Spieletests Indiegames

Von Super Meat Boy und dem eigenen Spielestudio

Unabhängig produzierte Computerspiele boomen dank neuer Vertriebswege und Plattformvielfalt. Golem.de hat sechs aktuelle Titel wie Super Meat Boy, Costume Quest und Shank unter die Lupe genommen.

Anzeige

Es müssen nicht immer die großen, aufwendigen und teuren Vollpreisprogramme sein: Originelle Ideen und Inhalte jenseits des Mainstream-Geschmacks finden Computerspieler immer öfter in Indiegames. Wer ein bisschen in Xbox Live, Playstation Network oder anderen Onlineshops sucht, findet teils tolle Games. Golem.de stellt aktuelle Beispiele vor.

Costume Quest

"Süßes, sonst gibt's Saures" - mit diesem Spruch versucht eine Schar Kinder, am Halloween-Tag in einer US-Kleinstadt an Bonbons zu kommen. Leider müssen die Kids durch einen dummen Zufall gegen eine Armee von echten Monstern antreten. Costume Quest entstand bei Double Fine, dem Entwicklerstudio von Tim Schafer (unter anderem Brütal Legend). Spieler scheuchen einen Trupp verkleideter Kids durch die von schräg oben dargestellte Nachbarschaft und sammeln allerlei Objekte ein. Außerdem liefern sie sich Gefechte mit den Bestien. In den Schlachten verwandeln sich die jungen Rabauken in übermächtige Roboter oder Ritter, das Kampfsystem setzt auf rundenweise ausgetragenen Schlagabtausch - der stark an Final Fantasy erinnert. Die Grafik gibt sich simpel-abstrakt. In Costume Quest gibt es trotz der vielen Dialoge keine Sprachausgabe, sondern geschriebene - gut ins Deutsche übersetzte - Texte.

Costume Quest ist für Xbox 360 und Playstation 3 erhältlich, der Download wiegt rund 400 MByte. Der Preis liegt bei jeweils rund 12 Euro.

Fazit

Für Kinder zu künstlerisch, für Erwachsene zu kindlich - Costume Quest scheitert an diesem Spagat. Dazu kommen inhaltliche Schwächen, etwa die mangelnde Übersicht. Auf der Habenseite verbucht das Programm das unterhaltsame Kampfsystem und schönen schwarzen Humor.

Cut the Rope

Im dem Knobelspiel Cut the Rope muss der Spieler ein Bonbon an der Schnur zu einem kleinen süßen Tierchen führen. Um dies zu bewerkstelligen, nutzt der Spieler einfache physikalische Gesetze, sowie die Möglichkeit, den Faden jederzeit mit einem Fingerwisch zu zerschneiden. Außerdem bietet es die Möglichkeit, in jedem Level drei Sterne zu sammeln, um den Highscore zu verbessern und die Speziallevel freizuschalten. Gewonnen ist jedes Level, wenn das Bonbon im großen Maul des Zielobjekts gelandet ist.

  • Der Startbildschirm von Cut the Rope
  • Das kleine Monster möchte mit dem Bonbon gefüttert werden.
  • Nach und nach werden die Rätsel immer kniffliger...
  • und können auch dazu führen, dass das Monster kein Bonbon bekommt.
  • Cut the Rope
Der Startbildschirm von Cut the Rope

Cut the Rope ist für das iPhone und das iPad ab iOS 3.0 für rund 2 Euro erhältlich. Entwickelt wurde es von Zeptolab.

Fazit

Ein Spiel für unterwegs ist Cut the Rope nicht, denn hier ist Fingerspitzengefühl für das Zerschneiden gefragt. Rätselexperten haben in den ersten Levels nicht viel zu erwarten, denn sie wirken wie ein Tutorial. Später verwandelt sich Cut the Rope in ein klasse gemachtes Rätsel- und Geschicklichkeitsspiel mit Suchtpotenzial.

Super Meat Boy und The Polynomial 

Wuddi 30. Okt 2010

Chuck Norris > Kot > Zombies > Alien > Roboter > Ninjas > Piraten

Tim Taylor 30. Okt 2010

Jo xbox live arcade games sind so gut wie nie indie games. Das is Schwachsinn. Hier wird...

Mr Hardcore... 30. Okt 2010

Entwickler gehören in Großraumbüros, Studios gehören ausgepresst Mittels unmöglicher...

iBeitragerstell... 30. Okt 2010

Und? Bin ich Entwicklerin? Habe ich als Normalo Zugriff auf die Beta-FW? Duh?

irata_ 29. Okt 2010

Spielverderber! Wer liest schon ganze Artikel, oder die ersten paar Zeilen. :-P

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareingenieur (m/w) Software- und Systemlösungen für die Technik
    GADV Gesellschaft für Automatisierung mit Datenverarbeitungsanlagen mbH, Böblingen (südlich von Stuttgart)
  2. Epidemiologe / Medizinstatistiker / Bioinformatiker / Psychologe (m/w)
    Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  3. Webdesigner / Frontend Webentwickler (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier
  4. SAP Consultant Internal Logistics (m/w)
    MAHLE International GmbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. High Bandwith Memory

    SK Hynix liefert schnelleren Grafikkartenspeicher aus

  2. Streaming

    Wuaki lockt mit 4K-Filmen für Smart-TVs

  3. Banana Pi Router

    Ein erster Eindruck vom Bastelrouter

  4. Raumfahrt

    ISS-Besatzung nimmt 3D-Drucker in Betrieb

  5. Studium

    Mehr Erstsemester beim Informatikstudium

  6. Staatstrojaner

    Scanner-Software Detekt warnt vor sich selbst

  7. Assassin's Creed Unity

    Neuer Patch behebt über 300 Probleme

  8. Phased Array

    Ericsson und IBM entwickeln Antennen für 5G-Mobilfunk

  9. Mega

    Kim Dotcom sind angeblich die Millionen ausgegangen

  10. Die ROM-Ecke

    Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Core M-5Y70 im Test: Vom Turbo zur Vollbremsung
Core M-5Y70 im Test
Vom Turbo zur Vollbremsung
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Prozessor Schnellster Core M erreicht bis zu 2,9 GHz
  3. Die-Analyse Intels Core M besteht aus 13 Schichten

Intel Edison ausprobiert: Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
Intel Edison ausprobiert
Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
  1. Intel Edison Kleinrechner mit Arduino-ähnlichem Board als Breakout

Android 5.0: Lollipop läuft schneller ohne Dalvik und länger mit Volta
Android 5.0
Lollipop läuft schneller ohne Dalvik und länger mit Volta
  1. Android 5.0 Root für Lollipop ohne neuen Kernel
  2. Lollipop Android 5.0 für deutsche Nexus-Geräte ist da
  3. SE Android In Lollipop wird das Rooten schwer

    •  / 
    Zum Artikel