Abo
  • Services:
Anzeige
iPhone: Apple und Gemalto sollen an integrierter SIM-Karte arbeiten

iPhone

Apple und Gemalto sollen an integrierter SIM-Karte arbeiten

Laut einem Medienbericht sollen Apple und Gemalto an einer neuartigen SIM-Karte arbeiten, die direkt in das iPhone integriert wird. Das Smartphone ließe sich so über den Apple App Store beim Mobilfunkbetreiber aktivieren.

Apple und Gemalto arbeiten an einer integrierten SIM-Karte für das iPhone, mit dem sich das Smartphone über Apples App Store bei einem Mobilfunkbetreiber anmelden könnte. Das berichtet das Blog GigaOM unter Berufung auf europäische Netzbetreiber. Apple und Gemalto haben den Bericht nicht kommentiert.

Anzeige

Die Gemalto-SIM für das iPhone soll demnach in einen Chipsatz eingebettet werden, der einen beschreibbaren Flashspeicher- und einen ROM-Bereich bietet. Im ROM-Bereich habe Gemalto Software für die Netzwerksicherheit vorinstalliert. Auf den Flashspeicher könnten die Daten des ausgewählten Netzbetreibers geschrieben werden. Diese Informationen würden bei der Anmeldung des iPhones über das Internet beim Netzbetreiber generiert und dann in den Flashspeicher geschrieben. Gemalto stelle Apple dann die Backend-Infrastruktur bereit, um die Vertragsdaten und die Rufnummernzuteilung über den Mobilfunknetzbetreiber zuzuordnen. Damit könnte der Mobilfunkprovider vom iPhone-Nutzer zum Beispiel auf Reisen flexibler ausgewählt werden, so GigaOM weiter.

Die Exklusivität des iPhones bei einem Netzbetreiber ist bereits in einigen europäischen Ländern aufgehoben. Seit dem 27. Oktober 2010 gibt es Apples iPhone in Deutschland nicht mehr nur exklusiv bei der Deutschen Telekom, sondern auch bei Telefonica O2 und Vodafone. Apple bietet das Gerät hierzulande selbst ohne Vertrag und Netlock in seinem Apple Store an.

Gemalto bezeichnet seine Subscriber Identity Modules selbst als intelligente Rechenchips für Mobiltelefone. Die SIM-Karten seien eher als Minicomputer mit einem eigenen Betriebssystem, Speicher und integrierten Sicherheitsfunktionen zu verstehen. Gemaltos SIM-Karten "können Informationen zu ihrem Speicher hinzufügen, löschen und verändern und Daten sowohl senden als auch empfangen", so das Unternehmen. Netzwerkbetreiber könnten mit SIM-Karten kommunizieren, Anwendungen herunterladen und sie mit Over-the-Air-Technik managen.

Nachtrag vom 29. Oktober 2010, 14:59 Uhr

Gemalto-Europa-Sprecherin Peggy Edoire sagte Golem.de, dass ihr Unternehmen den Bericht nicht kommentiere. Auch dazu, ob Gemalto fähig sei, ein solches SIM-Produkt herzustellen, hieß es: "Das kommentieren wir nicht."


eye home zur Startseite
Beonog 01. Nov 2010

Ja, die Gewichtsersparniss ist unbedeutend. Allerdings traten in der Vergangenheit immer...

Beonog 30. Okt 2010

Das schlimme ist ja, dass man mehrere Vertraege auf eine SIM Karte laden kann, sogar von...

keine neuen... 29. Okt 2010

Das Forum ist immer dagegen. Erst wenn golem einen bericht draus macht, hat man...

Beonog 29. Okt 2010

Die Speicherkapazitaet der SIM Karten wird immer groesser. Zur Zeit sind die groessten...

tingeltangel 29. Okt 2010

So werden die anderen nachziehen, so wie sie beim smartphone nachgezogen haben und das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pixelgenau Consulting GmbH, Frankfurt am Main
  2. Planet Sports GmbH, München
  3. Zürich Beteiligungs-Aktiengesellschaft, Bonn
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€ statt 204,80€
  2. (Core i5-6600K + Geforce GTX 1070 OC)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  2. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  3. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  4. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber

  5. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  6. Mobilfunkausrüster

    Ericsson feuert seinen Konzernchef

  7. Neuer Algorithmus

    Google verkleinert App-Downloads aus dem Play Store

  8. Brennstoffzelle

    Hazer will Wasserstoff günstiger machen

  9. Netze

    Huawei steigert Umsatz stark

  10. Gears of War 4

    Erstes PC-Spiel unterstützt dynamische Render-Auflösung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

Digitalisierung: Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
Digitalisierung
Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
  1. Smart City Der Bürger gestaltet mit
  2. Internetwirtschaft Das ist so was von 2006
  3. Das Internet der Menschen "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"

Edward Snowden: Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
Edward Snowden
Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
  1. Qualcomm-Chips Android-Geräteverschlüsselung ist angreifbar
  2. Apple Nächstes iPhone soll keine Klinkenbuchse haben
  3. Smarte Hülle Android unter dem iPhone

  1. +10

    tingelchen | 15:45

  2. Re: Autorennspiele züchten Raser

    against | 15:45

  3. Re: Killer-Spiele sind der Katalysator

    Shizzle | 15:44

  4. Re: Anderer Name, gleiches Problem

    zZz | 15:44

  5. Nach den Morden von München gibt es keine...

    cicero | 15:42


  1. 15:58

  2. 15:15

  3. 14:56

  4. 12:32

  5. 12:05

  6. 12:04

  7. 11:33

  8. 11:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel