Abo
  • Services:
Anzeige

BKA

Nur sechs Mitarbeiter für "Löschen statt Sperren"

Beim BKA sind derzeit nur rund sechs Mitarbeiter im Arbeitsschwerpunkt "Löschen statt Sperren" tätig, räumte das BKA jetzt in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion der Linken ein. Die Bundesjustizministerin gibt sich empört.

Insgesamt beschäftigt das BKA 23,3 Mitarbeiter - gerechnet werden Vollzeitäquivalente - im Bereich Sexualdelikte zum Nachteil von Kindern und Jugendlichen. Nur 6,3 davon sind im Arbeitsschwerpunkt "Löschen statt Sperren" tätig. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Petra Sitte (Die Linke) hervor.

Anzeige

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP), die sich vehement gegen Internetsperren ausgesprochen hat, gibt sich gegenüber Spiegel Online empört: "Wer nur sechs Personen für den Schwerpunktbereich 'Löschen statt Sperren' einsetzt, darf sich nicht über schlechte Löschergebnisse wundern."

Das Antwortschreiben relativiert auch die Angabe, dass nach aktuellem Stand bei rund 44 Prozent der Löschanfragen die Webseiten nach einer Woche noch immer abrufbar sind. Denn das BKA führt keine Statistik darüber, ob die Seiten gegebenenfalls ein paar Tage später gelöscht werden: "Die Verfügbarkeit der Webseiten mit kinderpornografischen Inhalten über den Zeitraum einer Woche hinaus wird durch das BKA im Rahmen der Evaluierung nicht erhoben", heißt es in der Antwort des Bundesinnenministeriums. Auch geben die Zahlen keinen Aufschluss darüber, ob die ausländischen Behörden die Seiten gegebenenfalls aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sofort löschen lassen.

Auf viele Fragen hat das BKA derzeit noch keine Antwort: "Die Evaluierung ist noch nicht abgeschlossen. Erst nach Abschluss der Evaluierung können die Ergebnisse im Hinblick auf spezifische Probleme in einzelnen Staaten ausgewertet werden."

Interessant wirkt auch die Antwort auf die Frage, welche Maßnahmen zu einem verbesserten grenzübergreifenden Vorgehen gegen Kinderpornografie Bundesregierung und BKA ergriffen haben oder planen: "Das BKA plant - soweit noch nicht geschehen - Dienstreisen bzw. Kontaktaufnahmen mit den ausländischen Partnern. Bei diesen Maßnahmen soll für eine noch intensivere Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der Kinderpornografie im Internet geworben werden." Dies gilt auch im Hinblick auf die Niederlande, Großbritannien, Schweden, Zypern und Kanada.

Den Ergebnissen des Arbeitsschwerpunktes "Löschen statt Sperren" kommt deshalb so große Bedeutung zu, da sich die Koalitionspartner in der Bundesregierung darauf verständigt haben, die bereits verabschiedeten Internetsperren auszusetzen und ein Jahr das Löschen von Seiten mit Kinderpornografie zu evaluieren. Das Ergebnis soll dann Argumente für die weitere politische Diskussion um Internetsperren liefern.


eye home zur Startseite
mt23 28. Okt 2010

Du meinst das knapp 6 Vollzeitequivallente 60 vollbeschäftigten Beamten entspricht? kann...

Youssarian 28. Okt 2010

Polarisierende Diskussionen in Foren sollte man nicht überbewerten. Wenn es nur noch...

Nemo 27. Okt 2010

85.214.73.63 (DNS-Server des FoeBud). Und das hat nix mit krimineller Energie zu tun...

MarcHH 27. Okt 2010

Das perfide dabei ist, dass sie für ihre Internet Zensur-Propaganda Kinder benutzen bzw...

magic23 27. Okt 2010

Tja, und wenn man nun die Argumentation von der Frau von der Leyen zugrunde legt, dann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. e.solutions GmbH, Erlangen
  2. xplace GmbH, Köln
  3. AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse, Köln
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Bayreuth


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 126.99$/115,01€ mit Gutscheincode: Leecocde
  2. (täglich neue Deals)
  3. (Core i7-6700HQ + GeForce GTX 1070)

Folgen Sie uns
       


  1. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  2. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  3. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  4. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  5. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  6. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  7. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  8. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  9. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  10. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Audio Injector Octo Raspberry Pi spielt Surround-Sound
  2. Raspberry Pi Pixel-Desktop erscheint auch für große Rechner
  3. Raspberry Pi Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Re: Warum will das jemand?

    Gwels | 20:07

  2. Re: Nichts neues...

    BilboNeuling | 20:04

  3. $150 für die 256GB Festplatte.

    quineloe | 20:03

  4. Re: Was wollte er denn damit?

    Apfelbrot | 20:03

  5. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    NaruHina | 20:00


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel