FTTH Telekom wird 1 GBit/s für Selbstbauer überall anbieten

Mirror's Edge Catalyst angespielt: Flow mit Faith und fallen
Mirror's Edge Catalyst angespielt
Flow mit Faith und fallen

  1. Re: Ihr könnt es drehen und wenden wie Ihr wollt

    User_x | 03:23

  2. Re: Die kopierte Datei...

    User_x | 03:22

  3. Re: Windows interessiert mich nicht mehr

    WI-IOAM! | 03:20

  4. also ist Industrie 4.0 für niedere...

    User_x | 03:10

  5. Re: Release frühestens in 2,5 Jahren / Winter...

    ecv | 02:52


  1. 00:05

  2. 19:51

  3. 18:59

  4. 17:43

  5. 17:11

  6. 16:22

  7. 16:15

  8. 15:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel