Apple: Macbook Air in zwei Größen und nur mit Flash-Speicher

Apple

Macbook Air in zwei Größen und nur mit Flash-Speicher

Apple hat ein neues Macbook Air vorgestellt, das einige Eigenschaften des iPads übernimmt. An seiner dicksten Stelle misst es 1,7 cm und am dünnsten Ende 0,3 cm. Es wiegt 1,32 kg und ist in Unibody-Bauweise gefertigt. Dazu kommt ein kleiner Bruder.

Anzeige

Das Glas-Trackpad und die Größe der Tastatur entsprechen der aus den normalen Macbook Pros. Das Display misst 13,3 Zoll in der Diagonalen und wird mit LEDs hintergrundbeleuchtet. Seine Auflösung liegt bei 1.440 x 900 Pixeln.

Im Inneren werkeln Intels Core 2 Duo mit 1,86 oder 2,12 GHz (6 MByte L2-Cache) sowie die Grafiklösung Nvidia GeForce 320m, die sich 256 MByte des Hauptspeichers reservieren kann. Neben der üblichen Webcam, die nun Face-Time-Cam heißt, ist nur Flashspeicher an Bord. Ein optisches Laufwerk fehlte auch schon im alten Macbook Air. Statt einer Festplatte kommt Flash-Speicher zum Einsatz, der direkt in einem Modul auf dem Board sitzt.

  • Apple MacBook Air 11,6 Zoll
  • Apple MacBook Air 13,3 Zoll
  • Apple MacBook Air 11,6 Zoll und 13,3 Zoll nebeneinander
  • Apple MacBook Air 11,6 Zoll und 13,3 Zoll nebeneinander
  • Apple MacBook Air 13,3 Zoll
Apple MacBook Air 11,6 Zoll

Dazu kommen ein Paar Stereolautsprecher, WLAN nach IEEE 802.11n, Bluetooth und nun zwei USB-2.0-Anschlüsse, ein SD-Kartenleser und ein Mini-Display-Port. Ein Lithium-Polymer-Akku mit 50 Wattstunden soll für eine Laufzeit von 7 Stunden mit eingeschaltetem WLAN sorgen. Die Standbyzeit wird mit 30 Tagen angegeben.

Kleines Modell mit 11,6-Zoll-Display

Neben dem 13,3 Zoll großen Gerät hat Apple auch noch ein kleineres Macbook Air vorgestellt. Es ist mit einem 11,6 Zoll großen Display (1.366 x 768 Pixel) ausgerüstet und wiegt 1,06 kg. Auch hier ist ein Intel Core 2 Duo eingebaut, der aber nur mit 1,4 oder 1,8 GHz getaktet ist. Die Laufzeit wird mit 5 Stunden angegeben und die Standbyzeit mit ebenfalls 30 Tagen. Der SD-Kartenleser fehlt hier.

Beide Modelle werden standardmäßig nur mit 2 GByte RAM ausgeliefert, maximal können 4 GByte verbaut werden.

Das neue 11-Zoll und 13-Zoll MacBook Air sollen ab sofort ausgeliefert werden. Das 1,4 GHz 11-Zoll MacBook Air mit 2 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte Flashspeicher kostet ab 1.000 Euro, das 128 GByte-Model ist für 1.150 Euro erhältlich. Das 13-Zoll-Modell mit 2 GByte Arbeitsspeicher, 1,86 GHz-Prozessor und 128 GByte Flashspeicher kostet ab 1.300 Euro. Mit doppelt so großem Flashspeicher sind 1.600 Euro fällig. Das teuerste MacBook Air mit 13,3 Zoll, 2,13 GHz, 4 GByte RAM und 256 GByte Flashspeicher wird für 1.780 Euro verkauft.


ben3333 13. Nov 2010

mit dem kleinen airport express in der Tasche komm ich mit jedem Gerät, das nur WLAN...

clsmooth 29. Okt 2010

Hallo simoasis, ich war gerade auf der Apple Seite und habe mit beide Geräte noch mal...

crazygecko 23. Okt 2010

Grundsätzlich sage ... JA, ok ... Smartphone könnte der Saft ausgehen bevor MacBook-Air...

flashbla 22. Okt 2010

Sie haben halt beschlossen auf lange Sicht Software Flash durch Hardware Flash zu...

patsching 21. Okt 2010

http://asset.soup.io/asset/1171/4206_00ae.jpeg

Kommentieren



Anzeige

  1. Call Center Coordinator (m/w)
    di support GmbH, Eschborn
  2. Mitarbeiter (m/w) Logistik / Zoll im Bereich Beschaffung
    Martin Bauer GmbH & Co. KG, Vestenbergsgreuth (Großraum Nürnberg)
  3. Lead Software Architect (m/w)
    über eTec Consult GmbH, Mittelhessen
  4. Software - Programmierer (m/w)
    BEEWEN GmbH & Co. KG, Siegen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Urheberrecht

    E-Book-Anbieter dürfen Weiterverkauf von Dateien untersagen

  2. Gehirnforschung

    Licht programmiert Gedächtnis um

  3. Nintendo

    350.000 Wii U in Deutschland verkauft

  4. Nach 13 Jahren

    Red Hats Technikchef hört unerwartet auf

  5. Test Bioshock für iOS

    Unterwasserstadt für die Hosentasche

  6. Verbraucherschützer

    Urteil gegen Flirtplattform wegen Kostenfalle

  7. Freiheit statt Angst

    Breites Bündnis ruft zu Demo gegen Überwachung auf

  8. Hollywood-Klage

    Kim Dotcom will sein Vermögen nicht offenlegen

  9. Benq FHD Wireless Kit im Test

    Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken

  10. Cloud-Dienste

    Google veröffentlicht erstmals Sicherheitsaudits



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Star Wars Commander: Die dunkle Seite der Monetarisierung
Test Star Wars Commander
Die dunkle Seite der Monetarisierung

Alienware Alpha ausprobiert: Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
Alienware Alpha ausprobiert
Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
  1. Deutschland E-Sport ist mehr als eine Randerscheinung
  2. Crytek Ryse für PC mit 4K-Videos belegt über 120 GByte
  3. Wirtschaftssimulation Golem Labs entwickelt die Gilde 3

Digitale Agenda: Ein Papier, das alle enttäuscht
Digitale Agenda
Ein Papier, das alle enttäuscht
  1. Breitbandausbau Telekom will zehn Milliarden Euro vom Staat für DSL-Ausbau
  2. Zwiespältig Gesetz gegen WLAN-Störerhaftung von Cafés und Hotels fertig
  3. Digitale Agenda Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

    •  / 
    Zum Artikel