.Net: Microsoft trennt sich von Ironpython und Ironruby

.Net

Microsoft trennt sich von Ironpython und Ironruby

Microsoft stellt seine Open-Source-Projekte Ironpython und Ironruby zwar nicht direkt ein, zieht sich aber aus ihnen zurück und überlässt sie der Community. So wird Microsoft künftig keine Entwickler mehr für die Arbeit an den Projekten bezahlen.

Anzeige

Mit den Projekten Ironpython und Ironruby hat Microsoft sein .Net-Framework in den letzten Jahren um Unterstützung für dynamische Sprachen erweitert und die Dynamic Language Runtime (DLR) umgesetzt, die Bestandteil von .Net 4 ist. Doch verkündet Jason Zander, der für Visual Studio zuständige Microsoft-Manager, das offizielle Aus für die Projekte bei Microsoft.

Das Ende der beiden Projekte bei Microsoft hatte sich schon abgezeichnet, nachdem Jimmy Schementi, einer der beiden hauptverantwortlichen Programmierer für Ironruby bei Microsoft, das Unternehmen Anfang September 2010 verlassen hatte. Er hatte sich beklagt, dass das Open-Source-Team bei Microsoft bereits im letzten Jahr um die Hälfte geschrumpft sei.

Die Verantwortung für die beiden Iron-Projekte überträgt Microsoft nun der Community, die künftig ohne Microsofts Zutun Änderungen vornehmen kann. Das ist auch möglich, denn bei Microsoft wird künftig niemand mehr für die Arbeit an den Projekten bezahlt.

Die weitere Entwicklung der beiden Projekte soll von Miguel de Icaza, Michael Foord, Jeff Hardy und Jimmy Schementi koordiniert werden. Während Schementi in einem Blogeintrag die Situation vergleichsweise positiv darstellt, klingt Jeff Hardy enttäuscht. Er kündigt aber zugleich an, Ironpython 2.7 noch in diesem Jahr veröffentlichen zu wollen.

Microsoft hat zusammen mit der Übergabe der Projekte auch die Ironruby-Tools für Visual Studio unter der Apache-2.0-Lizenz als Open Source veröffentlicht. Die Ironpython-Werkzeuge standen bereits als Open Source zur Verfügung.


hdfjdzjkxdhcujcbnf 03. Nov 2010

Umsonst Ach so, die unbezahlten Sozialarbeiter sind natürlich keine Fantasten *LOL*

Lars154 22. Okt 2010

Anfixen Aufbauen Ignorieren Mit den Finger drauf zeigen "schaut her, unzuverlässige...

Kommentieren



Anzeige

  1. Experte (m/w) IT Governance
    über Invenimus Personalberatung GmbH, Großraum Stuttgart
  2. SAP Produktmanager (m/w)
    Bosch Thermotechnik GmbH, Wetzlar
  3. Informatiker mit Schwerpunkt Systemadministration (m/w)
    Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim
  4. IT-Architekt (m/w)
    Zurich Gruppe Deutschland, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Mayday

    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

  2. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn

  3. Geheimdienste

    USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren

  4. Geheimdienste

    DE-CIX bei manipulierter Hardware machtlos gegen Spionage

  5. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  6. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen

  7. Wissenschaft

    Hören wie die Fliegen

  8. iWatch

    Apples Smartwatch könnte aus zwei Teilen bestehen

  9. Phishing-Angriffe

    Nigerianische Scammer rüsten auf

  10. Nvidia Shield Tablet ausprobiert

    Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Icann: Top-Level-Domains als Riesengeschäft
Icann
Top-Level-Domains als Riesengeschäft
  1. Anhörung zu Internet Governance Das Netz ist unbeherrschbar wie der Dschungel
  2. Internet Governance Das Märchen vom Multistakeholderismus
  3. Bittorrent-Suchmaschine Polizei legte die Domain Torrentz.eu still

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  2. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur
  3. Bungie Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

    •  / 
    Zum Artikel