Neuer Trailer: 3DMark 11 kommt noch 2010 mit DirectX-11

Neuer Trailer

3DMark 11 kommt noch 2010 mit DirectX-11

Zusammen mit einem neuen Video des kommenden Benchmarks hat Futuremark etliche Informationen zu 3DMark 11 bekanntgegeben. So soll das Programm noch vor Jahresende erscheinen und auch in der kostenlosen Version wieder unbegrenzt viele Durchläufe erlauben.

Anzeige

Wie nicht anders zu erwarten, unterstützt 3DMark 11 Microsofts DirectX-11 mittels einer eigenen Engine von Futuremark. In der nun gezeigten Szene High Temple wird dadurch laut dem Unternehmen unter anderem Tessellation für die - vermeintlich versteinerten - Statuen und die Gebäude genutzt. Ebenfalls bemerkenswert sind die Sonnenstrahlen, die sich ihren Weg durch die Bäume bahnen.

Wie schon die Hauptdarstellerin in der ersten Szene von 3DMark Vantage erinnert auch das Artwork der Dschungelszene an Demos von Grafikkartenherstellern: War die Agentin aus Vantage der Ruby von ATI stark angelehnt, so liegen bei High Temple Assoziationen zu Nvidias vorletztem Tech-Demo 'Medusa' nahe. Ungewöhnlich ist das nicht: Futuremark arbeitet mit allen Herstellern von GPUs eng zusammen, AMD bestätigte gegenüber Golem.de auch, dass die Frauenfigur in 3DMark Vantage auf Ruby basiert.

  • Auch unter Wasser spielt 3DMark 11
  • Screenshot aus 3DMark 11
  • Unschärfeeffekte mit 3DMark 11
  • Screenshot aus 3DMark 11
  • Screenshot aus 3DMark 11
  • Screenshot aus 3DMark 11
  • Screenshot aus 3DMark 11
  • Tesselation an Gebäuden
Auch unter Wasser spielt 3DMark 11

Laut Futuremark soll die kostenlose Version von 3DMark 11 - anders als bei Vantage - beliebig viele Durchläufe erlauben. Ob es andere Einschränkungen gibt, wie etwa fest vorgegebene Presets für Auflösung und Filterfunktionen, verriet das Unternehmen noch nicht. Wie die hier von einem WMV-Video wiedergegebene Szene per Echtzeit-Rendering aussieht, können Grafikfans ab dem kommenden Freitag auf Blizzards Messe Blizzcon im kalifornischen Anaheim überprüfen.

Noch im Jahr 2010 soll der Benchmark dann in einer vollständigen Version erscheinen. Einen genaueren Termin nannte Futuremark noch nicht, bisher war noch das dritte Quartal geplant. Quellen von Golem.de zufolge unterstützt das Programm anders als sein Vorgänger nicht mehr Nvidias PhysX, sondern setzt ganz auf Directcompute und OpenCL.


Long John 27. Okt 2010

Ganz genau, 'n Kumpel hatte trotz guter Hardware 16K 3dMarks obwohl 25K locker drin sein...

universellllllll 21. Okt 2010

http://www.phoronix-test-suite.com/

omglolrofl 21. Okt 2010

mhmm, deswegen nicht, aber wie sich mittlerweile herausgestellt hat, läuft die 4870 X2...

Pas une pipe 21. Okt 2010

I am not an atomic playboy.

Treadmill 21. Okt 2010

Wäre ich nur danach gegangen, hätte ich immer ganz bedröppelt vor meinem Rechner sitzen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Anwendungsadministrator/IT-L- eiter (m/w)
    Wwe. Th. Hövelmann GmbH & Co. KG, Rees
  2. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  3. Senior SAP CRM ABAP Entwickler (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, Ulm
  4. Ingenieur (m/w) Informationstechnik
    Netze BW GmbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hoverboard

    Schweben wie Marty McFly

  2. Nepton 120XL und 240M

    Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser

  3. Deutsche Telekom

    Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017

  4. HTC

    Desire 820 Mini mit Quad-Core-Prozessor und 5-Zoll-Display

  5. Merkel auf IT-Gipfel

    Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig

  6. Elektromobilität

    Die Chipkarte für die Ladesäule

  7. Next Century Cities

    32 US-Städte wollen Glasfaserausbau selbst machen

  8. Azure-Server

    Microsoft und Dell bringen Cloud in a Box

  9. GNU

    Emacs 24.4 mit integriertem Browser

  10. IT-Gipfel 2014

    De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. Apple Tonga-XT-Chip mit 3,5 TFLOPs für den iMac Retina
  2. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  3. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

    •  / 
    Zum Artikel