Intel: 8 Milliarden Dollar für US-Chipfabriken
Intel Reinraum in den USA

Intel

8 Milliarden Dollar für US-Chipfabriken

Intel hat angekündigt, seine Fabriken in den USA massiv auszubauen. Dazu steckt der Prozessorhersteller bis zu 8 Milliarden US-Dollar in die 22-nm-Fertigung in seinen Standorten Arizona und Oregon und baut dort eine neue Fab.

Anzeige

Intel will seine Fertigung in den USA stark ausbauen. Der Prozessorhersteller will 6 bis 8 Milliarden US-Dollar für den Aus- und Aufbau seiner Fabriken in Arizona und Oregon ausgeben. Dabei entstünden 6.000 bis 8.000 Arbeitsplätze auf den Baustellen und 800 bis 1.000 neue Arbeitsplätze in den US-Fabriken Intels.

In Oregon soll eine neue Fab, die D1X, entstehen und vier der existierenden Fabs in Arizona und Oregon bekommen neue Maschinen für die 22-nm-Fertigung. Die Serienfertigung soll Ende kommenden Jahres aufgenommen werden. 22-Nanometer-Chips werden Ende 2011 für Ivy Bridge benötigt, die nächste Prozessorgeneration nach Sandy Bridge. Auf dem IDF vor einem Jahr konnte Otellini dafür auch schon einen SRAM-Wafer zeigen, für die 22-Nanometer-CPUs sei noch 2010 mit ersten Mustern zu rechnen, hieß es im September 2010.

Die Ankündigung zeige Intels "weiteres Engagement, um in die Zukunft von Intel und Amerika zu investieren", sagte Konzernchef Paul Otellini. Damit entstünden "gut bezahlte IT-Fabrikarbeiterjobs". Während Intel etwa drei Viertel seines Umsatzes im Ausland erwirtschafte, unterhalte der Konzern drei Viertel seiner Mikroprozessorfertigung in den Vereinigten Staaten, betonte Otellini. Die Computerbranche erreiche in diesem Jahr einen wichtigen Meilenstein mit der Auslieferung von 1 Million PCs täglich.

Die Fab D1X soll 2013 startbereit sein. Für die Fab 12 und Fab 32 in Arizona und die D1C und D1D in Oregon seien Erneuerungen der Maschinen geplant. Die neuen Investitionen seien auch für den Erhalt der dort bestehenden Arbeitsplätze wichtig, so das Unternehmen. [von Achim Sawall und Nico Ernst]


CruZer 20. Okt 2010

? Bitte um Erklärung.

Kommentieren



Anzeige

  1. Support-Spezialist (m/w)
    bintec elmeg GmbH, Nürnberg
  2. SAP HCM Key User / Spezialist (m/w) Entgeltabrechnung
    Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  3. (Senior) Softwareentwickler (Microsoft) (m/w)
    arvato Systems S4M GmbH, Köln
  4. Software Supporter (m/w) für den internationalen Kunden HelpDesk
    TONBELLER AG, Bensheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Googles nächstes Smartphone

    Neue Details zum kommenden Nexus 6

  2. Freisprecheinrichtung

    Erst iOS 8.1 soll Bluetooth-Probleme im Auto lösen

  3. Toughbook CF-LX3

    Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

  4. Honda Connect

    Nvidias Tegra fährt mit Android in Japan

  5. Smartphones

    Sonys Xperia Z3 und Xperia Z3 Compact sind da

  6. Pavlok

    Gewollte Stromschläge vom Fitness-Wearable

  7. Apple

    iOS hat noch immer WLAN-Probleme

  8. Samsung

    Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher

  9. News-Aggregator

    Reddit plant eigene Kryptowährung

  10. Sway

    Microsoft zeigt neues Präsentations-Tool



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



In eigener Sache: Golem.de sucht Videoredakteur/-in
In eigener Sache
Golem.de sucht Videoredakteur/-in
  1. Golem pur Golem.de startet werbefreies Abomodell
  2. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

Ello: Das Anti-Facebook, nächster Versuch
Ello
Das Anti-Facebook, nächster Versuch
  1. Soziale Netzwerke Offline-Freund bleibt wichtiger als Online-Freund
  2. Soziale Netzwerke Beschäftigte wollen nicht mit dem Chef befreundet sein
  3. Echtzeit-Überwachung BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

Elektromagnetik: Der Dietrich für den Dieb von heute
Elektromagnetik
Der Dietrich für den Dieb von heute

    •  / 
    Zum Artikel