Spieletest Final Fantasy 14

Auf der Suche nach dem Spielspaß

Final Fantasy 14 lädt PC-Onlinerollenspieler in die Fantasywelt Eorzea ein - und vergrault sie gleich wieder.

Anzeige

Bis der Käufer die Welt von Final Fantasy 14 entdecken kann, muss er sich erst einmal unnötig kompliziert anmelden. Es ist nicht damit getan, die Software zu installieren, das Patchen des Clients abzuwarten, einen Account anzulegen und die Seriennummer des Spiels einzugeben. Zusätzlich muss noch der Charakterslot in der Accountverwaltung aktiviert werden, erst dann darf das Spiel betreten werden.

Den Charakterslot gibt es nur nach Angabe einer Kreditkartennummer oder durch Freischalten mit der Square-Enix-Währung Crysta. Kostenpflichtig werden die Charaktere und die Spielzeit aber erst nach dem Ablauf der mittlerweile zwei Freimonate. Dennoch verwundert das Vorgehen, es verkompliziert, schreckt ab und ist auch bei anderen Spielen in dieser Ausprägung nicht zu finden.

Unverständlich

Square Enix gelingt es, diese Irritation durchgängig beizubehalten. Bei der Charaktererstellung ist beispielsweise nicht klar, was die spielerischen Unterschiede zwischen den Klassen und Völkern ausmachen und welche Kombinationen weniger sinnvoll sind. Wenn der Spieler den Helden schließlich aus den schlecht erklärten Optionen zusammengeklickt hat, wird er nach einer kurzen Zwischensequenz in einer Stadt ausgesetzt und muss dann erst einmal herausfinden, was zu tun ist.

  • Final Fantasy 14 (PC)
  • Final Fantasy 14 (PC)
  • Final Fantasy 14 (PC)
  • Final Fantasy 14 (PC)
  • Final Fantasy 14 (PC)
  • Final Fantasy 14 (PC)
  • Final Fantasy 14 (PC)
  • Final Fantasy 14 (PC)
  • Final Fantasy 14 (PC)
  • Final Fantasy 14 (PC)
  • Final Fantasy 14 (PC)
  • Final Fantasy 14 (PC)
  • Final Fantasy 14 (PC)
  • Final Fantasy 14 (PC)
  • Final Fantasy 14 (PC)
  • Final Fantasy 14 (PC)
  • Final Fantasy 14 (PC)
Final Fantasy 14 (PC)

Andere Onlinerollenspiele versuchen, dem Spieler den Eintritt in die fremde Onlinewelt zu erleichtern. Final Fantasy 14 lässt den Spieler hingegen weitgehend alleine und offenbart sich als zutiefst bürokratische Fantasywelt. So muss die Einleitungsquest erst einmal gefunden werden, dann lässt es den Spieler ohne sinnvolle Hinweise durch die Spielwelt irren. Die in hohen Auflösungen zu kleinen Textfenster und die fehlenden Markierungen auf der Karte tragen ein Übriges dazu bei, das Spiel als unwirtlich zu erleben.

Kampf- und Magiesystem bergen keine Überraschungen und entsprechen weitgehend dem auch bei anderen Onlinerollenspielen Üblichen. Gekämpft wird etwa durch Aktivieren verschiedener Fertigkeiten, respektive Waffen. Handwerker, die in Final Fantasy 14 eine eigene Klasse sind, müssen sich auf Langeweile einstellen: So mutet beispielsweise das Angeln eher wie ein ödes Textadventure an, an dessen Ende jeweils ein Geschicklichkeitstest steht.

Auf der Suche nach Spielern 

unwissender 26. Okt 2010

Dasselbe trifft auf deren Erstlingswerk zu, welches sich ebenfalls recht stark an die...

Gamester 25. Okt 2010

Oha! Sorry, anscheinend habe ich Dich jetzt in Deiner WoW-Ehre verletzt. War nicht meine...

Saboteur 25. Okt 2010

Nehmt es mir nicht übel liebe Downloadwartenden wenn ich bei den Kommentaren ala "Hat bei...

Saboteur 25. Okt 2010

Nurmal vorweg, um etwaige Trolle fernzuhalten die auf ihrer Meinung beharren: Ich finde...

IchBinDu 25. Okt 2010

Vielleicht kann es einfach neben WoW momentan kein anderes MMO geben? WoW war anfangs...

Kommentieren



Anzeige

  1. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  2. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel