Novum: Intel fertigt Speedster22i für Achronix

Novum

Intel fertigt Speedster22i für Achronix

Die eigene Fertigungstechnik für Halbleiter ist einer der wichtigsten Wettbewerbsvorteile von Intel - und doch wird Intel diese nun erstmals nutzen, um für einen Dritten Chips zu fertigen. Dabei geht es nicht um die Weiternutzung alter Anlagen, denn gefertigt wird in 22-Nanometer-Technik.

Anzeige

Seinen 22-Nanometer-Prozess will Intel in Zukunft auch ausgewählten Dritten anbieten, den Anfang macht der Achronix. Der FPGA-Spezialist lässt seinen neuen Chip Speedster22i von Intel fertigen und ist damit der einzige Chipentwickler außer Intel, dessen Chips in Intels Fabriken hergestellt werden. Der Name des Chips ist denn auch eine Anspielung darauf, denn der Speedster22i wird eben mit Intels 22-Nanometer-Prozess gefertigt.

Für Intel ist dies ein absolutes Novum, denn die eigene Technik zur Halbleiterfertigung war für Intel bislang einer der wesentlichen Wettbewerbsvorteile. Doch mit den immer kleiner werdenden Strukturen und den damit verbundenen Herausforderungen und Entwicklungskosten scheint auch Intel nach neuen Wegen zu suchen: So wurde in der letzten Woche bekannt, dass Intel mit Toshiba und Samsung bei der Chipherstellung in Strukturbreiten um 10 Nanometer zusammenarbeiten will.

Derzeit fertigt Intel seine Prozessoren mit einer Strukturbreite von 32 Nanometern, 22-Nanometer-Chips stehen für 2011 an. Danach ist ein Sprung auf 16 Nanometer vorgesehen, anschließend auf 11 Nanometer.

Erste Intel-Chips mit der 22-Nanometer-Technik sollen erst in der zweiten Jahreshälfte 2011 erscheinen.

Finanziell spielt die Partnerschaft mit Achronix für Intel derzeit keine Rolle, denn die für Achronix produzierten Chips beanspruchen nur einen sehr kleinen Teil von Intels Fertigungskapazität. Intel spricht von deutlich unter einem Prozent. Vielmehr geht es Intel offenbar darum auszuloten, inwiefern die eigene Herstellungstechnik genutzt werden kann, um auch für Dritte Chips zu produzieren. Denn perspektivisch wäre das eine Möglichkeit, den steigenden Investitionsbedarf für immer kleinere Strukturgrößen zu refinanzieren.

Achronix verspricht sich derweil viel von der Kooperation und der Chipfamilie Speedster22i. Achronix will die Grenzen für FPGAs (Field Programmable Gate Array) mit dem Speedster22i sprengen und eine kosteneffiziente Herstellung schneller FPGAs mit mehr als 2,5 Millionen LUTs (Look-Up Tables) ermöglichen, was einem ASIC mit mehr als 20 Millionen Gattern entspräche.

Dabei soll Intels Herstellungsprozess für deutlich mehr Leistung bei geringer Leistungsaufnahme sorgen. Achronix spricht von mindestens der vierfachen Leistung bei halbierter Leistungsaufnahme, verglichen mit jedem anderen FPGA. Gedacht sind die Chips vor allem für den Einsatz im Bereich Telekommunikation und Netzwerk, beispielsweise 100G- und 400G-Ethernet sowie LTE.

Angeboten wird der Speedster22i in zwei Varianten. Der Speedster22i-HP ist auf maximale Leistung getrimmt, läuft mit bis zu 1,5 GHz und bietet 100.000 bis 700.000 LUTs. Der Speedster22i-HP läuft nur mit maximal 750 MHz, unterstützt aber bis zu 2,5 Millionen LUTs.


Speicher-Blöcke 01. Nov 2010

Das Forum war dagegen. Ist Achronix ein klassischer FPGA-Produzent wie z.b. bei Emulex...

Kommentieren



Anzeige

  1. Performance Engineer (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Software Architect (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  3. (Junior) Softwareentwickler/-in .NET
    FORUM MEDIA GROUP GMBH, Merching
  4. Softwareentwickler (m/w)
    Elanders Germany GmbH, Waiblingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  2. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  3. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  4. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  5. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  6. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  7. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel

  8. Wearable

    Swatch will eigene Smartwatch bauen

  9. DPT Board

    Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

  10. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

    •  / 
    Zum Artikel