LLVM: Clang kompiliert funktionierenden Linux-Kernel (Update)

LLVM

Clang kompiliert funktionierenden Linux-Kernel (Update)

Mit der C/C++-Erweiterung Clang der Low Level Virtual Maschine (LLVM) haben Entwickler einen funktionieren Linux-Kernel kompiliert. Mit dem Kernel wollen die Entwickler bis in die grafische Oberfläche gebootet haben. Er soll sowohl in einer Qemu-basierten virtuellen Maschine als auch direkt auf einem Rechner funktionieren.

Anzeige

Vor wenigen Tagen erschien Version 2.8 der Low Level Virtual Maschine (LLVM). In der aktuellen Version hatten die Entwickler die Funktionsliste für Clang C/C++ vervollständigt. Sie entsprechen nun den C++-ISO-Standards von 1998 und 2003. Zusätzlich kommt Clang auch mit Objective-C und Objective-C++ klar.

Nun ist es Entwickler Bryce Lelbach gelungen, mit Clang einen funktionieren Linux-Kernel zu kompilieren. Er verwendete dazu den Quellcode der Kernel-Version 2.6.36 und erstellte daraus einen Kernel für die x86_64-Architektur und symmetrische Multiprozessorsysteme (SMP). Zusätzlich konnte er dann weitere Kernel- und LLVM-Versionen bis in die vierte Generation erstellen (Self-Hosting). Der Kernel funktionierte auf einem Macbook mit Debian und zusätzlich in einer virtuellen Umgebung unter Qemu.

Während die meisten Treiber und hardwarebasierten Subsysteme liefen, funktionierte das Laden der Module durch den Kernel jedoch nicht. Außerdem lassen sich weitere Grundfunktionen wie SELinux, POSIX ACLs, eCrypt, IPv6 oder die Xen-Virtualisierung noch nicht übersetzen.

Lelbach will in einem eigenen Git-Repository den Kernel-Code in den nächsten Monaten so weit anpassen, dass ein komplett funktionstüchtiger Linux-Kernel mit Clang erstellt werden kann.

Update vom 27.Oktober 2010 14:50

Inzwischen ist es Lelbach gelungen, das Laden von Modulen funktionsfähig zu machen. Außerdem lassen sich jetzt POSIX ACLs, IPSec und eCrypt kompilieren. SELinux sei zum größten Teil funktionsfähig.


jockl 31. Okt 2010

Sie wird aber inzwischen von anderen übersetzt.

SunBeam 28. Okt 2010

Es gibt einen Chaosradio Express Podcast, der sich mit LLVM beschäftigt. Welchen ich als...

Der Kaiser! 28. Okt 2010

Nix Klugscheisser! Gib dir ein bischen Mühe mit deinem Deutsch, sonst versteht dich...

Martinnn 27. Okt 2010

Gehen tut das vielleicht. Aber wollen will man das wirklich nicht, da hat Mopp wohl...

huberto 27. Okt 2010

Klingt interessant. Gibts irgendwelche Links oder kannst du noch mehr Einzelheiten liefern?

Kommentieren



Anzeige

  1. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim
  2. IT-Teamleitungen (m/w) für Betreute Lokale Netze an beruflichen Schulen
    Landeshauptstadt München, München
  3. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  4. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-Konkurrent

    Landgericht verbietet Uber deutschlandweit

  2. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  3. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  4. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  5. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  6. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  7. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  8. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  9. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  10. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Windows on Devices: Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
Windows on Devices
Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
  1. Entwicklerboard Microsoft verteilt kostenloses Windows für Intels Galileo
  2. Intel Galileo Generation 2 im August
  3. Intel Galileo Gen 2 Verbesserte Version für die Maker-Szene

Test Bioshock für iOS: Unterwasserstadt für die Hosentasche
Test Bioshock für iOS
Unterwasserstadt für die Hosentasche
  1. Unter Wasser Bioshock auf iOS-Geräten

Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

    •  / 
    Zum Artikel