WikiBhasha: Microsoft entwickelt ein Übersetzungsprogramm für Wikipedia

WikiBhasha

Microsoft entwickelt ein Übersetzungsprogramm für Wikipedia

WikiBhasha ist ein Werkzeug, mit dem Nutzer Wikipedia-Artikel aus dem Englischen in andere Sprachen übersetzen können. Das von Microsoft entwickelte Programm soll dabei helfen, kleinere Ausgaben der Onlineenzyklopädie mit mehr Inhalten auszustatten.

Anzeige

Microsoft hat ein browsergestütztes Übersetzungsprogramm entwickelt, das Google Translate ähnelt. Das Übersetzungswerkzeug heißt WikiBhasha und ist dafür gedacht, Artikel aus der Onlineenzyklopädie Wikipedia in andere Sprachen zu übersetzen. Das soll es ermöglichen, kleinere Ausgaben mit Inhalten zu füllen.

Um einen Wikipedia-Artikel zu übersetzen, öffnet der Nutzer die Wikipedia und das Übersetzungswerkzeug. Es öffnet sich ein doppeltes Fenster - der englische Artikel und eine Übersetzung. Die kann der Nutzer nun bearbeiten: Er kann Inhalte, die in den Artikel aufgenommen werden sollen, markieren sowie die maschinell angefertigte Übersetzung sprachlich bearbeiten. Außerdem hilft WikiBhasha ihm dabei, den Artikel nach Wikipedia-Art zu gestalten.

WikiBhasha wurde von Programmierern in Microsofts indischer Niederlassung entwickelt. Daher stammt auch der Name: WikiBhasha heißt auf Hindi Sprache. Davon beherrscht das Programm über 30, darunter neben Englisch und Hindi auch Deutsch, Arabisch, Japanisch, Portugiesisch und Spanisch. Derzeit liegt WikiBhasha in einer Betaversion vor. Damit können zunächst nur englischsprachige Artikel in andere Sprachen übersetzt werden.

WikiBhasha arbeitet unter Windows (ab XP) mit dem Internet Explorer (ab Version 7.0) und Firefox (ab Version 3.5). Außerdem kann das Übersetzungswerkzeug mit Firefox auch unter Linux Fedora (Version 11 und 12) genutzt werden.


Linkklicker 25. Okt 2010

Einfach mal den Link anklicken und selbst lesen. "ZITAT"

MESH 23. Okt 2010

ist das jetzt ein troll? ich meine so schlecht kann man doch unbeabsichtigt nicht schreiben

xxxxxxxxxxxxxxx... 23. Okt 2010

...Hauptsache, sie verallgemeinern nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systems Engineer / Systemingenieur Production IT (m/w)
    Sandvik Holding GmbH, Frankfurt am Main
  2. Senior System Architect (m/w)
    Siemens AG, München
  3. IT-Systemanalytiker (m/w)
    Schuberth Group, Magdeburg
  4. Scrum Master (m/w)
    NEMETSCHEK Allplan Systems GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Electronic Arts

    Battlefield Hardline auf Anfang 2015 verschoben

  2. Schlafmonitor

    Besser schlafen mit Sense

  3. Videostreaming

    Youtube-Problem war ein Bug bei Google

  4. Prozessor inklusive Speicher

    Kommende APUs mit Stacked Memory und mehr Bandbreite

  5. Statt Codeplex

    Typescript mit neuem Compiler auf Github

  6. Asus RT-AC87

    Schnellster Router der Welt funkt mit vier Antennen

  7. Arbeit

    Vier von zehn Beschäftigten nutzen Homeoffice

  8. Solarauto

    Neuer Langstreckenrekord für Elektroautos

  9. LG 34UM95 im Test

    Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming

  10. LG G3

    Update soll die Akkulaufzeit verbessern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel