Anzeige
iPhone: Apple und Gemalto sollen an integrierter SIM-Karte arbeiten

iPhone

Apple und Gemalto sollen an integrierter SIM-Karte arbeiten

Laut einem Medienbericht sollen Apple und Gemalto an einer neuartigen SIM-Karte arbeiten, die direkt in das iPhone integriert wird. Das Smartphone ließe sich so über den Apple App Store beim Mobilfunkbetreiber aktivieren.

Anzeige

Apple und Gemalto arbeiten an einer integrierten SIM-Karte für das iPhone, mit dem sich das Smartphone über Apples App Store bei einem Mobilfunkbetreiber anmelden könnte. Das berichtet das Blog GigaOM unter Berufung auf europäische Netzbetreiber. Apple und Gemalto haben den Bericht nicht kommentiert.

Die Gemalto-SIM für das iPhone soll demnach in einen Chipsatz eingebettet werden, der einen beschreibbaren Flashspeicher- und einen ROM-Bereich bietet. Im ROM-Bereich habe Gemalto Software für die Netzwerksicherheit vorinstalliert. Auf den Flashspeicher könnten die Daten des ausgewählten Netzbetreibers geschrieben werden. Diese Informationen würden bei der Anmeldung des iPhones über das Internet beim Netzbetreiber generiert und dann in den Flashspeicher geschrieben. Gemalto stelle Apple dann die Backend-Infrastruktur bereit, um die Vertragsdaten und die Rufnummernzuteilung über den Mobilfunknetzbetreiber zuzuordnen. Damit könnte der Mobilfunkprovider vom iPhone-Nutzer zum Beispiel auf Reisen flexibler ausgewählt werden, so GigaOM weiter.

Die Exklusivität des iPhones bei einem Netzbetreiber ist bereits in einigen europäischen Ländern aufgehoben. Seit dem 27. Oktober 2010 gibt es Apples iPhone in Deutschland nicht mehr nur exklusiv bei der Deutschen Telekom, sondern auch bei Telefonica O2 und Vodafone. Apple bietet das Gerät hierzulande selbst ohne Vertrag und Netlock in seinem Apple Store an.

Gemalto bezeichnet seine Subscriber Identity Modules selbst als intelligente Rechenchips für Mobiltelefone. Die SIM-Karten seien eher als Minicomputer mit einem eigenen Betriebssystem, Speicher und integrierten Sicherheitsfunktionen zu verstehen. Gemaltos SIM-Karten "können Informationen zu ihrem Speicher hinzufügen, löschen und verändern und Daten sowohl senden als auch empfangen", so das Unternehmen. Netzwerkbetreiber könnten mit SIM-Karten kommunizieren, Anwendungen herunterladen und sie mit Over-the-Air-Technik managen.

Nachtrag vom 29. Oktober 2010, 14:59 Uhr

Gemalto-Europa-Sprecherin Peggy Edoire sagte Golem.de, dass ihr Unternehmen den Bericht nicht kommentiere. Auch dazu, ob Gemalto fähig sei, ein solches SIM-Produkt herzustellen, hieß es: "Das kommentieren wir nicht."


eye home zur Startseite
Beonog 01. Nov 2010

Ja, die Gewichtsersparniss ist unbedeutend. Allerdings traten in der Vergangenheit immer...

Beonog 30. Okt 2010

Das schlimme ist ja, dass man mehrere Vertraege auf eine SIM Karte laden kann, sogar von...

keine neuen... 29. Okt 2010

Das Forum ist immer dagegen. Erst wenn golem einen bericht draus macht, hat man...

Beonog 29. Okt 2010

Die Speicherkapazitaet der SIM Karten wird immer groesser. Zur Zeit sind die groessten...

tingeltangel 29. Okt 2010

So werden die anderen nachziehen, so wie sie beim smartphone nachgezogen haben und das...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler Java / Webentwickler (m/w)
    syncpilot GmbH, Puchheim bei München
  2. Einkäufer IT (m/w) Workplace Services
    über HRM CONSULTING GmbH, Nürnberg
  3. Service Delivery Retail IT Projektleiter (m/w)
    Daimler AG, Böblingen
  4. IT-Scrum Master Payment Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. TIPP: Amazon-Sale
    (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. VORBESTELLBAR: ASUS GeForce GTX 1080 Founders Edition
    789,00€
  3. JETZT AUCH BEI CASEKING: HTC Vive VR-Brille
    899,90€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  2. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab

  3. Beam

    Neues Modul für Raumstation klemmt

  4. IT-Sicherheit

    SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen

  5. Windows 10

    Microsoft bringt verdoppelten Virenschutz

  6. Audience Network

    Facebook trackt auch Nichtnutzer für Werbezwecke

  7. Statt Fernsehen

    Ministerrat will europaweite 700-MHz-Freigabe für Breitband

  8. Gran Turismo Sport

    Ein Bündnis mit der Realität

  9. Fensens Parksensor

    Einparken mit dem Smartphone

  10. Telefónica

    Microsoft und Facebook bauen 160-TBit/s-Seekabel nach Europa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

  1. Re: Vegetarisch ernähren

    xxsblack | 22:00

  2. Re: Gute Idee aus Verbrauchersicht

    DerDy | 21:56

  3. Re: Dann soll Google ihr Android Update System...

    nille02 | 21:51

  4. Re: Kann man eigentlich die Bandweite...

    Gandalf2210 | 21:50

  5. Re: Irgendwie kann man wieder gleich beim PC...

    Kondratieff | 21:49


  1. 17:09

  2. 16:15

  3. 15:51

  4. 15:21

  5. 15:12

  6. 14:28

  7. 14:17

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel