Abo
  • Services:
Anzeige

Internetsperren

BKA gibt ersten Einblick in Löschlisten

Kinderpornos löschen oder sperren? Bisher stützte sich die Debatte vor allem auf Vermutungen. Nun hat das BKA bekanntgegeben, woher die Aufnahmen tatsächlich kommen.

Löschen oder sperren? Die Debatte um den Kampf gegen Vergewaltigungsvideos im Netz beschäftigt sich vor allem mit dieser Frage, genau wie die Politik. Die hat Mühe mit der Antwort, unter anderem auch deshalb, weil es bislang keine verlässlichen Daten gibt, wie erfolgreich sich solche Bilder aus dem Internet nehmen lassen. Nun gibt es sie. Das Bundeskriminalamt hat dem Bundestag Zahlen übermittelt, wie vielen solcher Fälle man in diesem Jahr nachgegangen ist und wie viele der Seiten eine Woche später tatsächlich verschwunden waren.

Anzeige

Es sind zwar bislang nur ein paar grobe Werte in einer Excel-Tabelle, aber dass Informationen dazu jetzt öffentlich auf dem Digitalblog der Grünen zugänglich sind, kann als Fortschritt gewertet werden. Wurde vom BKA bislang doch alles im Zusammenhang mit dieser Thematik als Verschlusssache betrachtet. Dabei beschäftigt die Frage, wie erfolgreich das Bundeskriminalamt darin ist, Seiten mit gesetzeswidrigen, im Zweifel kinderpornografischen Inhalten aus dem Netz zu entfernen, derzeit viele Menschen.

Von Erfolg oder Misserfolg der Löschbestrebungen hängt ab, wie es mit dem sogenannten Zugangserschwerungsgesetz weitergeht. Das ist bekanntlich ausgesetzt, um zu erproben, ob "Löschen statt Sperren" nicht der erfolgversprechendere Weg im Kampf gegen Verbrechen wie Kinderpornografie wäre.

Immerhin wird dieser Kampf gegen Netzinhalte von Sicherheitsbehörden immer wieder als Argument angeführt, um zu fordern, dass die ausgesetzte Vorratsdatenspeicherung unbedingt wieder eingeführt werden müsse.

Interessant an den Daten: Die Mehrzahl der vom BKA verfolgten Seiten ist in den USA gehostet, im Durchschnitt 48 Prozent stammen von dort. Eine Woche nach dem entsprechenden Hilfeersuchen des BKA an die dortigen Behörden waren davon noch 40 Prozent verfügbar. Was ein guter Wert zu sein scheint, liegt er doch in den meisten anderen aufgeführten Ländern höher. Lediglich schwedische Behörden reagierten schneller und löschten im Schnitt 70 Prozent der Seiten innerhalb einer Woche nach der BKA-Anfrage. Gar keine Wirkung scheinen solche Ersuchen in der Ukraine zu haben, dort blieben alle Seiten verfügbar.

Die meisten Bilder werden in den USA gehostet 

eye home zur Startseite
epul 04. Nov 2010

nais. jetzt wurde also von offiziellen gutachtern bestätigt, dass lupe höchstens 12 ist.

amschmunzeln 28. Okt 2010

k.T. http://en.wikipedia.org/wiki/Virgin_killer

sw 25. Okt 2010

Eine 14-Jährige ist kein Kind mehr, und deshalb auch nicht von § 176, 176a StGB...

DeeKay64 25. Okt 2010

(sorry, den Satz wollte ich noch fertigmachen!) ...also lasst uns am besten das reale...

DeeKay64 25. Okt 2010

Volle Zustimmung. Bei dem kurzen Zeitraum grenzt es eigentlich an ein Wunder dass schon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Hisense Europe Research & Development Center GmbH, Düsseldorf
  3. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring
  4. Studioline Photostudios GmbH, Kiel


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 349,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Zertifizierungsstelle

    Wosign stellt unberechtigtes Zertifikat für Github aus

  2. Logitech M330 und M220

    Silent-Mäuse für Lautstärkeempfindliche

  3. Virb Ultra 30

    Garmins neue Actionkamera reagiert auf Sprachkommandos

  4. Smart Home

    Bosch stellt neue Kameras und Multifunktionsrauchmelder vor

  5. Deepmind

    Googles KI soll Strahlentherapie bei Krebs optimieren

  6. Transformer Book 3 ausprobiert

    Asus' Surface dockt bei Spielern an

  7. Zenwatch 3 im Hands on

    Asus' neue Smartwatch erscheint mit Zusatzakku

  8. Spin 7

    Acer zeigt das weltweit dünnste Convertible

  9. Empire-Entwickler

    Böses Spiel bei Goodgame

  10. Playstation 4

    Deutsche Spieler benötigen Plus für Battlefield 1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lernroboter-Test Besser Technik lernen mit drei Freunden

  1. Re: Es gibt keine Rakete die gross genug ist?

    Prinzeumel | 16:05

  2. Re: Maus und Tastatur sind nicht das Problem

    schumischumi | 16:05

  3. Re: Spracheingabe bei einer Actioncam

    germanTHXX | 16:04

  4. Re: Stockfoto

    Missingno. | 16:03

  5. Re: Wie bescheuert muss man eigentlich sein

    Cha0zb0rn | 16:03


  1. 16:05

  2. 15:48

  3. 15:34

  4. 14:40

  5. 14:25

  6. 14:03

  7. 14:00

  8. 13:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel