Abo
  • Services:
Anzeige
Bildbearbeitung: Dxo Optics Pro macht aus einzelnen Fotos HDR-Bilder

Bildbearbeitung

Dxo Optics Pro macht aus einzelnen Fotos HDR-Bilder

Dxo hat seine Rohdaten-Bildbearbeitungssoftware Optics Pro in Version 6.5 vorgestellt. Diesmal sind einige deutliche Verbesserungen und neue Funktionen am Start, während bei den vorherigen Versionssprüngen vornehmlich neue Kameraformate integriert wurden. So kann die Software nun aus einzelnen Rohdatenbildern HDR-Fotos errechnen und besser mit Lightroom 3 kooperieren.

Nach wie vor ist die HDR-Erstellung aus mehreren einzelnen Fotos mit unterschiedlicher Belichtungszeit die bessere Methode, gut durchzeichnete Ergebnisse zu erhalten. Wer aber von einem Motiv keine Belichtungsreihe aufgenommen hat, kann sich mit einer Methode behelfen, die dennoch ein Pseudo-HDR-Ergebnis liefert, bei dem die Tiefen und Spitzlichter besser durchzeichnet sind. Dazu erstellt die Software aus einem Rohdatenbild drei Versionen, bei denen künstlich die Belichtung variiert wird.

Anzeige

Diese Single-Shot-Technik beherrscht nun auch Dxo Optics Pro in Version 6.5. Eine weitere Neuerung ist die verbesserte Rauschminderung. Sie soll vor allem besser mit niedrigfrequentem Farb- und Helligkeitsrauschen umgehen können. Die Anpassung erfolgt automatisch, wenn das Programm die Kamera kennt. Diese Datenbank pflegt der Hersteller ständig nach.

Dazu kommt ein Plugin für Dxo Optics Pro auf den Markt, das normale HDR-Fotos aus Belichtungsreihen erstellt. Das Dxo HDR plug-in for Dxo Optics Pro soll im November 2010 erscheinen. Was es kostet, ist noch nicht bekannt.

Außerdem hat Dxo die Integration seines Programms in den Lightroom-3-Workflow vorangetrieben. Die Geschwindigkeit soll erhöht worden sein, da Dxo Optics Pro nun auch die GPU der Grafikkarte zur Berechnung nutzen kann. Sie muss dazu OpenCL-kompatibel sein.

Sowohl die Standard- als auch die Eliteedition von Dxo Optics Pro v6.5 beinhalten jetzt die Unterstützung einiger neuer Kameras. So können Rohdaten der Canon EOS 60D, Powershot S95 und Powershot G12 interpretiert werden. Dazu kommen die DSLRs Pentax K-x und Sony A290.

Dxo Optics Pro 6.5 ist in zwei Varianten erhältlich, die sich nur darin unterscheiden, welche Kameras unterstützt werden. Die Software soll im November 2010 erscheinen. Die Standardversion ist dabei etwas günstiger und enthält vornehmlich preisgünstigere Kameras. Die Eliteversion enthält zahlreiche Profikameras. Der Hersteller bietet ein PDF zum Download an, das alle Kameras und Objektive listet, die unterstützt werden. Die Standard- und Eliteversion der Software kosten rund 150 und 300 Euro.

Eine kostenfreie Testversion für Windows und Mac OS X soll ebenfalls angeboten werden.


eye home zur Startseite
xxxxxxxxxxxxxxx... 27. Okt 2010

naja, es sieht eher so aus, als sollten bestimmte *Anwendungen* mit (Pseudo)HDR...

xxxxxxxxxxxxxxx... 27. Okt 2010

was soll uns der Artikel jetzt sagen, außer s.o. ??

Marf 21. Okt 2010

Also zaubern kann das Programm natürlich auch nicht, gleicht die Unschärfe aber...

EgoTroubler 21. Okt 2010

FACK



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Gifhorn
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Stuttgart, Neu-Ulm, Ulm
  3. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  4. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ inkl. Versand (Vergleichspreise ab ca. 129€)
  2. 59,99€/69,95€

Folgen Sie uns
       


  1. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  2. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  3. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  4. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  5. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  6. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  7. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  8. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  9. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  10. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Re: Zen+ soll auch in 14HP gefertigt werden.

    George99 | 11:50

  2. Re: IMHO: FTTH ist auch ziemlicher overkill

    Ovaron | 11:38

  3. Die Uhr meines Urgroßvaters hat sündhaft viele...

    lear | 11:25

  4. Re: Nur um das nochmal klar zu stellen

    pythoneer | 11:19

  5. Re: Jetzt ist sie raus. Ich habe mehr erwartet.

    t3st3rst3st | 11:14


  1. 15:33

  2. 15:17

  3. 14:29

  4. 12:57

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 11:57

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel