Abo
  • Services:
Anzeige
Iraq War Logs: Wikileaks veröffentlicht Irak-Protokolle

Iraq War Logs

Wikileaks veröffentlicht Irak-Protokolle

Die Veröffentlichung der Irak-Protokolle ("The Iraq War Logs") ist laut Wikileaks die größte Enthüllung der US-Militärgeschichte. Die rund 400.000 Berichte dokumentieren den Krieg im Irak, wie er von US-Soldaten geschildert wurde, einschließlich Berichten über 109.032 Tote.

Bei den Irak-Protokollen handelt es sich um bisher geheim gehaltene Feldberichte von US-Soldaten, in denen Kriegserlebnisse aus dem Irak-Krieg zwischen Mai 2004 und März 2009 geschildert werden. Einige Medien, darunter Spiegel, Guardian, New York Times und Al Jazeera, hatten auch in diesem Fall vorab Zugriff auf die Dokumente und haben diese zum Teil interaktiv aufbereitet. Eine umfassende Dokumentation der Irak-Protokolle hat das Bureau of Investigative Journalism unter iraqwarlogs.com veröffentlicht.

Jeder einzelne der 391.832 Berichte stellte laut Wikileaks eine nennenswerte Kriegshandlung (SIGACT, Significant Action) dar.

Beim Spiegel klingt das etwas anders: Demnach zeigen die Dokumente "den Alltag des Konflikts, wie US-Soldaten ihn erlebt haben". Außerdem haben die Dokumente Schwächen, "sie sind einseitig und subjektiv, kaum verifizierbar und vielfach auf dem Schlachtfeld entstanden, so dass sich schnell Fehler einschleichen konnten", heißt es beim Spiegel weiter. Sämtliche Dokumente sind als "geheim" eingestuft, nicht als "streng geheim".

Anzeige

Im Einzelnen belegen die Berichte 109.032 Tote, darunter 66.081 Zivilisten, 23.984 "Feinde" und 15.196 tote irakische Soldaten.

Laut Guardian belegen die Protokolle, dass die US-Behörden in hunderten von Fällen Berichten von Missbrauch, Folter, Vergewaltigung und Mord durch die irakische Polizei und Soldaten nicht nachgegangen sind. Zudem sei erwiesen, dass mehr als 15.000 Zivilisten aus ungeklärten Gründen zu Tode kamen, obwohl von offiziellen Stellen der USA und Großbritanniens bislang bestritten wurde, dass Opferzahlen vorliegen.

Viele neuen Erkenntnisse bieten die Irak-Protokolle nicht, zu diesem Schluss kommen die vorab eingeweihten Medien. Durchweg wird vor allem der Fakt aufgegriffen, dass die Behörden der USA und Großbritanniens viele ihnen bekannte Hinweise auf Missbrauch und Folter nicht verfolgt haben. "Die USA waren blind gegenüber Folter", titelt beispielsweise Al Jazeera.

Für 10 Uhr am Samstagvormittag hat Wikileaks zu einer Pressekonferenz in Europa geladen.


eye home zur Startseite
Matron 01. Dez 2010

Mit den passenden Worten kann man sich auch einen Atomkrieg schönreden

Matron 01. Dez 2010

Sie wurden von der usa ausgebildet

Troll-Exorzist 26. Okt 2010

Na wehe nicht ^^

noobs 25. Okt 2010

Du willst echt Beweise das sich die Wirtschaft mit ihrer Marktmacht - die Presse zu nutze...

finanz-krise 24. Okt 2010

Kontrollposten kann man mit Bluetooth und ein paar Elektromotoren usw. sicher gestalten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt bei Stuttgart
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Dataport - Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  4. Wolf Maschinenbau AG, Brackenheim-Hausen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Jurassic World, Creed, Die Unfassbaren, Kingsman, John Wick, Interstellar, Mad Max)
  2. 22,96€
  3. (u. a. Jurassic World, Die Unfassbaren, Creed, Interstellar, Mad Max Fury Road)

Folgen Sie uns
       


  1. Leistungsschutzrecht

    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

  2. Dating-Portal

    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

  3. Huawei

    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

  4. Fuze

    iPhone-Hülle will den Klinkenanschluss zurückbringen

  5. Raspberry Pi

    Bastelrechner bekommt Pixel-Desktop

  6. Rollenspiel

    Koch Media wird Publisher für Kingdom Come Deliverance

  7. Samsung

    Explodierende Waschmaschinen sind ganz normal

  8. USB Audio Device Class 3.0

    USB Audio over USB Type-C ist fertig

  9. HY4

    Das erste Brennstoffzellen-Passagierflugzeug hebt ab

  10. Docsis 3.1

    Erster Betreiber versorgt alle Haushalte im Netz mit GBit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Soziale Netzwerke: Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
Soziale Netzwerke
Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
  1. iOS 10 und WatchOS 3.0 Apple bringt geschwätzige Tastatur-App zum Schweigen
  2. Rio 2016 Fancybear veröffentlicht medizinische Daten von US-Sportlern
  3. Datenbanksoftware Kritische, ungepatchte Zeroday-Lücke in MySQL-Server

Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

  1. Re: Wie siehts mit Autonomen fahren aus?

    Berner Rösti | 06:55

  2. Ja, aber...

    Berner Rösti | 06:50

  3. Re: zweimal Blödsinn vom Huawei Sprecher

    cyzz | 06:42

  4. Re: Öttinger und Trump

    Sharra | 06:38

  5. Neues zum Thema ?

    Melibokus | 06:28


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel