Spieletests Indiegames

Von Super Meat Boy und dem eigenen Spielestudio

Unabhängig produzierte Computerspiele boomen dank neuer Vertriebswege und Plattformvielfalt. Golem.de hat sechs aktuelle Titel wie Super Meat Boy, Costume Quest und Shank unter die Lupe genommen.

Anzeige

Es müssen nicht immer die großen, aufwendigen und teuren Vollpreisprogramme sein: Originelle Ideen und Inhalte jenseits des Mainstream-Geschmacks finden Computerspieler immer öfter in Indiegames. Wer ein bisschen in Xbox Live, Playstation Network oder anderen Onlineshops sucht, findet teils tolle Games. Golem.de stellt aktuelle Beispiele vor.

Costume Quest

"Süßes, sonst gibt's Saures" - mit diesem Spruch versucht eine Schar Kinder, am Halloween-Tag in einer US-Kleinstadt an Bonbons zu kommen. Leider müssen die Kids durch einen dummen Zufall gegen eine Armee von echten Monstern antreten. Costume Quest entstand bei Double Fine, dem Entwicklerstudio von Tim Schafer (unter anderem Brütal Legend). Spieler scheuchen einen Trupp verkleideter Kids durch die von schräg oben dargestellte Nachbarschaft und sammeln allerlei Objekte ein. Außerdem liefern sie sich Gefechte mit den Bestien. In den Schlachten verwandeln sich die jungen Rabauken in übermächtige Roboter oder Ritter, das Kampfsystem setzt auf rundenweise ausgetragenen Schlagabtausch - der stark an Final Fantasy erinnert. Die Grafik gibt sich simpel-abstrakt. In Costume Quest gibt es trotz der vielen Dialoge keine Sprachausgabe, sondern geschriebene - gut ins Deutsche übersetzte - Texte.

Costume Quest ist für Xbox 360 und Playstation 3 erhältlich, der Download wiegt rund 400 MByte. Der Preis liegt bei jeweils rund 12 Euro.

Fazit

Für Kinder zu künstlerisch, für Erwachsene zu kindlich - Costume Quest scheitert an diesem Spagat. Dazu kommen inhaltliche Schwächen, etwa die mangelnde Übersicht. Auf der Habenseite verbucht das Programm das unterhaltsame Kampfsystem und schönen schwarzen Humor.

Cut the Rope

Im dem Knobelspiel Cut the Rope muss der Spieler ein Bonbon an der Schnur zu einem kleinen süßen Tierchen führen. Um dies zu bewerkstelligen, nutzt der Spieler einfache physikalische Gesetze, sowie die Möglichkeit, den Faden jederzeit mit einem Fingerwisch zu zerschneiden. Außerdem bietet es die Möglichkeit, in jedem Level drei Sterne zu sammeln, um den Highscore zu verbessern und die Speziallevel freizuschalten. Gewonnen ist jedes Level, wenn das Bonbon im großen Maul des Zielobjekts gelandet ist.

  • Der Startbildschirm von Cut the Rope
  • Das kleine Monster möchte mit dem Bonbon gefüttert werden.
  • Nach und nach werden die Rätsel immer kniffliger...
  • und können auch dazu führen, dass das Monster kein Bonbon bekommt.
  • Cut the Rope
Der Startbildschirm von Cut the Rope

Cut the Rope ist für das iPhone und das iPad ab iOS 3.0 für rund 2 Euro erhältlich. Entwickelt wurde es von Zeptolab.

Fazit

Ein Spiel für unterwegs ist Cut the Rope nicht, denn hier ist Fingerspitzengefühl für das Zerschneiden gefragt. Rätselexperten haben in den ersten Levels nicht viel zu erwarten, denn sie wirken wie ein Tutorial. Später verwandelt sich Cut the Rope in ein klasse gemachtes Rätsel- und Geschicklichkeitsspiel mit Suchtpotenzial.

Super Meat Boy und The Polynomial 

Wuddi 30. Okt 2010

Chuck Norris > Kot > Zombies > Alien > Roboter > Ninjas > Piraten

Tim Taylor 30. Okt 2010

Jo xbox live arcade games sind so gut wie nie indie games. Das is Schwachsinn. Hier wird...

Mr Hardcore... 30. Okt 2010

Entwickler gehören in Großraumbüros, Studios gehören ausgepresst Mittels unmöglicher...

iBeitragerstell... 30. Okt 2010

Und? Bin ich Entwicklerin? Habe ich als Normalo Zugriff auf die Beta-FW? Duh?

irata_ 29. Okt 2010

Spielverderber! Wer liest schon ganze Artikel, oder die ersten paar Zeilen. :-P

Kommentieren



Anzeige

  1. Abteilungsleiter/in
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Teamleiter Java Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin
  3. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  4. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Moore's Law

    Totgesagte schrumpfen länger

  2. Agents of Storm

    Free-to-Play-Strategie von den Max-Payne-Machern

  3. Sipgate

    Dienste nach DDoS-Angriff wiederhergestellt

  4. Rockstar Games

    GTA San Andreas erscheint neu für die Xbox 360

  5. G3 Screen

    LGs erstes Smartphone mit eigenem Nuclun-Prozessor

  6. Apple Watch

    Apples Saphirglas-Hersteller stellt Produktion ein

  7. LG G Watch R

    Runde Smartwatch von LG kommt nach Deutschland

  8. Systemanforderungen

    Ohne 200-Euro-Grafikkarte läuft Assassin's Creed Unity nicht

  9. App Rooms

    Facebook macht die Foren mobil

  10. Leistungsschutzrecht

    Streit zwischen Verlagen und Google geht weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel