Abo
  • Services:
Anzeige
Manchester Magistrates Court
Manchester Magistrates Court

Böswillige Mitteilungen

Troll zu 18 Wochen Gefängnis verurteilt

Ein arbeitsloser Mann, der sich vor seinen Nachbarn damit gebrüstet hatte, ein Internettroll zu sein, ist zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Der Brite hatte auf Facebook-Seiten Verstorbener sein Unwesen getrieben.

Ein 36-jähriger Mann aus Manchester, der Angehörige Verstorbener im Internet provoziert hatte, ist wegen der "Verbreitung böswilliger Mitteilungen" zu 18 Wochen Haft verurteilt worden. Das berichtet die Tageszeitung Manchester Evening News. Der arbeitslose Colm Coss aus Ardwick in Manchester hatte sich selbst als Internettroll bezeichnet.

Anzeige

Coss hatte seine Äußerungen zumeist auf Facebook-Seiten Verstorbener hinterlassen. Zu seinen Opfern gehörten die Angehörigen von Jade Goody, die an der britischen Reality-TV-Serie Big Brother teilnahm und im Jahr 2009 an Krebs verstorben war, und Johannes Paul Massey, ein Junge aus Liverpool, der von einem Hund zerfleischt wurde.

Aufmerksamkeit erlangen

In Internetforen sind Trolle aktiv, um dort Menschen zu provozieren und um Aufmerksamkeit zu erlangen, die sie im wirklichen Leben nicht erhalten. Der eine Typus leidet unter einer Störung, die im Ausbreiten von Fäkalausdrücken und extremer Obszönitäten vor einem möglichst großen Publikum ausgelebt wird. Andere möchten cool und witzig sein, sind aber unfähig, Polemik oder Ironie zu übermitteln. Weitere sind Glaubenskrieger, die speziell bei nebensächlichen Fragen ihre Überzeugung anderen aufzwingen wollen, denen sie dabei meist jedes Menschenrecht absprechen. Üblich ist dabei auch, die eigenen Beiträge unter wechselnden Pseudonymen positiv zu kommentieren. Alle haben gemeinsam, dass sie zutiefst davon überzeugt sind, das absolute Recht dazu zu haben.

Coss hatte auf Facebook unter anderem erklärt, er hätte Sex mit den Leichnamen von Goody und Massey gehabt. "Wir wissen, dass Sie dies genossen haben, und dass es Ihnen nicht leidtut", begründete Pauline Salisbury, die Vorsitzende Richterin des Manchester Magistrates Court, das Urteil. Coss wurde nach dem Communications Act 2003 verurteilt, der das Verbreiten böswilliger Mitteilungen mit grob beleidigendem Inhalt unter Strafe stellt.

Briefe an Nachbarn

Coss wurde gefasst, weil er seinen Nachbarn Briefe mit seinem Foto geschickt hatte, in denen er sich selbst als Internettroll bezeichnete. Diese hatten die Schreiben der Polizei übergeben. Coss sei bei seiner Verhaftung geständig gewesen. Die Verteidigung versuchte, Coss' psychische Probleme strafmindernd geltend zu machen, wurde aber damit durchgängig abgewiesen.


eye home zur Startseite
Tobias Claren 26. Jan 2011

Wie "autsch"? Ich hoffe doich nicht, dass jemand das ernst genommen hat? Man muss doch...

Tobias Claren 26. Jan 2011

Also hat er seine Daten wie die IP verschleiert (TOR...)? Was hat der aber genau gezeigt...

Tobias Claren 26. Jan 2011

Im Gegenteil, sie werden nicht nur symbolisch zu Märtyrern, sie werden sogar rechtlich...

Dave85 03. Nov 2010

An die Redaktion: Die Meinung der Richterin zum Urteil direkt hinter die Aussage des...

Kathrin 03. Nov 2010

"...Im wirklichen Leben nicht bekommen würden..." also ist das Internet nicht Teil des...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Darmstadt, Berlin, Bonn
  2. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  3. Rhenus Assets & Services GmbH & Co. KG, Holzwickede
  4. T-Systems International GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)
  2. ab 229,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Honor 8

    Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland

  2. Eigengebote

    BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

  3. IDE

    Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung

  4. Hybridluftschiff

    Airlander 10 landet auf der Nase

  5. Verschlüsselung

    Regierung will nun doch keine Backdoors

  6. Gesichtserkennung

    Wir fälschen dein Gesicht mit VR

  7. Yoga Tab 3 Plus

    Händler enthüllt Lenovos neues Yoga-Tablet

  8. Mobile Werbung

    Google straft Webseiten mit Popups ab

  9. Leap Motion

    Early-Access-Beta der Interaktions-Engine für VR

  10. Princeton Piton

    Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gear IconX im Test: Anderthalb Stunden Trainingsspaß
Gear IconX im Test
Anderthalb Stunden Trainingsspaß
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. April, April? Samsung schummelt Apple Watch in eigenen Patentantrag

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Das wird Konsequenzen haben

    My2Cents | 06:23

  2. Re: die ethischen Werte in USA ?

    Pete Sabacker | 05:37

  3. Re: Wichtigen Punkt vergessen!

    grslbr | 04:59

  4. Re: Ich lass das mal hier. Vielleicht objektiver.

    Crossfire579 | 04:09

  5. Re: Reichweite Autobahn

    Vanger | 04:04


  1. 19:21

  2. 17:12

  3. 16:44

  4. 16:36

  5. 15:35

  6. 15:03

  7. 14:22

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel