Abo
  • Services:
Anzeige
Fernsehen unterwegs: Mobiler TV-Hotspot für iPad und iPhone

Fernsehen unterwegs

Mobiler TV-Hotspot für iPad und iPhone

Mit dem Tizi von Equinux sollen iPhone-, iPod-touch- und iPad-Besitzer zu Hause und auch unterwegs Fernsehen empfangen können. Der mobile DVB-T-Tuner überträgt das Fernsehbild über WLAN und verfügt über einen eigenen Akku.

Equinux bezeichnet Tizi (sprich: Tisi) als mobilen TV-Hotspot. Der DVB-T-Tuner baut ein eigenes, von Hause aus unverschlüsseltes WLAN nach IEEE 802.11b/g auf, mit dem sich ein Endgerät verbinden kann. Auf Wunsch ist auch WEP aktivierbar, was zwar keinen wirksamen Verschlüsselungsschutz darstellt, aber zumindest dafür sorgt, dass sich nicht jeder einfach beim eigenen Tizi anmelden und die Verbindung kapern kann.

Anzeige

Um den TV-Stream zu empfangen und die Sender zu wechseln, gibt es eine eigene kostenlose App im iTunes Store. Die Tizi.tv-App benötigt mindestens ein iPad, iPhone 3GS, iPhone 4 oder einen iPod touch der 3. (ab 32 GByte) oder 4. Generation.

  • Equinux Tizi - mobiler TV-Hotspot für iPad, iPhone oder iPod touch (Bild: Equinux)
  • Tizi - Vorderseite (Bild: Equinux)
  • Tizi - Seitenansicht (Bild: Equinux)
  • Tizi - Rückseite (Bild: Equinux)
  • Tizi - mit flexibler, umgekehrter Teleskopantenne (Bild: Equinux)
  • Tizi mit iPhone 4 (Bild: Equinux)
  • Tizi wiegt 70 Gramm (Bild: Equinux)
  • Die Tizi.tv-App ermöglicht Senderwechsel und bietet Porträt- und Landscape-Darstellung (Bild: Equinux)
  • Tizi neben iPad (Bild: Equinux)
  • Tizi - der austauschbare Akku soll 3,5 Stunden durchhalten. (Bild: Equinux)
  • Tizi neben iPhone 4 (Bild: Equinux)
Equinux Tizi - mobiler TV-Hotspot für iPad, iPhone oder iPod touch (Bild: Equinux)

Tizi unterstützt eine Hochkant- und Querdarstellung sowie unter iOS 4 auch Multitasking. Bisher kann die App die WLAN-Verbindung nicht selbst aufbauen, der Nutzer muss das über die Wifi-Einstellungen des jeweiligen Endgeräts selbst vornehmen.

Im Tizi arbeitet eine ARM-9-CPU. Die Qualität des empfangenen DVB-T-Bildes soll aufgrund eines modernen TV-Empfangschips und des gewählten Antennendesigns sehr gut sein. Interessant: Die umgekehrte Teleskopantenne für das Fernsehsignal ist biegsam und soll damit recht robust sein. Mit einem Gewicht von 70 Gramm soll Tizi zudem unterwegs kaum auffallen.

Mit dem austauschbaren Lithium-Ionen-Akku (1.050 mAh) hält das Gerät im Dauerbetrieb laut Equinux rund 3,5 Stunden durch. Mittels LEDs wird der Akkustatus direkt am Tizi abgelesen. Eine Stromsparfunktion sorgt dafür, dass das Gerät bei Nichtbenutzung automatisch nach einer wählbaren Zeit in den Ruhezustand wechselt. Aufgeladen wird es mittels USB-Kabel etwa am Notebook oder am USB-Ladegerät.

Tizi kostet rund 150 Euro und kann entweder direkt von Equinux oder über die Handelskette Gravis erstanden werden. Gravis bietet Tizi auch im Paket mit einem iPad vergünstigt an.


eye home zur Startseite
Schnuckelbärchen 29. Okt 2010

Klar, vorher war ja alles "unbedienbar".

ttffgfgnl... 29. Okt 2010

Opa im krankenhaus Du bei kunden im ausland. Du auf ner Messe... Deine fritzbox nimmt es...

Sinobe 29. Okt 2010

Der war gut!

fackel 29. Okt 2010

Ähm - bin ich hier richtig? GolemFlameBoard?

Nixblicker 29. Okt 2010

Naja, das braucht die Zielgruppe ja auch. Kapitalbindungsobjekte. 150 Tacken für was...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GIGATRONIK München GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. T-Systems International GmbH, München
  4. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ (Vergleichspreis: 62,90€)
  2. 59,90€ (Vergleichspreis: 71,30€)

Folgen Sie uns
       


  1. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  2. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  3. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  4. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  5. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  6. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  7. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  8. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  9. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  10. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  2. Programmiersprache Go 1.7 läuft schneller und auf IBM-Mainframes
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Zahn der Zeit?

    KarlsonVomDach | 00:58

  2. Re: Und der Rest ist Zuckerwatte

    Ach | 00:48

  3. Alle reden über Threema, Telegram, iMessage, Line...

    MrR0b0t | 00:47

  4. Re: Ich empfehle an dieser Stelle: The Truth...

    Schattenwerk | 00:40

  5. Re: Sinnfrei

    DerDy | 00:26


  1. 15:33

  2. 15:17

  3. 14:29

  4. 12:57

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 11:57

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel