Brother

Laserdrucker mit Duplexfunktion in Brotkastengröße

Brother hat mit dem HL2240L einen besonders kleinen Schwarz-Weiß-Laserdrucker vorgestellt, der zudem noch eine Duplexeinheit für den automatischen beidseitigen Druck besitzt.

Anzeige

Der Laserdrucker arbeitet mit 600 dpi und soll aus dem Bereitschaftsmodus heraus in rund 8,5 Sekunden drucken können. Die Druckgeschwindigkeit gibt Brother mit 24 Seiten im Simplex- und zehn Seiten im Duplexdruck an. Der Papiervorrat ist angesichts des kleinen Gehäuses mit 250 Seiten recht knapp. Zusatzkassetten sind nicht erhältlich.

  • Brother HL-2240D
Brother HL-2240D

Dazu kommt noch ein Einzelblatteinzug, der auch Briefumschläge, Etiketten, Folien und dickeres Papier bis 163 Gramm pro Quadratmeter verarbeiten kann. Im Energiesparmodus benötigt der Brother HL2240L 0,9 Watt. Beim Druck sind es 495 Watt und im Bereitschaftsmodus 65 Watt.

Der Brother-Toner TN-2210 kostet rund 48 Euro und ist für rund 1.200 Seiten gedacht. Die Großkartusche TN-2220 kostet rund 74 Euro und soll 2.600 Seiten lang durchhalten. Die Tonerreichweiten sind gemäß ISO/IEC 19752 berechnet.

Der GDI-Drucker wird über USB 2.0 angesprochen und mit Treibern für Windows, Mac OS X und Linux ausgeliefert. Brother gewährt drei Jahre Garantie. Der Brother HL-2240D misst 368 x 183 x 360 mm bei einem Gewicht von rund 7 kg. Er soll ab sofort für rund 150 Euro erhältlich sein.


SFNr1 20. Okt 2010

Hab auch einen 2150N, ist wirklich nervig. Glaub auch nicht das der so stark laufend...

Lala Satalin... 20. Okt 2010

Schön und gut. Um richtige Messungen vorzunehmen muss ich mir notieren wann ich...

Rückseite 19. Okt 2010

Jaaa, die Vorderseite auf dem ersten Drucke und die Rückseite auf dem zweiten... oops...

Dr Obvious 19. Okt 2010

Dank Duplex-Einheit : 5 Blatt Papier = 5 Cent Papierkosten, macht 45 Cent insgesamt! SCNR

Himmerlarschund... 19. Okt 2010

Haben in der Firma auch noch paar alte Laserjets. Richtige Dinosaurier. Funktionieren...

Kommentieren



Anzeige

  1. Leiter/in des IT-Anforderungsmanagements
    Landeshauptstadt München, München
  2. Principal Research Manager (Engineering) (m/w)
    Microsoft Deutschland GmbH, Munich
  3. Software Support Specialist (m/w)
    Scheidt & Bachmann Service GmbH, Mönchengladbach
  4. User Experience Designer (m/w)
    Siemens AG, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazon erwirtschaftet Verlust von 126 Millionen US-Dollar

  2. Apple verkraftet Ansturm nicht

    OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

  3. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

  4. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  5. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  6. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  7. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  8. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  9. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  10. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel