Huawei-Chef Ren Zhengfei
Huawei-Chef Ren Zhengfei

Durchbruch

Huawei vor 3-Milliarden-Auftrag in den USA

Nach diversen Niederlagen könnte Huawei endlich der Durchbruch auf dem US-Markt gelingen. Sprint Nextel prüft, einen Großauftrag an den chinesischen Konzern zu vergeben. Doch aus Geheimdienstkreisen kommen Warnungen.

Anzeige

Der chinesische Konzern Huawei Technologies arbeitet weiter daran, einen Anteil auf dem US-Markt zu erobern. Die New York Times berichtet, dass Sprint Nextel, der drittgrößte Mobilfunkbetreiber des Landes, in Kürze Netzwerkausrüstung für 3 Milliarden US-Dollar bestellen wolle. Der aussichtsreichste Kandidat für den Großauftrag sei Huawei.

Die US-Regierung lässt den Ausrüster bisher aus Sicherheitserwägungen kaum auf den einheimischen Markt. Im Kongress der Vereinigten Staaten und in Geheimdienstkreisen habe eine mögliche Auftragsvergabe an Huawei durch Sprint Nextel bereits zu Besorgnis geführt, so die Zeitung. Huawei werden Verbindungen ins chinesische Militär vorgeworfen. Das Unternehmen mit 96.000 Beschäftigten betont dagegen, keine machtpolitischen Verbindungen zur Regierung seines Landes zu unterhalten. "Huawei hat nie in irgendeinem Land für militärische Zwecke Technologien erforscht, entwickelt, hergestellt oder verkauft", sagte Firmensprecher Ross Gan.

Der einflussreiche US-Senator Joseph Lieberman hatte sich in der letzten Woche an Julius Genachowski, den Chef der Kommunikationsbehörde Federal Communications Commission gewandt, und davor gewarnt, dass die chinesische Regierung über Huawei Zugriff auf die Kommunikationsnetzwerke der USA bekäme und beliebig Telefonate und elektronische Nachrichten stören oder abfangen könne.

Huawei lässt sich den Versuch, auf dem US-Markt Fuß zu fassen, einiges kosten. Als einen lokalen Repräsentanten für seine Produkte hat Huawei das Verkaufsunternehmen Amerilink Telecom in den USA aufgebaut. In dessen Aufsichtsrat sitzen der ehemalige Weltbank-Präsident und frühere stellvertretende US-Verteidigungsminister James D. Wolfensohn und der ehemalige Vorstandschef von Nortel Networks, William A. Owens. Der Vorstandschef von Amerilink Telecom ist der frühere Sprint-Manager Kevin Packingham, der bei dem US-Konzern Senior Vice President für Product und Technology Development war.

Ein Vertrag mit Sprint wäre der bislang größte Auftrag für Huawei in den USA. Sprint-Sprecher Scott Sloat lehnte auf Nachfrage der New York Times jeden Kommentar dazu ab. Seinen letzten Großauftrag für den Netzwerkausbau hatte Sprint an Motorola, Nortel Networks und Lucent vergeben.


greghtrehjztj 27. Okt 2010

Siga warum redest du eigentlich mit dir selbst? Damit erhärtest du nur den Verdacht, dass...

Dumpfbacke 27. Okt 2010

Stell eine bessere CPU her, dann können wir weiterreden. Transmeta hat es nicht...

voll lernen 26. Okt 2010

Sicher ist nicht, wenn es keiner weiss. Sicher ist es, wenn es keiner kann. Du musst...

KP 26. Okt 2010

Wieso? Das ist doch gängig. Per Röntgenabtastung nicht ganz so schwer.

Kommentieren



Anzeige

  1. Webentwickler (m/w)
    Kienbaum Management Service GmbH, Gummersbach, Düsseldorf
  2. Webentwickler (m/w) für mobile Anwendungen
    ibau GmbH, Münster
  3. Business Analyst (m/w) Yield Management
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  4. Mitarbeiter (m/w) VMware / Windows-Support
    SHD Technologie und Service GmbH & Co. KG, Andernach

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Elektroautos

    Tesla will Akkufabrik in Deutschland bauen

  2. Studie

    Mädchen interessieren sich quasi gar nicht für IT-Berufe

  3. Taxi-Konkurrenz

    Uber will Gesetzesreform

  4. Star Citizen

    Virtuelles Raumschiff für 2.500 US-Dollar

  5. Patentstreit

    Samsung fordert Importverbot für Nvidia-GPUs

  6. Spieleklassiker

    Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

  7. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  8. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  9. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  10. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel