Durchbruch: Huawei vor 3-Milliarden-Auftrag in den USA
Huawei-Chef Ren Zhengfei

Durchbruch

Huawei vor 3-Milliarden-Auftrag in den USA

Nach diversen Niederlagen könnte Huawei endlich der Durchbruch auf dem US-Markt gelingen. Sprint Nextel prüft, einen Großauftrag an den chinesischen Konzern zu vergeben. Doch aus Geheimdienstkreisen kommen Warnungen.

Anzeige

Der chinesische Konzern Huawei Technologies arbeitet weiter daran, einen Anteil auf dem US-Markt zu erobern. Die New York Times berichtet, dass Sprint Nextel, der drittgrößte Mobilfunkbetreiber des Landes, in Kürze Netzwerkausrüstung für 3 Milliarden US-Dollar bestellen wolle. Der aussichtsreichste Kandidat für den Großauftrag sei Huawei.

Die US-Regierung lässt den Ausrüster bisher aus Sicherheitserwägungen kaum auf den einheimischen Markt. Im Kongress der Vereinigten Staaten und in Geheimdienstkreisen habe eine mögliche Auftragsvergabe an Huawei durch Sprint Nextel bereits zu Besorgnis geführt, so die Zeitung. Huawei werden Verbindungen ins chinesische Militär vorgeworfen. Das Unternehmen mit 96.000 Beschäftigten betont dagegen, keine machtpolitischen Verbindungen zur Regierung seines Landes zu unterhalten. "Huawei hat nie in irgendeinem Land für militärische Zwecke Technologien erforscht, entwickelt, hergestellt oder verkauft", sagte Firmensprecher Ross Gan.

Der einflussreiche US-Senator Joseph Lieberman hatte sich in der letzten Woche an Julius Genachowski, den Chef der Kommunikationsbehörde Federal Communications Commission gewandt, und davor gewarnt, dass die chinesische Regierung über Huawei Zugriff auf die Kommunikationsnetzwerke der USA bekäme und beliebig Telefonate und elektronische Nachrichten stören oder abfangen könne.

Huawei lässt sich den Versuch, auf dem US-Markt Fuß zu fassen, einiges kosten. Als einen lokalen Repräsentanten für seine Produkte hat Huawei das Verkaufsunternehmen Amerilink Telecom in den USA aufgebaut. In dessen Aufsichtsrat sitzen der ehemalige Weltbank-Präsident und frühere stellvertretende US-Verteidigungsminister James D. Wolfensohn und der ehemalige Vorstandschef von Nortel Networks, William A. Owens. Der Vorstandschef von Amerilink Telecom ist der frühere Sprint-Manager Kevin Packingham, der bei dem US-Konzern Senior Vice President für Product und Technology Development war.

Ein Vertrag mit Sprint wäre der bislang größte Auftrag für Huawei in den USA. Sprint-Sprecher Scott Sloat lehnte auf Nachfrage der New York Times jeden Kommentar dazu ab. Seinen letzten Großauftrag für den Netzwerkausbau hatte Sprint an Motorola, Nortel Networks und Lucent vergeben.


greghtrehjztj 27. Okt 2010

Siga warum redest du eigentlich mit dir selbst? Damit erhärtest du nur den Verdacht, dass...

Dumpfbacke 27. Okt 2010

Stell eine bessere CPU her, dann können wir weiterreden. Transmeta hat es nicht...

voll lernen 26. Okt 2010

Sicher ist nicht, wenn es keiner weiss. Sicher ist es, wenn es keiner kann. Du musst...

KP 26. Okt 2010

Wieso? Das ist doch gängig. Per Röntgenabtastung nicht ganz so schwer.

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w)
    windream GmbH, Bochum
  2. (Senior) Consultant Business Intelligence SAP BW (m/w)
    MAS Software GmbH, München
  3. Software Supporter (m/w) für den internationalen Kunden HelpDesk
    TONBELLER AG, Bensheim
  4. Senior Manager of ICT Services EMEA (m/w)
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Magdeburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Displays und Kameras

    Für die Pixelzähler

  2. Norton Security

    Symantec bestätigt Ende von Norton Antivirus

  3. Streaming

    Adam Sandler produziert vier Filme nur für Netflix

  4. Googles nächstes Smartphone

    Neue Details zum kommenden Nexus 6

  5. Freisprecheinrichtung

    Erst iOS 8.1 soll Bluetooth-Probleme im Auto lösen

  6. Toughbook CF-LX3

    Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

  7. Honda Connect

    Nvidias Tegra fährt mit Android in Japan

  8. Smartphones

    Sonys Xperia Z3 und Xperia Z3 Compact sind da

  9. Pavlok

    Gewollte Stromschläge vom Fitness-Wearable

  10. Apple

    iOS hat noch immer WLAN-Probleme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



In eigener Sache: Golem.de offline und unplugged
In eigener Sache
Golem.de offline und unplugged
  1. Golem pur Golem.de startet werbefreies Abomodell
  2. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

Ello: Das Anti-Facebook, nächster Versuch
Ello
Das Anti-Facebook, nächster Versuch
  1. Soziale Netzwerke Offline-Freund bleibt wichtiger als Online-Freund
  2. Soziale Netzwerke Beschäftigte wollen nicht mit dem Chef befreundet sein
  3. Echtzeit-Überwachung BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

Elektromagnetik: Der Dietrich für den Dieb von heute
Elektromagnetik
Der Dietrich für den Dieb von heute

    •  / 
    Zum Artikel