Roboterapotheke

Weniger Kosten, weniger Fehler

Im Sommer hat ein Krankenhaus in Schottland eine robotische Apotheke in Betrieb genommen. Dadurch könne der Betrieb effizienter gestaltet werden und das Krankenhaus habe seine Kosten deutlich gesenkt, berichten die Verantwortlichen.

Anzeige

Bereits nach wenigen Monaten haben die Betreiber des Forth Valley Royal Hospital in Larbert in der schottischen Grafschaft Stirlingshire eine positive Bilanz für ihre Robotersysteme gezogen: Der Einsatz der drei Apothekenroboter bringe immense finanzielle Einsparungen und habe außerdem Fehler in der Ausgabe der Arzneimittel verringert, berichtet die BBC.

Der Roboter sortiert

Schon bei der Anlieferung unterstützt die Technik die Menschen: So muss nicht mehr das Pflegepersonal die Medikamente von Hand in die Regale im Magazin einordnen. Die Packungen werden einfach nur auf ein Förderband gelegt. An dessen Ende werden die Strichcodes gescannt und die Medikamente automatisch sortiert.

Dabei arbeiten die Roboter vollständig autark: Das System, nach dem sie die Medikamente einsortieren, wurde eigens für die Roboter entwickelt und wird auch nur von ihnen durchschaut. Sie sortierten die Arzneimittel nicht einfach nach dem Alphabet, sondern so, dass der Lagerplatz effizient genutzt werde und nach der Häufigkeit des Gebrauchs, erklärt Jann Davidson, leitende Apothekerin des Krankenhauses.

Tablet statt Rezept

Um ein Medikament anzufordern, wird kein Zettel mehr ausgefüllt. Stattdessen verfügt das Personal auf den Stationen über Tabletcomputer, über die die Arznei direkt bei einem der Apothekenroboter angefordert wird. Das System ist auch über den Stationscomputer einsehbar. Ein Farbsystem zeigt an, in welchem Stadium sich eine Bestellung gerade befindet.

Dieses System erspare den Schwestern viel Zeitaufwand, sagte Helen Paterson, die stellvertretende Pflegeleiterin. Früher hätten sie ein Rezept per Hand ausfüllen und es dann in die Apotheke bringen müssen. Diese Zeit könnten sie jetzt den Patienten widmen.

Weniger auf Lager

Durch den Einsatz der Roboter hat das Krankenhaus laut Davidson bei den Medikamenten bereits über eine halbe Million britische Pfund gespart. Das komme unter anderem daher, dass die Lagerhaltung deutlich verringert worden sei, sagte Davidson. Damit haben sich die drei Roboter bereits amortisiert, die zusammen 400.000 Pfund gekostet haben.

Lediglich ein Problem sei bisher aufgetreten, sagen die Schotten: Die Roboter können nur Arzneimittel verarbeiten, die in kleinen, eckigen Kartons verpackt sind. Allerdings wolle die Pharmaindustrie ihre Verpackungen entsprechend umgestalten, damit sie für diese und andere Apothekenroboter kompatibel seien, erklärten die Krankenhausmitarbeiter.


Bediener 20. Okt 2010

Daß das ein alter Hut ist, haben andere belegt. Daß es aber erst ein halber Schritt ist...

Schlangensteher 20. Okt 2010

Ich hatte auch so eine Apotheke, mir fiel aber auf, dass es dort (nicht unerheblich...

Dolly Pardon 19. Okt 2010

Entweder eine selten dämliche Frage oder Du hast wirklich noch nie was von Batterien...

office ms 19. Okt 2010

Das dachte Campagnolo (Rennrad-Fahrrad-Schaltungen) oder deutsche Mittelständler in den...

Kommentieren


Robotik bei botzeit / 20. Okt 2010

[Linkdump] Autonomes Fahren und robotische Apotheken



Anzeige

  1. Sachbearbeiter/-in SharePoint (AIDA / Finanzmarktwächter)
    Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin
  2. Software Entwickler (m/w) für Web-Applikationen Industrie 4.0
    Continental AG, Ingolstadt
  3. Softwareentwickler/in
    GOI Vertriebs GmbH, Göppingen
  4. Softwareentwickler (m/w)
    BayWa r.e. Solarsysteme GmbH, Tübingen

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Amazon Last-Minute-Angebote Tag 6: Games, Blu-ray, Technik
  2. GRATIS: Kampf der Titanen HD-Film kostenlos bei Google Play
    0,00€
  3. NEU: Musik-Blu-rays reduziert
    (u. a. Metallica 9,99€, Bee Gees 9,97€, Bruce Springsteen 9,97€, Alanis Morissette 9,05€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. BSI-Sicherheitsbericht

    Hacker beschädigen Hochofen in deutschem Stahlwerk

  2. Innenminister de Maizière

    Jeder kleine Webshop muss sicher sein

  3. Smartwatch

    Pebble unterstützt Android Wear

  4. Sony-Leaks

    MPAA lobbyiert weiter für DNS-Sperren

  5. South Park S18

    Eine sehenswerte Staffel voller IT-Kritik

  6. Wiredtiger

    MongoDB übernimmt schnellen, skalierbaren Datenspeicher

  7. Trinity Desktop R14

    KDE3-Fork integriert neue Software

  8. Automatische Filterfunktion

    Facebook macht dunkle Selfies hell

  9. IT-Sicherheitsgesetz

    Kabinett beschließt Meldepflicht für Cyberangriffe

  10. Jahresrückblick

    Was 2014 bei Golem.de los war



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



O2 Car Connection im Test: Der Spion unterm Lenkrad
O2 Car Connection im Test
Der Spion unterm Lenkrad
  1. Urban Windshield Jaguar bringt Videospiel-Feeling ins Auto
  2. Tweak Carplay ohne passendes Auto verwenden
  3. Streckenerkennung Audi-Rennwagen fährt fahrerlos auf dem Hockenheimring

Rock n' Roll Racing (1993): Nachbrenner vom Schneesturm
Rock n' Roll Racing (1993)
Nachbrenner vom Schneesturm
  1. Ultima Underworld (1992) Der revolutionäre Dungeon Simulator
  2. Sid Meier's Colonization (1994) Auf Augenhöhe mit George Washington
  3. Star Wars X-Wing (1993) Flugsimulation mit R2D2 im Nacken

Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

    •  / 
    Zum Artikel