HP

Tinten-Multifunktionsgeräte mit E-Mail-Adresse

HP hat zwei neue Multifunktionsgeräte mit Tintendrucker vorgestellt, die über eigene geräteinterne Anwendungen verfügen. Damit können Formularvorlagen gedruckt oder Prozesse zur Dokumentenarchivierung gestartet werden. Da jedes der Geräte über eine E-Mail-Adresse verfügt, können sie Druckaufträge auch per E-Mail empfangen. Druckspam soll mit Listen und anderen Maßnahmen der Garaus gemacht werden.

Anzeige

Die Modelle HP Officejet 6500A und HP Officejet 6500A Plus können scannen, Faxe verschicken, kopieren und drucken. Der HP Officejet 6500A Plus ist zusätzlich noch mit WLAN-Anbindung und einem Duplexdruckwerk ausgestattet.

  • HP Officejet 6500A
HP Officejet 6500A

Beide Geräte drucken bis zu 32 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und bis zu 31 Seiten in Farbe, wobei diese Werte nur für den Entwurfsmodus gelten. Die Papierzuführung ist mit 250 Blatt recht sparsam ausgefallen. Außerdem wurde ein Dokumentenscaneinzug für 35 Blatt integriert. Der Tintenvorrat sitzt in vier separaten Patronen, so dass nur leere Behältnisse ausgetauscht werden müssen.

Vorinstallierte Anwendungen erlauben direkt am Drucker den Empfang von Nachrichten von Focus Online oder Reuters. Außerdem ist eine Anbindung an Formularvorlagenanbieter wie Formblitz und Biztree gegeben. Darüber hinaus wurden eine Archivierungsfunktion via Google Docs, eine Anknüpfung an den Google Kalender und RSS-Feeds realisiert.

Interessanter ist jedoch die Fähigkeit der Geräte, Druckaufträge per E-Mail auszuwerten. Nach einer Sicherheitsprüfung können die Dokumente mit der als ePrint bezeichneten Funktion ohne PC ausgedruckt werden. Spamfilter und eine hinterlegte Anwenderliste sollen garantieren, dass nur Berechtigte die Funktion nutzen können.

Speicherkartenslots für zahlreiche Karten sind ebenfalls eingebaut. Neben USB 2.0 ist auch ein Ethernet-Anschluss für den Netzwerkdruck vorgesehen.

Der HP Officejet 6500A soll ab November 2010 für rund 150 Euro erscheinen. Für den Officejet 6500A Plus mit WLAN und Duplexdruckwerk fallen rund 200 Euro an. Die Patronen kosten 16 Euro (Schwarz) und die drei farbigen Tinten jeweils 12 Euro.


JOchen Juck 26. Okt 2010

Bin gespannt wann die ersten Drucker mit 8 Zoll Bildschirm fürs Ferrnsehgucken kommen...

Cyruss1989 26. Okt 2010

Meinen Vater der Papiermaschinen verkauft wirds freuen ;)

slatch.de 26. Okt 2010

Ohne vernünftige Filterregel ist das nichts wert. 3 Kriterien die die Absendermail...

Wicheal Minslovsky 26. Okt 2010

Golem.de kauft dieses Gerät und druckt automatisiert alle Forenpostings aus und legt...

zwovierdrei 26. Okt 2010

Tintenpipi? Das ist ja wohl ein Witz!

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektleiter/in (SAP)
    Landeshauptstadt München, München
  2. Senior SAP CRM ABAP Entwickler (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, Ulm
  3. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  4. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nokia

    Offline-Navigation Here für alle Android-Geräte

  2. Test F1 2014

    Monotonie auf der Strecke

  3. Projekt Phoenix

    Open-Source-Alternative zu Apples Swift

  4. Phishing

    Gezielte Angriffe über Onlinewerbung

  5. Thomas Gleixner

    Echtzeit-Linux wird Hobbyprojekt

  6. Aquabook 3

    Das wassergekühlte Gaming-Notebook

  7. Erneuerbare Energie

    Norwegen speichert Windstrom aus Dänemark

  8. Build 9860

    Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen

  9. Baden-Württemberg

    Weiteres Bundesland will Body-Cams an Polizisten einsetzen

  10. Markenwechsel

    Microsoft Lumia ist das neue Nokia



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sony Alpha 7S im Test: Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
Sony Alpha 7S im Test
Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
  1. FPS 1000 Kamera soll 18.500 Frames pro Sekunde aufnehmen
  2. Bericht Sony will 4K-Superzoom-Kamera entwickeln
  3. Minikamera Ai-Ball Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Retro-Netzwerk: Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern
Retro-Netzwerk
Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern

    •  / 
    Zum Artikel