Anzeige
Wiki Watch: Neue Webseite bietet Einblicke in die Wikipedia

Wiki Watch

Neue Webseite bietet Einblicke in die Wikipedia

Eine von den Medienrechtlern der Universität in Frankfurt an der Oder eingerichtete Webseite soll Nutzern einen Blick hinter die Kulissen der Onlineenzyklopädie Wikipedia ermöglichen. Zum Start des Programms am heutigen Freitag haben die Initiatoren zudem die Ergebnisse einer Umfrage unter den Administratoren der deutschen Wikipedia veröffentlicht.

Die Medienrechtler der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt an der Oder haben mit Wiki Watch ein Portal zur Wikipedia gegründet. Ziel des Webangebotes ist es, Nutzern Metainformationen über die Onlineenzyklopädie zu geben.

Anzeige

Was passiert in der Wikipedia

Wiki Watch informiert beispielsweise darüber, welche Artikel am häufigsten abgerufen werden, an welchen gerade heftig gearbeitet wird - bis hin zu den sogenannten Edit-Wars - und welche gelöscht werden sollen oder welche Wikipedianer besonders aktiv sind. Außerdem bietet die Webseite Nutzern die Möglichkeit, die Verlässlichkeit einzelner Einträge zu prüfen.

Wikipedia sei mit mehr als 1,1 Millionen deutschsprachigen Artikeln eine wichtige Wissensquelle. Allein im deutschen Sprachraum werde sie 25 bis 35 Millionen Mal am Tag genutzt, sagen Wolfgang Stock und Johannes Weberling, Medienrechtler an der Viadrina. "Da ist es für jeden Nutzer, aber auch für die Gesellschaft wichtig zu wissen, welcher der Artikel nicht der Qualität entspricht, die wir insgesamt von Wikipedia gewohnt sind." Das von ihnen ins Leben gerufene Angebot biete Nutzern eine neue Möglichkeit, die Inhalte und Prozesse der Wikipedia zu durchschauen. "Mit der Transparenz, die unser Projekt bringt, werden wir die Qualität und Transparenz von Wikipedia verbessern helfen", sind sich die beiden sicher.

Umfrage unter Administratoren

Zum Start haben die Frankfurter zudem die Ergebnisse einer Umfrage unter den Administratoren der deutschen Wikipedia veröffentlicht. Die Wissenschaftler wollten wissen, wer die 281 "Pförtner" der deutschsprachigen Ausgabe sind. Gut 20 Prozent von ihnen beteiligten sich an der Umfrage.

Die überwiegende Mehrheit der Teilnehmer (92 Prozent) war männlich und im Schnitt 40 Jahre alt. Fast jeder zweite von ihnen hat einen akademischen Abschluss wie ein Staatsexamen oder ein Diplom, 13 Prozent haben sogar einen Doktortitel. Die Mehrheit von ihnen bezeichnet sich als linksliberal mit grünen Zügen.

Anliegen Qualität

Ein wichtiges Motiv dafür, sich zum Administrator wählen zu lassen, ist die Qualitätssicherung der Wikipedia. Im Schnitt arbeiten sie 140 Minuten am Tag an der Wikipedia. Viele von ihnen (38 Prozent) sind jedoch mit der Arbeit unzufrieden. Sie beklagen unter anderem eine unterirdische Diskussionskultur und die Edit-Wars. Mehr als ein Viertel (28 Prozent) überlegt, das Amt niederzulegen.


eye home zur Startseite
Der Kaiser! 24. Mär 2011

Siga, wir sind da auf einer Linie. :)

Der Kaiser! 24. Mär 2011

geekee 28. Okt 2010

Super, bestätigt (leider) nochmal, dass der Teil wirklich gelöscht wurde.

nipah 27. Okt 2010

Du meinst http://www.conservapedia.com?

medien-theken 24. Okt 2010

Das wäre ja auch nicht schlimm (wenn auch zu "teuer") wenn es transparent erfolgt. Für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HELUKABEL GmbH, Hemmingen
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München, Zürich, Basel (Schweiz)
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. birkle IT GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. nur 649,90€
  2. 119,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Kompressionsverfahren

    Dropbox portiert Brotli auf Rust

  2. Amazon

    Smartphone-Kauf wird durch Werbeeinblendungen billiger

  3. EM-Drive

    Der Warp-Antrieb muss noch warten

  4. Faster

    Googles Seekabel ist fertig

  5. Uncharted 4

    Nathan Drake mit Level 70

  6. BVG

    U-Bahn nutzt für WiFi-Hotspots eigenes Glasfasernetz

  7. Brexit

    Nordrhein-Westfalen wirbt um Vodafone-Konzernzentrale

  8. Like-Buttons

    Facebook darf Daten von Nicht-Nutzern weiter speichern

  9. Linux-Distributor

    Canonical drängt Hoster zu Ubuntu-Markenlizenzen

  10. Klage gegen Apple

    Angeblicher iPhone-Erfinder will 21 Milliarden US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bargeld nervt: Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf
Bargeld nervt
Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf
  1. Gehalt.de Was Frauen in IT-Jobs verdienen
  2. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  3. Homeland Security Frage nach Facebook-Konto bei Einreise in die USA geplant

Geforce GTX 1080/1070 im Test: Zotac kann Geforce besser als Nvidia
Geforce GTX 1080/1070 im Test
Zotac kann Geforce besser als Nvidia
  1. Die Woche im Video Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam
  2. Geforce GTX 1080/1070 Asus und MSI schummeln mit Golden Samples
  3. Geforce GTX 1070 Nvidia nennt Spezifikationen der kleinen Pascal-Karte

IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

  1. Re: Egal wie es ausgeht, GB ist der dumme

    AllDayPiano | 12:21

  2. Re: An alle die wegen PCI nun verunsichert sind

    ElDiablo | 12:21

  3. Re: Na und? Debian kostet nichts

    Nico82x | 12:21

  4. Ein Kabel ?

    genussge | 12:20

  5. 4 Worte an Amazon:

    Bill Carson | 12:19


  1. 12:20

  2. 12:17

  3. 12:06

  4. 12:05

  5. 11:18

  6. 11:15

  7. 10:03

  8. 09:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel