Fernsehen unterwegs: Mobiler TV-Hotspot für iPad und iPhone

Fernsehen unterwegs

Mobiler TV-Hotspot für iPad und iPhone

Mit dem Tizi von Equinux sollen iPhone-, iPod-touch- und iPad-Besitzer zu Hause und auch unterwegs Fernsehen empfangen können. Der mobile DVB-T-Tuner überträgt das Fernsehbild über WLAN und verfügt über einen eigenen Akku.

Anzeige

Equinux bezeichnet Tizi (sprich: Tisi) als mobilen TV-Hotspot. Der DVB-T-Tuner baut ein eigenes, von Hause aus unverschlüsseltes WLAN nach IEEE 802.11b/g auf, mit dem sich ein Endgerät verbinden kann. Auf Wunsch ist auch WEP aktivierbar, was zwar keinen wirksamen Verschlüsselungsschutz darstellt, aber zumindest dafür sorgt, dass sich nicht jeder einfach beim eigenen Tizi anmelden und die Verbindung kapern kann.

Um den TV-Stream zu empfangen und die Sender zu wechseln, gibt es eine eigene kostenlose App im iTunes Store. Die Tizi.tv-App benötigt mindestens ein iPad, iPhone 3GS, iPhone 4 oder einen iPod touch der 3. (ab 32 GByte) oder 4. Generation.

  • Equinux Tizi - mobiler TV-Hotspot für iPad, iPhone oder iPod touch (Bild: Equinux)
  • Tizi - Vorderseite (Bild: Equinux)
  • Tizi - Seitenansicht (Bild: Equinux)
  • Tizi - Rückseite (Bild: Equinux)
  • Tizi - mit flexibler, umgekehrter Teleskopantenne (Bild: Equinux)
  • Tizi mit iPhone 4 (Bild: Equinux)
  • Tizi wiegt 70 Gramm (Bild: Equinux)
  • Die Tizi.tv-App ermöglicht Senderwechsel und bietet Porträt- und Landscape-Darstellung (Bild: Equinux)
  • Tizi neben iPad (Bild: Equinux)
  • Tizi - der austauschbare Akku soll 3,5 Stunden durchhalten. (Bild: Equinux)
  • Tizi neben iPhone 4 (Bild: Equinux)
Equinux Tizi - mobiler TV-Hotspot für iPad, iPhone oder iPod touch (Bild: Equinux)

Tizi unterstützt eine Hochkant- und Querdarstellung sowie unter iOS 4 auch Multitasking. Bisher kann die App die WLAN-Verbindung nicht selbst aufbauen, der Nutzer muss das über die Wifi-Einstellungen des jeweiligen Endgeräts selbst vornehmen.

Im Tizi arbeitet eine ARM-9-CPU. Die Qualität des empfangenen DVB-T-Bildes soll aufgrund eines modernen TV-Empfangschips und des gewählten Antennendesigns sehr gut sein. Interessant: Die umgekehrte Teleskopantenne für das Fernsehsignal ist biegsam und soll damit recht robust sein. Mit einem Gewicht von 70 Gramm soll Tizi zudem unterwegs kaum auffallen.

Mit dem austauschbaren Lithium-Ionen-Akku (1.050 mAh) hält das Gerät im Dauerbetrieb laut Equinux rund 3,5 Stunden durch. Mittels LEDs wird der Akkustatus direkt am Tizi abgelesen. Eine Stromsparfunktion sorgt dafür, dass das Gerät bei Nichtbenutzung automatisch nach einer wählbaren Zeit in den Ruhezustand wechselt. Aufgeladen wird es mittels USB-Kabel etwa am Notebook oder am USB-Ladegerät.

Tizi kostet rund 150 Euro und kann entweder direkt von Equinux oder über die Handelskette Gravis erstanden werden. Gravis bietet Tizi auch im Paket mit einem iPad vergünstigt an.


Schnuckelbärchen 29. Okt 2010

Klar, vorher war ja alles "unbedienbar".

ttffgfgnl... 29. Okt 2010

Opa im krankenhaus Du bei kunden im ausland. Du auf ner Messe... Deine fritzbox nimmt es...

Sinobe 29. Okt 2010

Der war gut!

fackel 29. Okt 2010

Ähm - bin ich hier richtig? GolemFlameBoard?

Nixblicker 29. Okt 2010

Naja, das braucht die Zielgruppe ja auch. Kapitalbindungsobjekte. 150 Tacken für was...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Produkt Manager (m/w)
    Sophos Technology GmbH, Karlsruhe
  2. Principal Research Manager (Engineering) (m/w)
    Microsoft Deutschland GmbH, Munich
  3. Leiter Business Solutions (m/w)
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  4. Support Specialist IT (m/w)
    Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apple verkraftet Ansturm nicht

    OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

  2. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

  3. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  4. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  5. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  6. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  7. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  8. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  9. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain

  10. In eigener Sache

    Computec Media veröffentlicht Spielevideo-App Games TV 24



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Die Fast-alles-Rechner
Quantencomputer
Die Fast-alles-Rechner
  1. Quantencomputer Der Wundercomputer, der wohl keiner ist
  2. Das A-Z der NSA-Affäre Fantastigabyte, Kühlschrank und Trennschleifer
  3. Quantencomputer Schlüssel knacken mit Quanten-Diamanten

Nokia Lumia 930 im Test: Das Beste zum Schluss
Nokia Lumia 930 im Test
Das Beste zum Schluss
  1. Lumia 930 Nokias Windows-Phone-Referenz ab kommender Woche erhältlich
  2. Nokia Lumia 930 Windows-Phone-Referenzklasse kommt im Juli
  3. Smartphone Das schnellere 64-Bit-Déjà-vu

Defense Grid 2 angespielt: Kerne, Türme, Aliens
Defense Grid 2 angespielt
Kerne, Türme, Aliens
  1. Shooter-Projekt Areal Putin-Brief und abruptes Ende der Kickstarter-Kampagne
  2. Cabin Magnetisches Ladekabel fürs iPhone
  3. Test Shovel Knight Hochklassige Schaufelschlacht in 58 Farben

    •  / 
    Zum Artikel