LTE in Deutschland

Telekom, Vodafone und O2 offen für Zusammenarbeit (Update)

Telekom, Vodafone und Telefónica O2 werden sich in unterversorgten Gebieten beim LTE-Ausbau absprechen. Die Behörden machen mit.

Anzeige

Die Mobilfunkbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica O2 wollen in Deutschland beim LTE-Aufbau zusammenarbeiten. Das erklärte Telekom-Deutschland-Chef Niek Jan van Damme der Financial Times Deutschland "Es wird möglicherweise zu Kooperationen kommen", sagte van Damme. Es hätten bereits einige Gespräche mit Bundesnetzagentur und Kartellamt stattgefunden.

Im Mai 2010 zahlten die vier Mobilfunkanbieter 4,4 Milliarden Euro bei der Versteigerung für 4G-Frequenzen. E-Plus ersteigerte keinen Block im Bereich um 800 MHz, der als besonders reichweitenstark gilt und daher zu höheren Preisen gehandelt wurde. Die Frequenzen der sogenannten digitalen Dividende konnten nur Unternehmen ersteigern, die bis Ende 2010 auch Dienste für unterversorgte ländliche Gebiete damit anbieten. Dort rechnet es sich nicht, dass jeder Mobilfunkbetreiber parallel ein Netz aufbaut. Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt hatten bereits erklärt, sich nicht gegen eine Zusammenarbeit der Firmen stellen zu wollen.

Die geplante LTE-Kooperation sieht einen Austausch der Konzerne über die geplanten Ausbauregionen vor. Bislang unterversorgte Regionen sollen unter Kontrolle der Bundesnetzagentur und der Kartellwächter den Anbietern zugewiesen werden.

Die Telekom hatte Ende August 2010 im brandenburgischen Kyritz ihren ersten LTE-Sendemast in Betrieb genommen. Bis Ende 2010 sind rund 500 LTE-Standorte geplant, im kommenden Jahr sollen weitere 1.000 hinzukommen. "Wir sehen eine zusätzliche Datennutzung von zehn bis 15 Prozent bei höherer Geschwindigkeit", sagte van Damme. Ob das auch zusätzliche Umsätze bedeutet, sei noch unklar, denn oft buchten Kunden Flatrates. Preise für LTE-Flatrates stehen noch nicht fest, sie würden abhängig von den Preisen der Endgeräte festgelegt.

Nachtrag vom 19. Oktober 2010, 14:34 Uhr

Ein Telekom-Sprecher sagte Golem.de, die Gespräche hätten auf Einladung der Bundesnetzagentur stattgefunden. Diese habe sich nach der Frequenzversteigerung über die Ausbaupläne informiert und nach Kooperationsmöglichkeiten gefragt. Eine Vereinbarung zu einem gemeinsamen LTE-Ausbau gebe es aber noch nicht.


BeWater 21. Okt 2010

Wenn überall schnelle DSL verfügbar wäre, wer braucht dann LTE? LTE wird im Ländlichen...

BeWater 21. Okt 2010

Aber aber...Jetzt werden die Strahlen doch wieder gepulst mit wenigen Watt Sendeleistung...

wegen preisen 20. Okt 2010

LTE kann die vorhandenen Sendemasten von UTMTS und GSM benutzten. D.h. huawei-Techniker...

Die Dörfer... 20. Okt 2010

Wenn einer nicht mitspielt, kann es sein, das die anderen auch nicht kollaborieren...

DocPepper 20. Okt 2010

Da hoffe ich direkt mit Dir. :)Meiner Meinung nach ist es das pure protzen mit...

Kommentieren


LTE Flatrate Tarif Vergleich / 22. Okt 2010

Kooperation beim LTE-Ausbau deutscher Mobilfunkbetreiber?



Anzeige

  1. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Product Owner (m/w)
    CONJECT AG, Munich
  3. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel