Spieletest Final Fantasy 14

Auf der Suche nach dem Spielspaß

Final Fantasy 14 lädt PC-Onlinerollenspieler in die Fantasywelt Eorzea ein - und vergrault sie gleich wieder.

Anzeige

Bis der Käufer die Welt von Final Fantasy 14 entdecken kann, muss er sich erst einmal unnötig kompliziert anmelden. Es ist nicht damit getan, die Software zu installieren, das Patchen des Clients abzuwarten, einen Account anzulegen und die Seriennummer des Spiels einzugeben. Zusätzlich muss noch der Charakterslot in der Accountverwaltung aktiviert werden, erst dann darf das Spiel betreten werden.

Den Charakterslot gibt es nur nach Angabe einer Kreditkartennummer oder durch Freischalten mit der Square-Enix-Währung Crysta. Kostenpflichtig werden die Charaktere und die Spielzeit aber erst nach dem Ablauf der mittlerweile zwei Freimonate. Dennoch verwundert das Vorgehen, es verkompliziert, schreckt ab und ist auch bei anderen Spielen in dieser Ausprägung nicht zu finden.

Unverständlich

Square Enix gelingt es, diese Irritation durchgängig beizubehalten. Bei der Charaktererstellung ist beispielsweise nicht klar, was die spielerischen Unterschiede zwischen den Klassen und Völkern ausmachen und welche Kombinationen weniger sinnvoll sind. Wenn der Spieler den Helden schließlich aus den schlecht erklärten Optionen zusammengeklickt hat, wird er nach einer kurzen Zwischensequenz in einer Stadt ausgesetzt und muss dann erst einmal herausfinden, was zu tun ist.

  • Final Fantasy 14 (PC)
  • Final Fantasy 14 (PC)
  • Final Fantasy 14 (PC)
  • Final Fantasy 14 (PC)
  • Final Fantasy 14 (PC)
  • Final Fantasy 14 (PC)
  • Final Fantasy 14 (PC)
  • Final Fantasy 14 (PC)
  • Final Fantasy 14 (PC)
  • Final Fantasy 14 (PC)
  • Final Fantasy 14 (PC)
  • Final Fantasy 14 (PC)
  • Final Fantasy 14 (PC)
  • Final Fantasy 14 (PC)
  • Final Fantasy 14 (PC)
  • Final Fantasy 14 (PC)
  • Final Fantasy 14 (PC)
Final Fantasy 14 (PC)

Andere Onlinerollenspiele versuchen, dem Spieler den Eintritt in die fremde Onlinewelt zu erleichtern. Final Fantasy 14 lässt den Spieler hingegen weitgehend alleine und offenbart sich als zutiefst bürokratische Fantasywelt. So muss die Einleitungsquest erst einmal gefunden werden, dann lässt es den Spieler ohne sinnvolle Hinweise durch die Spielwelt irren. Die in hohen Auflösungen zu kleinen Textfenster und die fehlenden Markierungen auf der Karte tragen ein Übriges dazu bei, das Spiel als unwirtlich zu erleben.

Kampf- und Magiesystem bergen keine Überraschungen und entsprechen weitgehend dem auch bei anderen Onlinerollenspielen Üblichen. Gekämpft wird etwa durch Aktivieren verschiedener Fertigkeiten, respektive Waffen. Handwerker, die in Final Fantasy 14 eine eigene Klasse sind, müssen sich auf Langeweile einstellen: So mutet beispielsweise das Angeln eher wie ein ödes Textadventure an, an dessen Ende jeweils ein Geschicklichkeitstest steht.

Auf der Suche nach Spielern 

unwissender 26. Okt 2010

Dasselbe trifft auf deren Erstlingswerk zu, welches sich ebenfalls recht stark an die...

Gamester 25. Okt 2010

Oha! Sorry, anscheinend habe ich Dich jetzt in Deiner WoW-Ehre verletzt. War nicht meine...

Saboteur 25. Okt 2010

Nehmt es mir nicht übel liebe Downloadwartenden wenn ich bei den Kommentaren ala "Hat bei...

Saboteur 25. Okt 2010

Nurmal vorweg, um etwaige Trolle fernzuhalten die auf ihrer Meinung beharren: Ich finde...

IchBinDu 25. Okt 2010

Vielleicht kann es einfach neben WoW momentan kein anderes MMO geben? WoW war anfangs...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  2. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel