Consumer Electronics: Sharp-Deutschland-Chef geht im Streit
Frank Bolten

Consumer Electronics

Sharp-Deutschland-Chef geht im Streit

Der Chef von Sharp Electronics Deutschland hat sich mit der Konzernzentrale in Japan zerstritten. Nach sechs Jahren verlässt Frank Bolten deswegen das Unternehmen.

Anzeige

Frank Bolten, der Chef von Sharp Electronics Deutschland, hat das Unternehmen mit sofortiger Wirkung verlassen. Der Konzern gab bekannt, dass "unterschiedliche Auffassungen über die strategische Ausrichtung von Sharp im Markt der Consumer Electronics" der Anlass für den Weggang waren. Bolten war zugleich in der Geschäftsführung von Sharp Electronics Europe. Ein Nachfolger für Bolten steht noch nicht fest.

Der 51-Jährige war sechs Jahre für Sharp tätig. In der Zeit habe er "sehr viel für das gute Ansehen der Marke Sharp" getan. Der japanische Konzern bedauere seine Entscheidung und sprach Bolten "ausdrücklichen Dank für die erreichten Resultate aus".

Bolten arbeitete in der Zentrale von Sharp Electronics Europe in Hamburg. Europaweit sind in der Sharp-Vertriebsgesellschaft 1.311 und in Sharp-Fabriken 2.674 Menschen tätig. Im Finanzjahr 2008/2009, das im März 2009 abgeschlossen wurde, war die europäische Tochter für 29 Prozent der gesamten Sharp-Auslandsgeschäfte zuständig. Separate Geschäftszahlen für den deutschen Markt legt Sharp nicht vor. In Hamburg hat der Konzern aktuell 485 Beschäftigte.

Bolten wurde in Duisburg geboren, war bei Sony Deutschland Marketingverantwortlicher und später Vertriebsdirektor im Consumerbereich. Ab 1998 folgten vier Jahre bei der Deutschen Telekom, wo Bolten mit der Aufgabe betraut war, das Internet als neuen Vertriebskanal auszubauen.

Sharp bietet in Deutschland unter anderem seine Aquos-LCD-TVs und -Blu-ray-Player, Soundanlagen sowie Weiße-Ware-Produkte wie Mikrowellen, Kühlschränke und Luftreiniger an.


Peter-Mann 06. Jan 2011

Er war ne Pflaume. Das wusste jeder.

SvD 20. Okt 2010

... von wegen "...die strategische Ausrichtung von Sharp im Markt der Consumer...

spin 20. Okt 2010

Doch doch. Ich habe nur wegen der Aussicht auf einen etwaigen "Sack Reis in China...

zwutz 20. Okt 2010

zu deutsch: Geh mit Gott, aber geh!

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  2. Business Analyst SAP (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg
  3. Java-Anwendungsentwickler / -innen
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  4. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  2. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  3. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  4. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  5. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  6. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  7. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  8. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  9. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  10. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

Nanotechnologie: Die unbekannten Teilchen
Nanotechnologie
Die unbekannten Teilchen
  1. Anode aus Titandioxid Neuer Akku lädt in wenigen Minuten
  2. Nanotechnologie Mit Nanoröhrchen gegen Produktfälschungen

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

    •  / 
    Zum Artikel