Anekdote: Steve Jobs war 2000 wütend wegen Bungie

Anekdote

Steve Jobs war 2000 wütend wegen Bungie

Wie wichtig nimmt Steve Jobs den Spielemarkt? Ein Ex-Manager von Microsoft hat verraten, dass Jobs im Jahr 2000 erbost war, weil Microsoft das Entwicklerstudio Bungie gekauft hat. Die Anekdote von damals ist auch jetzt interessant - schließlich gibt es neue Gerüchte über eine Übernahme von Electronic Arts durch Apple.

Anzeige

"Sobald wir bekannt gegeben hatten, dass wir Bungie kaufen, war Steve Jobs am Telefon", hat Ed Fries jetzt dem britischen Entwicklermagazin Develop gesagt. Fries war damals - im Jahr 2000 - als einer der wichtigsten Manager bei Microsoft für die Xbox zuständig. Seiner Erzählung zufolge war Jobs wütend auf Microsoft-Chef Steve Ballmer, weil der ihm mit Bungie den damals wichtigsten Mac-Spieleproduzenten weggeschnappt hatte. Vor den großen Erfolgen von Halo galt Bungie unter Apple-Fans wegen Reihen wie Marathon und Myth als Kult.

Fries bekam dann von Ballmer den Auftrag, Steve Jobs anzurufen und zu beruhigen. Dafür musste er unter anderem ein paar PC-Spiele für Macs konvertieren lassen und auf einer Mac-Entwicklerkonferenz auftreten. 2007 hat sich der Weg von Microsoft und Bungie wieder getrennt, seitdem ist das Studio wieder selbstständig. Es hat im Sommer 2010 einen auf zehn Jahre angelegten Vertrag mit Activision Blizzard geschlossen.

Aktuell spannend ist die Anekdote von Fries auch, weil sie ein wenig über das Verhältnis von Steve Jobs zur Spielebranche verrät. Immerhin gibt es derzeit in US-Medien eine Neuauflage der Gerüchte, dass Apple die Übernahme von Electronic Arts plant; neben dem Publisher gelten auch Firmen wie Sony und Disney als potenzielle Kaufobjekte.


dergenervte 30. Okt 2010

deine siegnatur nervt !!1

Hotohori 27. Okt 2010

Nunja, Apple hat die letzten Jahre stark an Wert gewonnen und Sony stark an Wert...

Hotohori 27. Okt 2010

Immerhin war sie wichtig genug damit du einen Kommentar ablässt. ;)

Hotohori 27. Okt 2010

Wenn Apple schlau ist, warten sie bis EA SW:TOR veröffentlicht hat, dann kriegen sie EA...

Hotohori 27. Okt 2010

Geld genug hat Apple, von daher wäre es denkbar, ist aber auch nur ein Gerücht von vielen.

Kommentieren



Anzeige

  1. Bioinformatiker / Informatiker (m/w) molekulargenetische Diagnostik
    BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Ingelheim am Rhein
  2. Diplom-Informatiker / Diplom-Ingenieur (m/w)
    Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES, Kassel
  3. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  4. IT-Architekt (m/w)
    Vanderlande Industries GmbH, Dortmund

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Qubes OS angeschaut

    Abschottung bringt mehr Sicherheit

  2. Die Verwandlung

    Ein Roboter spielt Gregor Samsa

  3. VDSL2-Nachfolgestandard

    Deutsche Telekom testet G.fast weiter

  4. Selfie-Smartphone

    Nokia Lumia 730 in Deutschland erhältlich

  5. Passport

    Lenovo soll erneut vor Blackberry-Übernahme stehen

  6. Benchmark

    PCMark für Android misst auch Akkulaufzeit

  7. KDE Plasma

    KWin-Wayland wird Libinput und Logind verwenden

  8. iPhone und iPad

    Apple fordert 64-Bit-Unterstützung für alle iOS-Apps

  9. Microsoft

    Neue Fensteranimationen für Windows 10

  10. Oneplus

    One-Smartphone nur eine Stunde lang vorbestellbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. Apple Tonga-XT-Chip mit 3,5 TFLOPs für den iMac Retina
  2. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  3. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel