Novum: Intel fertigt Speedster22i für Achronix

Novum

Intel fertigt Speedster22i für Achronix

Die eigene Fertigungstechnik für Halbleiter ist einer der wichtigsten Wettbewerbsvorteile von Intel - und doch wird Intel diese nun erstmals nutzen, um für einen Dritten Chips zu fertigen. Dabei geht es nicht um die Weiternutzung alter Anlagen, denn gefertigt wird in 22-Nanometer-Technik.

Anzeige

Seinen 22-Nanometer-Prozess will Intel in Zukunft auch ausgewählten Dritten anbieten, den Anfang macht der Achronix. Der FPGA-Spezialist lässt seinen neuen Chip Speedster22i von Intel fertigen und ist damit der einzige Chipentwickler außer Intel, dessen Chips in Intels Fabriken hergestellt werden. Der Name des Chips ist denn auch eine Anspielung darauf, denn der Speedster22i wird eben mit Intels 22-Nanometer-Prozess gefertigt.

Für Intel ist dies ein absolutes Novum, denn die eigene Technik zur Halbleiterfertigung war für Intel bislang einer der wesentlichen Wettbewerbsvorteile. Doch mit den immer kleiner werdenden Strukturen und den damit verbundenen Herausforderungen und Entwicklungskosten scheint auch Intel nach neuen Wegen zu suchen: So wurde in der letzten Woche bekannt, dass Intel mit Toshiba und Samsung bei der Chipherstellung in Strukturbreiten um 10 Nanometer zusammenarbeiten will.

Derzeit fertigt Intel seine Prozessoren mit einer Strukturbreite von 32 Nanometern, 22-Nanometer-Chips stehen für 2011 an. Danach ist ein Sprung auf 16 Nanometer vorgesehen, anschließend auf 11 Nanometer.

Erste Intel-Chips mit der 22-Nanometer-Technik sollen erst in der zweiten Jahreshälfte 2011 erscheinen.

Finanziell spielt die Partnerschaft mit Achronix für Intel derzeit keine Rolle, denn die für Achronix produzierten Chips beanspruchen nur einen sehr kleinen Teil von Intels Fertigungskapazität. Intel spricht von deutlich unter einem Prozent. Vielmehr geht es Intel offenbar darum auszuloten, inwiefern die eigene Herstellungstechnik genutzt werden kann, um auch für Dritte Chips zu produzieren. Denn perspektivisch wäre das eine Möglichkeit, den steigenden Investitionsbedarf für immer kleinere Strukturgrößen zu refinanzieren.

Achronix verspricht sich derweil viel von der Kooperation und der Chipfamilie Speedster22i. Achronix will die Grenzen für FPGAs (Field Programmable Gate Array) mit dem Speedster22i sprengen und eine kosteneffiziente Herstellung schneller FPGAs mit mehr als 2,5 Millionen LUTs (Look-Up Tables) ermöglichen, was einem ASIC mit mehr als 20 Millionen Gattern entspräche.

Dabei soll Intels Herstellungsprozess für deutlich mehr Leistung bei geringer Leistungsaufnahme sorgen. Achronix spricht von mindestens der vierfachen Leistung bei halbierter Leistungsaufnahme, verglichen mit jedem anderen FPGA. Gedacht sind die Chips vor allem für den Einsatz im Bereich Telekommunikation und Netzwerk, beispielsweise 100G- und 400G-Ethernet sowie LTE.

Angeboten wird der Speedster22i in zwei Varianten. Der Speedster22i-HP ist auf maximale Leistung getrimmt, läuft mit bis zu 1,5 GHz und bietet 100.000 bis 700.000 LUTs. Der Speedster22i-HP läuft nur mit maximal 750 MHz, unterstützt aber bis zu 2,5 Millionen LUTs.


Speicher-Blöcke 01. Nov 2010

Das Forum war dagegen. Ist Achronix ein klassischer FPGA-Produzent wie z.b. bei Emulex...

Kommentieren



Anzeige

  1. Leiterin / Leiter des Fachbereichs Service-Management
    IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  2. Engineer (m/w) für Software / Hardware im Bereich Gebäudeautomation
    Siemens AG, Stuttgart
  3. Software-Entwickler Backend (m/w)
    AGNITAS AG, München
  4. Webdesigner / -entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. NEU: PCGH-Gaming-PC GTX960-Edition
    (Core i5-4460 + Geforce GTX 960)
  2. Dell 24-Zoll-Ultra-HD-Monitor
    ab 378,99€
  3. Medion Erazer X7835 PCGH-Notebook mit Geforce GTX 980M und Core i7-4710MQ
    1999,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Spionagesoftware

    NSA-Programm Regin zwei Jahre im Kanzleramt aktiv

  2. Biofabrikation

    Forscher wollen Gewebe aus Spinnenseide drucken

  3. Ultrabook-Prozessor

    Intels Skylake ersetzt Broadwell bereits im Frühsommer

  4. GTX-970-Affäre

    AMD veralbert Nvidia per Twitter und verlost Grafikkarten

  5. Spielebranche

    Sega streicht 300 Stellen

  6. Gegen Pegida

    Informatiker und Bitkom für Flüchtlinge und Vielfalt

  7. Smartphones

    Huawei empfindet Windows Phone als Einheitsbrei

  8. FCC

    Erst 25 MBit/s sind in den USA jetzt ein Breitbandanschluss

  9. DVB-T2/HEVC

    Nur ein Betreiber will Antennen-TV in HD aufbauen

  10. Place Tips

    Facebook wird zum Stadtführer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Testplattform für Grafikkarten: Des Golems Zauberwürfel
Testplattform für Grafikkarten
Des Golems Zauberwürfel
  1. Maxwell-Grafikkarte Nvidia korrigiert die Spezifikationen der Geforce GTX 970
  2. Geforce GTX 960 Nvidias neue Grafikkarte ist eine halbe GTX 980
  3. Bis 4 GHz Takt Samsung verdoppelt Grafikspeicher-Kapazität

Grim Fandango im Test: Neues Leben für untotes Abenteuer
Grim Fandango im Test
Neues Leben für untotes Abenteuer
  1. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen
  2. Spielejahr 2014 Gronkh, GTA 5 und #Gamergate
  3. Day of the Tentacle (1993) Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

Fehlender Cache verursacht Ruckler: Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
Fehlender Cache verursacht Ruckler
Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
  1. King Of The Hill AMDs 300-Watt-Grafikkarte nutzt High Bandwidth Memory
  2. Partikelsimulation Nvidias Flex rührt das Müsli an
  3. Grafiktreiber im Test AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling

    •  / 
    Zum Artikel